Endlich ohne Notch! Das ist das erste Handy mit Kamera unter dem Display
Xiaomi

Endlich ohne Notch! Handy mit Kamera unter dem Display funktioniert bereits

Smartphones von Xiaomi und Oppo ohne sichtbare Frontkamera

Xiaomi und Oppo präsentierten quasi gleichzeitig ein Handy, welches ohne Notch auskommt und eine Kamera unter dem Display verbaut hat – bei Oppo eher ungewollt durch einen Leak, bei Xiaomi mit völliger Absicht. Die Technik funktioniert bereits gut. Wir haben den Videobeweis unten verlinkt.

Noch vor einigen Jahren kamen Erfindungen ausschließlich aus dem westlichen oder US-Markt: Die Notch, Prozessoren, bessere Kameras und viele weitere technische Neuerungen haben wir Apple, Microsoft und weiteren zu verdanken. Seit kurzer Zeit kommen viele Entwicklungen aber exklusiv über den chinesischen Markt: Fünffacher Kamerazoom von Oppo und Huawei, faltbare Displays, die ersten Handys mit herausfahrbarer Kamera, Full-Screen-Telefone mit Slider – man könnte die Liste quasi beliebig lang erweitern.

Nicht anders ist es jetzt bei Xiaomi und Oppo: Beide Unternehmen arbeiten schon länger an einer Lösung, wie man die Notch bzw. Displayränder los werden könnte. Beide Firmen produzierten bereits Handys mit Popup-Kamera. Xiaomi versuchte sich beim Xiaomi Mi Mix 3 mit einem Slider, hinter dem die Kameras verborgen sind. Die wirkliche Lösung ist aber eine Kamera unter dem Display. Diese Technologie kennen wir bereits von einigen Fingerabdrucksensoren, die unter dem Touchscreen verbaut sind. Einige Hersteller setzen auf einen einfachen Bildsensor zur Erkennung der feinen Hautlinien, andere verbauen eine „normale“ Kamera, die einen speziellen Farbbereich erfasst. Rein theoretisch ließen sich die Kameras also schon seit einigen Monaten so verbauen.

Video: So funktioniert die Kamera unter dem Display

Endlich können wir uns über ein Smartphone freuen, welches auf der Vorderseite keine Aussparung für Lautsprecher oder Kameras mehr besitzt! Bei dem veröffentlichten Video von Xiaomi sehen wir deutlich, dass der Touchscreen die ganze Vorderseite des Handys beansprucht. Am Anfang des Clips werden überall Pixel dargestellt, ein Unterschied zwischen dem normalen Display und der Stelle, hinter der die Kamera liegt, fällt nicht auf. Über einen einfachen Knopfdruck öffnet sich das Kamerabild – keine herausfahrende Kamera, kein Slide-Mechanismus und trotzdem keine nicht nutzbare Displayfläche.

Auch Oppo beweist die Funktion der Kamera – wenn auch mehr als Leak statt Promomaterial. Der kurze Clip zeigt, wie die unter dem Display verbaute Frontkamera die Bewegung eines Fingers erfasst. Tatsächlich war schon länger bekannt, dass Oppo an der Entwicklung einer Kamera unter dem Display arbeitet: Das Vivo Apex wurde im Dezember vorgestellt und ist lediglich ein Concept Phone. Es wird also den Markt niemals erreichen, aber intern für Forschung und Entwicklung zum Einsatz kommen. Der Vivo-Chef verriet damals noch keine Details zu der Frontkamera, viele Personen dachten schlichtweg, dass das Apex keine Frontkamera besitzen würde, um eine so große Displayfläche zu erreichen.

Das Ende der Notch: Kamera unter dem Display ab 2019?

Die Herausforderung liegt darin, dass die Pixel, die zwischen Kamera und (Selfie-)Objekt liegen, nicht sichtbar sind. Alte Displays, die auf dem LCD-Standard beruhen, sind nicht lichtdurchlässig. OLED-Bildschirme sind zwar per se durchsichtig, waren allerdings lange Zeit relativ dick (0,5 Millimeter). Mit neuen Durchbrüchen in der Displaytechnik sind die Bildschirme noch einmal deutlich dünner geworden.

Jedes Smartphone besitzt heute ein hochauflösendes Display. Die Touchscreens in einer Größe zwischen 4 und 6 Zoll sind aber alle bei Weitem nicht gleich. Wir erklären die wichtigsten Unterschiede zwischen OLED-, Retina-, IPS- und LCD-Displays.

Zumindest der gezeigte Xiaomi-Prototyp scheint bereits serienreif zu sein. In Anbetracht der schnellen Entwicklungen in der Smartphone-Branche ist es nicht unwahrscheinlich, dass wahlweise Xiaomi oder Oppo noch dieses Jahr den Schritt wagen werden und das neue Konzept einer Kamera unter dem Display in einem ganz normal verfügbaren Handy verkaufen werden.

Wahrscheinlich werden Handys mit Selfie-Kamera unter dem Display erst einmal nur in High-End-Smartphones verbaut werden. Zum einen benötigt die verbaute Kamera einen durchsichtigen Bildschirm, was nur bei der teuren OLED-Technologie möglich ist. Dazu kommt wahrscheinlich eine ganze Menge Forschung, die ebenfalls finanziert werden möchte. Weiter Algorithmen könnten benötigt werden, um das Bild von störenden Artefakten der darüber liegenden Pixel zu entfernen.

Quelle Engadget