Vodafone Wallet wird eingestellt: NFC-Bezahldienst endet am 28. Juni | handy.de
Apps

Vodafone Wallet wird eingestellt: NFC-Bezahldienst endet am 28. Juni

Bezahlen per Smartphone nur noch bis zum Stichtag möglich

Das mobile Bezahlen mit dem Smartphone kommt in Deutschland nicht so recht voran. Während das Mobile Payment in unseren Nachbarländern schon Gang und Gäbe ist, stellt hierzulande ein weiterer Dienst seine Arbeit ein. Die Rede ist von Vodafone Wallet. Auf einer speziellen Webseite informiert Netzbetreiber Vodafone seine Kunden über diesen Schritt und beantwortet Fragen. Nutzbar ist Vodafone Wallet demnach nur noch bis zum 28. Juni.

Bei Vodafone Wallet handelt es sich um einen Dienst, mit dem Du per NFC kontaktlos mit Deinem Smartphone bezahlen kannst. Die Rechnung wird dabei über das hinterlegte PayPal-Konto oder die Bank- bzw. Kreditkarte beglichen. Zudem lässt sich Vodafone Wallet mit Kundenkarten wie PayBack oder anderen Geschäften verknüpfen, um beim Einkauf automatisch Punkte zu sammeln. Gebuchte Tickets für Events und Konzerte können in der Vodafone Wallet App gespeichert werden und sind direkt abrufbar.

Zugriff auf Vodafone Wallet endet am 28. Juni

Mit der Einstellung des Dienstes enden alle integrierten Services, darunter die NFC-Bezahlfunktion, bereitgestellt durch R. Raphael & Sons plc, sowie alle Kundenkarten, Gutscheine und Tickets in der Wallet. Hinterlegte Bankkarten oder dergleichen werden automatisch gelöscht. Sollten beispielsweise Veranstaltungs-Tickets in der Wallet abgelegt sein, müssen diese vor dem Stichtag gesichert werden. Denn mit der Beendigung des Dienstes lässt sich Vodafone Wallet nicht mehr öffnen.

Die Kollegen von ComputerBase haben Vodafone nach den Gründen für die Einstellung von Wallet gefragt. Der Netzbetreiber begründet die Entscheidung dadurch, dass „eine marktweite Standardisierung für Vodafone alleine nicht mehr möglich sei“. Ursprünglich wollte Vodafone zusammen mit den Netzbetreibern Telekom und Telefónica in Deutschland einen einheitlichen Standard für das kontaktlose Bezahlen mit dem Handy etablieren. Dieser sollte die vielen unterschiedlichen Systeme ablösen. Das ist aber nicht gelungen. Bereits vor Monaten haben die Telekom und Telefónica ihre Dienste eingestellt. Vodafone, als letzter Vertreter im Bunde, tut es ihnen nun gleich.

Wer einen Handy-Vertrag im Telekom-Netz nutzt, kann seine Einkäufe im Apple App Store und auf iTunes ab sofort auch per Handy-Rechnung bezahlen. Die Telekom hat das Carrier Billing nun endlich freigeschaltet.

Mobile Bezahl-Dienste in Deutschland

Doch welche Dienste bleiben mit der Einstellung von Vodafone Wallet in Deutschland? Apple Pay, Samsung Pay und Google Pay sind hierzulande offiziell nicht verfügbar. Stattdessen gibt es zahlreiche unterschiedliche Systeme. Und in dieser Uneinheitlichkeit liegt das Problem. Jedes Geschäft kann quasi einen anderen Dienst zum mobilen Bezahlen mit dem Smartphone nutzen. Die Kunden sind aber nicht bei allen Diensten registriert.

Einige Banken wie die Deutsche Bank oder die österreichischen Sparkassen und die Erste Bank bieten ihren Kunden eine NFC-Bezahloption per App an. Eine Alternative könnte hierzulande aber auch PayBack Pay sein. PayBack nutzen viele Deutsche bereits für das Sammeln von Punkten beim Einkaufen. Seit einiger Zeit bietet das Unternehmen auch das Bezahlen per App an. Unterstützt werden derzeit acht Partner, bei denen das mobile Bezahlen funktioniert: Aral, DM, Galeria Kaufhof, Real, Rewe, Alnatura, Tee Gschwender und die Buchhandelskette Thalia.

Quelle Vodafone Wallet
Via ComputerBase