Vive Pro: VR-Brille von HTC kommt für 879 Euro in den Handel
Hardware

Vive Pro: VR-Brille von HTC kommt für 879 Euro in den Handel

Zum Start gibt es ein sechsmonatiges Viveport-Abo

Auf der CES hat HTC die neue Version seiner VR-Brille vorgestellt. Nun kommt das Headset mit der etwas umständlichen Bezeichnung HTC Vive Pro Head Mounted Display (HMD) in den Handel. Für 879 Euro können Nutzer sich künftig in andere Welten begeben, ohne dabei ihr eigenes Wohnzimmer verlassen zu müssen. Wem das zu teuer ist, der spart mit der bereits bekannten Vive VR. HTC hat die VR-Brille im Preis gesenkt und verkauft sie nun bereits für 599 Euro statt den bisherigen 699 Euro im Vive-Shop.

VR steht für virtuelle Realität. Anders als bei vielen anderen VR-Lösungen, bei denen ein Smartphone vor die Brille gesteckt werden muss, sorgen die VR-Brillen der Vive-Reihe selbstständig für die Bilddarstellung. Die Vive Pro ist die neuste VR-Brille von HTC. Sie ist mit Dual-OLED-Displays ausgestattet, die pro Auge jeweils 1.440 x 1.600 Pixel darstellen. Insgesamt bietet die Pro-Version somit eine Auflösung von 2.880 x 1.600 Pixel. Für die Tonübertragung sorgen die integrierten Kopfhörer mit eingebautem Verstärker und Rauschunterdrückung. „Die Vive Pro bietet das beste Premium VR-Erlebnis, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist, und bietet VR-Enthusiasten und Unternehmenskunden eine verbesserte Auflösung und optimierte Audio- und Komfortelemente“, sagt Paul Brown, General Manager von HTC Vive Europe.

HTC Vive Pro: Auslieferung startet am 5. April

Ab sofort kann die Vive Pro auf vive.com vorbestellt werden. Die Auslieferung startet laut HTC ab dem 5. April. Auf der Webseite können Interessenten auch testen, ob ihr PC mit der Vive-Technologie kompatibel ist. Aktuell gibt es mehr als 3000 verfügbare Titel für die Virtual-Reality-Brille. 400 dieser Titel sind über das Viveport-Abonnement spielbar. Mit dem Abo haben Käufer Zugriff auf monatlich bis zu fünf Spiele. Viveport kostet pro Monat 7,99 Euro, wobei sich der Monatspreis ab dem 22. März auf 9,99 Euro erhöht. Bestandskunden und diejenigen Neukunden, die sich vor Donnerstag für das Abo anmelden, zahlen bis zum Ende des Jahres weiterhin 7,99 Euro pro Monat. Alternative zum Monats-Abo sind auch Zeiträume von drei, sechs und zwölf Monate buchbar.

Alle bis zum 3. Juni gekauften und ab dem 5. April ausgelieferten Vive Pros werden mit einer kostenlosen sechsmonatigen Testversion des Viveport-Abonnement ausgeliefert. Kunden, die das aktuelle Vive Full Kit zum Preis von 599 Euro kaufen, erhalten weiterhin ein kostenloses zweimonatiges Viveport-Abonnement.

Damit die Vive Pro auch bei langen Spiele-Sessions bequem auf dem Kopf sitzt, wurde die Brille mit einem neu gestalteten Kopfbügel ausgestattet, der das Gewicht des Headsets gleichmäßiger verteilt. Auch für Brillenträger ist die Vive Pro geeignet, da sie sich über Bedienknöpfe einstellen lässt und auch über klassische Brillen passt.