Vodafone: Kostenloser WM-Social-Pass für Red-Kunden | handy.de
Vodafone

Vodafone: Kostenloser WM-Social-Pass für Red-Kunden

Soziale Netzwerke ohne Datenverbrauch nutzen

Auf die Gratis 11 GB-Datenvolumen für die CallYa-Nutzer und Neukunden folgt bei Vodafone gleich die nächste WM-Aktion: Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter spendiert seinen Red-L-Kunden zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft einen kostenlosen Monat für den Social-Pass. Normalerweise kostet dieser 5 Euro pro Monat. Während der Weltmeisterschaft ist der WM-Social-Pass jedoch kostenlos.

Social-Pass gratis während der WM

Für Vodafone-Red-Kunden wartet in der App derzeit eine kleine Überraschung. Hat man zuvor die Einwilligung gegeben, dass persönliche Angebote einem zugeschickt werden dürfen, so öffnet sich beim Start der App ein kleines Pop-Up-Fenster. Nimmt man den „Traumpass“ an, so wird der WM-Social-Pass für den Kunden reserviert. Pünktlich zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM startet der WM-Social-Pass. Er endet zum WM-Ende am 15. Juli – also am Tag des Finalspiels. Mit dem Pass können Red-Kunden so viel sie wollen in den sozialen Netzwerken surfen und chatten. Das persönliche Datenvolumen bleibt unberührt. Zu den sozialen Netzwerken, die unterstützt werden, zählen Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest und Snapchat.

Eine Ausnahme gibt es jedoch: Live-Videos auf Twitter sind nicht im Social-Pass enthalten. Ebenso gilt der Social-Pass nur für die Nutzung in Deutschland. Wer also von Mitte Juni bis Mitte Juli eventuell im Sommerurlaub verweilt, nutzt die sozialen Netzwerke im Ausland über das gewohnte Datenvolumen.

Sollte der spezielle WM-Social-Pass in der App beim Start nicht direkt sichtbar sein, musst Du ggf. noch ein paar Häkchen setzen. Hierzu musst Du als Nutzer in den Einstellungen unter „Persönliche Angebote“ einen Haken bei „Online-Angebote und Nutzungsdaten“ setzen. Danach musst Du die App nochmal neu starten und dann sollte der WM-Social-Pass für Dich sichtbar sein. Mit der Einwilligung stimmst Du auch zu, dass Dich Vodafone und Kabel Deutschland „telefonisch, per E-Mail, Messenger, SMS und MMS“ über Angebote informieren dürfen. Auch hier heißt es also: Geben und Nehmen.