Xiaomi Mi Mix Fold: Handy mit menschenähnlicher Augen-Kamera vorgestellt | handy.de
Xiaomi

Xiaomi Mi Mix Fold: Handy mit menschenähnlicher Augen-Kamera vorgestellt

Eine flüssige Linse in der Kamera sorgt für eine Überraschung.

In einem riesigen Launch-Event-Marathon präsentiert Xiaomi im zweiten Teile eine mehr oder weniger dicke Überraschung. Zwar ist bereits durch diverse Teaser ein Teil durchgesickert, doch die neue Technologie sorgt dennoch für Aufsehen. Eine der Kamera-Linsen im Xiaomi Mi Mix Fold nutzt eine flüssige Linse um unterschiedliche Brennweiten zu erzeugen.

Der Sensor namens Surge C1, der hinter der Linse arbeitet ist von Xiaomi in den vergangenen Jahren selbst entwickelt worden. Das Ergebnis dazu sieht man nun im faltbaren Handy des Herstellers, das nun nach dem vorgestellten Xiaomi Mi 11 Ultra, das nächste Flaggschiff ist.

Mi Mix Fold: Xiaomi orientiert sich am menschlichen Auge

Eigentlich haben wir eine der fortschrittlichsten Kameras in unseren eigenen Köpfen verbaut: Die Linse im menschlichen Auge verformt sich selbst um unterschiedliche Brennweiten zu erzeugen und Objekte im Nahen oder in der Ferne fokussieren zu können. Hier setzt auch die flüssige Linse im neuen Xiaomi Mi Mix Fold an. Die Flüssigkeit wird per elektrischer Ladung verformt und kann so unterschiedliche Brennweiten erreichen. Von Makroaufnahmen bis hin zu einem 30-fachen Zoom ist hier die Rede. Der dahinterliegende und eigenentwickelte Kamera-Sensor Surge C1 löst mit 8 MP auf.

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat seine neuen Mi 11 Pro- und Ultra-Modelle offiziell vorgestellt. Die neuen Geräte unterscheiden sich deutlich vom Anfang des Jahres gezeigten Xiaomi Mi 11 und bieten vor allem bei der Kamera so einiges mehr.

Wer nun Angst vor dem kommenden Winter haben sollte, weil ja die flüssige Kamera im Inneren einfrieren könnte, kann durchaus beruhigt sein. Diese soll Temperaturen von -40 bis 60 Grad aushalten können. Zwei zusätzliche Kameras für Ultraweitwinkel mit 13 MP und ein Hauptsensor mit 108 MP für hohe Auflösungen sind ebenfalls an Bord. Insgesamt liest sich die weitere Hardware im absoluten High-End-Bereich.

Im Xiaomi Mi Mix Fold arbeitet ein Snapdragon 888 Prozessor, der aktuell schnellste Chipsatz für Android-Handys, zusammen mit 12 GB RAM und wahlweise 256 oder 512 GB internem Speicher. Das AMOLED-Display misst ausgeklappt satte 8,01 Zoll, bietet eine hohe QHD+-Auflösung und ist eines der größten Anzeigen in einem Handy aktuell. Das äußere Display misst 6,52 Zoll und bietet zudem noch eine 90 Hertz hohe Bildfrequenz. Das Scharnier für den Klappmechanismus soll laut Hersteller zudem kleiner und leichter als in vergleichbaren Konkurrenzmodellen sein.

Xiaomi Mi Mix Fold kaufen: Verfügbarkeit und Preise

Und hier fangen dann wohl auch die Fragen der Fans an, denn bislang gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass das erste faltbare Smartphone von Xiaomi mit flüssiger Kamera-Linse auch in Deutschland auf den Markt kommen. Umgerechnet kostet die „kleinste“ Version des faltbaren Handys mit 12 GB RAM und 256 GB internem Speicher rund 1.300 Euro in China. Auch ein Top-Modell ist geplant, das 16 GB RAM und 512 GB internen Speicher mitbringt, aber auch mit fast 1.700 Euro entsprechend teuer wird.