Samsung Galaxy Z Flip: Das nächste Foldable-Handy kommt schon bald
Samsung

Samsung Galaxy Z Flip: Das nächste Foldable-Handy kommt schon bald

Der Hype um Falt-Handys startet gerade erst

Das Samsung Galaxy Z Flip löst das Galaxy Fold ab und bringt einige neue Funktionen mit. So faltet es sich nun wie ein Klapp-Handy, anstatt wie beim Galaxy Fold vertikal zusammengeklappt zu werden. Mehr zum Design, den technischen Details und besonderen Features hier.

Der Hype um die sogenannte „Foldable“-Klasse geht nicht zurück: Nachdem Samsung und Motorola als bekannteste Hersteller ein Klapp-Handy ankündigten (und mehr oder weniger problemlos verkauften), geht es nun weiter. Erste Hersteller sehen den Erfolg und die möglichen Chancen mit der kommenden Smartphone-Generation. Und mit Forschern hinter den größten Display-Herstellern (Samsung, LG, Royole) verbessert sich die Technik in kürzester Zeit deutlich. Das Galaxy Z Flip könnte deswegen das erste massentaugliche Foldable-Handy werden.

Galaxy Z Flip: Nur echt mit Knick im Display

Samsung Galaxy Z Flip Render: So könnte das neue Fold-Handy aussehen.

Das Galaxy Z Flip sieht dem Motorola Razr 2019 sehr ähnlich – das liegt natürlich hauptsächlich daran, dass beide Geräte ihr Display-Scharnier horizontal positionieren. Nur wird jetzt schon klar: Das Galaxy Z Flip wird um mindestens einen halben Zoll größer als das Motorola-Modell, welches den weit verbreiteten Razr-Telefonen von ungefähr 2005 nachempfunden wurde. Der Bildschirm soll rund 6,7 Zoll messen.

Das schafft Samsung unter anderem durch kleine Ränder und eine komplett fehlende Notch, wenn man den Render-Bildern glauben möchte. Zusätzlich ist Samsung beim Z Flip wohl das erste Mal in der Lage, echtes Glas statt Plastik als Displayoberfläche zu nutzen. Das Glas ist besonders flexibel und trotzdem härter als Plastik, so sollen Kratzer vermieden und die Stabilität erhöht werden.

 

Im zusammengefalteten Zustand wird das Samsung Galaxy Z Flip kaum größer als ein Geldbeutel sein. Kein Wunder also, dass die Technologie so „gehypt“ wird. Immerhin könnten Frauen nun endlich ein Smartphone ohne Probleme in ihren Hosentaschen transportieren.

Nachwuchs im Hause Motorola: Nun will das Unternehmen auch bei den "Foldables" mitspielen. Das Falt-Handy von Motorola wurde vorgestellt und weckt interessante Erinnerungen. Alle Details hier.

Samsung Galaxy Z Flip: Technische Details im Überblick

Neben den ersten Fotos gibt es von Max Weinbach, einem der Köpfe hinter dem XDA-Developers-Forum, ein paar weitere Einblicke in die Funktionsweise des neuen Smartphones. So beschreibt er ein paar der Bausteine, die im Galaxy Z Flip verbaut wurden:

Schon jetzt können wir sagen: Das Galaxy Z Flip wird eines der stärksten Foldable-Handys des Jahres 2020 werden. Zwar wird noch nicht der neue Snapdragon 865-Prozessor verbaut, der einige Verbesserungen in Sachen AI und Rechenkraft erhielt, gleichzeitig aber auch 5G-Support bietet. Der aus dem letzten Jahr stammende Snapdragon 855 ist dennoch für alle Aufgaben schnell genug. Dazu kommen wahrscheinlich sechs bis acht Gigabyte RAM – damit sollte das Handy auf jeden Fall für Apps und Spiele gewappnet sein.

Der Akku soll laut Max Weinbach eine Kapazität von 3.300 Milliamperestunden bieten. Das ist inzwischen eher unterer Durchschnitt – die besondere Form des Galaxy Flip Z macht es allerdings nötig, hier Kompromisse einzugehen. Trotz der verringerten Akku-Leistung sollte das Handy lange genug aushalten.

Hier noch einmal alle vermuteten technischen Daten des Galaxy Flip Z im Überblick:

Samsung Galaxy Z Flip

  • Display: 6,7 Zoll, OLED, Foldable, flexibles Glas statt Plastik
  • Kamera(s): ???
  • Selfie-Cam: wahrscheinlich Hole-Punch, ggf. gleiche Kamera wie Galaxy S10
  • USB Typ C mit Schnellladefunktion
  • Prozessor: Snapdragon 855, Octacore
  • Arbeitsspeicher: 6-8 GB RAM
  • Akku: 3.300 mAh
  • Interner Speicher: 256 / 512 GB
  • Konnektivität: GSM; LTE, WLAN 6 (ggf. 5G)
  • Android 10

Samsung Galaxy Z Flip: Preis und Erscheinungsdatum

Samsung Galaxy Fold 5GQuelle: Mika Baumeister / handy.de
Schon das Galaxy Fold 5G überzeugte mit dem ikonischen Design.

Auch trotz noch ausstehender Ankündigung können wir ungefähr abschätzen, wie teuer das Galaxy Z Flip werden wird. Dafür haben wir ein paar Anhaltspunkte: Zum einen den Preis des Samsung Galaxy Fold, der die Knick-Handys salonfähig gemacht hat: Das Modell mit 5G kostete zum Start 2.500 Euro, inzwischen liegt es bei knapp unter 2.000 Euro. Das Motorola Razr mit deutlich schwächerem Prozessor kostet in Deutschland rund 1.700 Euro.

Schätzungsweise wird das Galaxy Z Flip preislich im Mittelfeld zwischen beiden Smartphones liegen. Eine UVP von ca. 2.000 Euro (je nach Ausführung: Speicherplatz, RAM, mit / ohne 5G) ist gut denkbar – der Falt-Mechanismus ist immer noch sehr teuer und die Forschungskosten für die neue Display-Technologie sind auch nicht so einfach zu decken. Gleichzeitig versucht Samsung natürlich, die Preise schnell zu drücken, vielleicht wird es also auch deutlich günstiger werden (1.000 Euro oder mehr). Das Gerät wird also weiterhin eher ein Außenseiter sein, da die Preise im Vergleich zu normalen High-End-Handys zu hoch sind.

Das Samsung Galaxy Z Flip wird wahrscheinlich am 11. Februar präsentiert. Bei dem Samsung Unpacked-Event, den du auch im Livestream verfolgen werden kannst, wird unter anderem auch das Galaxy S20 vorgestellt. Dabei handelt es sich um das diesjährige Samsung-Topmodell mit aktuellstem Prozessor und einer Penta-Kamera auf der Rückseite.

Das im nächsten Jahr erscheinende Samsung Galaxy S20 zeigt sich erstmals in Leaks. Zwar ist es noch Monate hin, bis das Galaxy S20 wirklich erscheint. Doch die ersten Leaks scheinen realitätsnah zu sein. So könnte das Samsung Galaxy S11 aussehen.