Apples AirPods 2 werden wohl nur ein Mini-Upgrade | handy.de
Hardware

Apples AirPods 2 werden wohl nur ein Mini-Upgrade

Gerücht: Neue Version 2019 mit Qi, komplettes Neu-Design erst 2020

Die Apple AirPods gelten seit dem Start im Dezember 2016 als Erfolgsprodukt. Kein Wunder, dass Apple sich nicht beeilt, ein Nachfolger-Modell auf den Markt zu bringen. Im Frühjahr 2019 könnte es nun soweit sein. Das Upgrade enttäuscht viele Besitzer jedoch möglicherweise. Gerüchte, Leaks und Informationen zu den neuen AirPods 2 von Apple, fassen wir für Dich in diesem Artikel zusammen.

Update vom 03. Dezember 2018

Neues Design der Apple AirPods wahrscheinlich erst 2020

Wer bereits die Apple AirPods besitzt, bekommt so schnell kaum einen Anreiz, diese zu ersetzen. Laut dem Analysten Ming-Chi Kuo erhält die nächste Generation lediglich eine kabellose Ladefunktion. Damit dürfte der Qi-Standard gemeint sein. Zudem kommt voraussichtlich Bluetooth 5.0 zum Einsatz, was eine größere Distanz zwischen Kopfhörer und Abspielgerät ermöglicht. Das prognostiziert der meist gut informierte Analyst laut MacRumors und 9to5mac. Hingegen an Sound und Design ändere Apple im Großen und Ganzen nichts.

In den Markt könnten die AirPods 2 im Frühjahr 2019 starten, lautet Kuos Prognose, die sich mit Bloomberg-Informationen aus dem Sommer 2018 deckt. Ein komplett überarbeitetes Modell sei nicht vor dem Jahr 2020 zu erwarten, schätzt Kuo. Was daran neu sein könnte, thematisiert der renommierte Analyst nicht. Früheren Gerüchten nach könnte es sich dabei um Schweißresistenz sowie Sensoren für Puls und Blutsauerstoffgehalt handeln.

Große Eile braucht Apple wohl auch nicht zu haben, wenn es nach den Absatzanalysen von Kuo geht. Die Kopfhörer verkaufen sich demnach prima. Nach 14 bis 16 Millionen Stück in 2017 setzt der Tech-Konzern in 2018 gleich 26 bis 28 Millionen Stück ab. Inklusive der überarbeiteten Modelle könnte die Zahl der verkauften AirPods-Paare bis 2021 auf bis zu 110 Millionen Einheiten steigen. Bisher würden erst etwa fünf Prozent der iPhone-Nutzer AirPods verwenden. Da es wahrscheinlicher sei, dass sie die AirPods upgraden statt ein neues iPhone-Modell zu kaufen, sehe Apple noch großem Verkaufspotenzial entgegen.

Update vom 06. November 2018

AirPods 2 bei Bluetooth SIG aufgetaucht

Die guten Zertifizierungsgehörden: Immer wieder leaken kleine, aber auch wichtige Details, die durch Einträge von bestimmten Einrichtungen getätigt werden. Eine Geheimhaltung ist hier stellenweise nahezu unmöglich. Geschehen nun auch mit den vermuteten Apple AirPods 2 Kopfhörern, die bei einer Behörde für Bluetooth-Geräte aufgetaucht zu sein scheinen.

Wie MySmartPrice berichtet, listet die die Bluetooth SIG nämlich einen Eintrag in ihrer Datenbank, der den AirPods 2 zuzuschreiben sein könnte. So sind die Modelle mit Bluetooth 5.0 ausgestattet, was bereits seit längerer Zeit vermutet wird. Zudem sollen die neuen Kopfhörer auch die Ansage „Hey Siri“ unterstützen, damit die von Apple entwickelte Sprachassistentin aufgerufen werden kann.

Apple AirPods mit Lade-CaseQuelle: Apple
Die Apple AirPods verkauften sich gut.

Wann die Kopfhörer genau auf den Markt kommen, bleibt weiterhin unklar. Mit der September- und Oktober-Keynote sind schon zwei mögliche Vorstellungszeitpunkte verstrichen. Dass Apple aber schon länger an einer neuen Version arbeitet, gilt bisweilen als sicher. Der große Erfolg der ersten AirPods-Generation soll so weiter fortgeführt werden. Angeblich sollen sogar mehrere Versionen in Planung sein, die eine Einstiegsvariante und sogar ein High-End-Modell vorsehen.

Ob wir dann tatsächlich noch in diesem Jahr eine neue Variante sehen, bleibt erst einmal abzuwarten. Derzeit spricht zumindest einiges dafür, dass Apple sein Pulver für 2018 vielleicht noch nicht komplett verschossen hat.

Originalartikel vom 26. Juni 2018

Wasserdichte AirPods 2 mit ANC

Die Analysten von Bloomberg wollen in Sachen AirPods ganz genau Bescheid wissen. Geht es nach ihnen, arbeitet Apple nämlich bereits intensiv an Nachfolgern für die umstrittenen Bluetooth-Kopfhörer im Zahnbürsten-Look. Die AirPods 2 könnten demnach endlich wasserdicht werden und somit auch für Leistungssportler interessant sein. Hinzu kommen mögliche biometrische Sensoren in den AirPods 2, die den Puls und Sauerstoffgehalt im Blut über das Ohr messen könnten. Die Apple Watch ist mit einem entsprechenden Sensor bereits seit einigen Jahren ausgestattet. Sie verfügt allerdings auch über deutlich mehr Platz für Strom. Denn vor allem die Sensorik würde dem integrierten Akku mächtig zusetzen. Die aktuellen AirPods haben eine durchschnittliche Akkulaufzeit von sechs Stunden. Im Vergleich zur Konkurrenz von Bose, Sennheiser und Co. ist das bereits eher unterdurchschnittlich.

Neue Apple iPhones: iPhone XS Max soll über 1.300 Euro kosten

Die neuen AirPods 2 sollen außerdem mit Active Noise Cancellation (ANC) ausgeliefert werden – ein Feature, das mittlerweile auch in mittelpreisigen Kopfhörern Einzug gehalten hat und von Käufern oft als wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung angesehen wird. Laut Bloomberg sollen die AirPods 2 aber erst 2019 auf den Markt kommen und etwas mehr kosten als die aktuelle AirPods-Generation mit 159 Dollar. Zudem könnte das Ladecase der AirPods 2 mit der bald erscheinenden AirPower-Ladematte kompatibel sein, die unter anderem die Apple Watch und das iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus kontaktlos und gleichzeitig aufladen soll.

Arbeitet Apple am Over-Ear-Kopfhörer?

Ebenfalls interessant sind die Spekulationen rund um mögliche Over-Ear-Kopfhörer mit Apfel-Logo. Aktuell sind entsprechende Kopfhörer bei Apple nur unter der Marke „Beats by Dre“ erhältlich. Aus dem Bericht geht hervor, dass Apple nun unter eigenem Label Over-Ear-Kopfhörer im High-Segment vertreiben will. Preislich sollen sich die Apple-Over-Ears an Bose und Co. orientieren. Der Marktführer für Kopfhörer ist für seine hochpreisigen High-End-Kopfhörer bekannt, die mehrere hundert Euro kosten können. Im Gegensatz zu den direkten AirPods-Nachfolgern sollen die „Over-Air-Pods“ bereits Ende 2018 auf den Markt kommen – also rund ein Jahr nach der Vorstellung des Apple HomePod. Der Siri-Lautsprecher ist seit Mitte Juni in Deutschland erhältlich. Wie sich der „smarte Brocken“ so anhört, haben wir für Dich bereits ausprobiert:

Klangstarke Quasselstrippe: Deutsche Version des Apple HomePod im Test

Quelle Bloomberg
Kommentare
Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion (Disqus) willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu.