VISA-Cash-Karte: Betrüger locken per SMS mit falscher Prämie | handy.de
Panorama

VISA-Cash-Karte: Betrüger locken per SMS mit falscher Prämie

So gefährlich ist die Gewinnbenachrichtigung

Heute Abend haben Handy-Besitzer vermehrt den Empfang von dubiosen SMS gemeldet, die den Gewinn einer VISA-Cash-Karte im Wert von einer Million Euro versprechen. Was sich hinter dem vermeintlichen Gewinn verbirgt und warum Du auf keinen Fall darauf reagieren solltest, fassen wir in diesem Artikel zusammen.

Angeblicher Gewinn ist Rufnummern-Phishing per SMS

Die Masche ist nicht neu: Das Handy klingelt und zeigt eine SMS von einer unbekannten Nummer an. In der Kurznachricht lauert ein unglaubliches und fatales Versprechen:

Sie haben eine VISA-Cash-Karte im Wert von €1m als VISA-Exklusivprämie für EU gewonnen. Um die Prämie zu erhalten, mailen Sie den Code EU3 an: info@visa-eu.tv

Bereits in der Vergangenheit kursierte die verhängnisvolle VISA-SMS, die ganz und gar nicht von der weltweit bekannten Gesellschaft für Kreditkarten versendet wird. Heute Abend erreichte die Redaktion von handy.de auf zwei unterschiedlichen Rufnummern die oben gezeigte SMS mit zwei unterschiedlichen Absende-Rufnummern:

+49 171 7602349

+49 151 67538327

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich bei der Absende-Rufnummer um Rufnummern-Phishing handelt, also den Missbrauch von Telefonnummern. Das ist eine ganz bekannte Masche unter Betrügern. Auch große deutsche Provider sind davon regelmäßig betroffen. Erst kürzlich berichteten wir über einen groß angelegten Phishing-Angriff, dem Vodafone-Kunden zum Opfer fielen:

Die Berichte im Netz häufen sich wieder: Eine groß angelegte Telefon-Phishing-Attacke scheint aktuell zu laufen. Dabei rufen vermeintliche Vodafone-Mitarbeiter das Opfer an, um das Kundenkennwort zu erfragen. Diese Rufnummer solltest du sperren.

VISA-Cash-Karte: Statt Geld kommen Rechnungen

So unrealistisch die angebliche VISA-SMS mit dem Gewinn einer VISA-Cash-Karte im Wert von einer Million Euro ohnehin schon klingt, so verlockend ist es, darauf zu reagieren. Doch wer sich unter der angegebenen E-Mail-Adresse meldet, erhält alles andere als einen Geldsegen. Das Service-Portal Onlinewarnungen hat bereits ausprobiert, was geschieht, wenn Opfer den Betrügern auf den Leim gehen. Demnach kommt es zunächst zu einer schriftlichen Bestätigung des schier unglaublichen Gewinns. Dann folgt sogleich der dicke Haken: Statt Erhalt einer Kreditkarte mit einer Million Euro fordert die falsche Kreditkartengesellschaft zunächst die Verifizierung des Gewinners.

Er soll seinen Führerschein oder den Personalausweis als Kopie an einen Transportdienstleister senden, der letztendlich die Gewinnausschüttung abwickelt. Doch anstelle der VISA-Cash-Karte mit einer Million Euro erhält der (un)glückliche Gewinner Zahlungsaufforderungen für Gebühren, Notarkosten und behördliche Bescheinigungen oder Steuern, wie Onlinewarnungen erklärt. Es folgt in keinem Fall eine Ausschüttung des vermeintlichen SMS-Gewinns. Wer die Gebühren zahlt, sieht keinen Cent.

Im schlimmsten Fall erlangen die Betrüger also die Ausweisdaten der Geschädigten und viel Geld für die vermeintliche Transaktion des Gewinns. Mit den Ausweisdaten lassen sich zahlreiche weitere Straftaten begehen, Verträge oder dubiose Kredite abschließen. Wer Opfer der dreisten Betrugsmasche zur VISA-Cash-Karte mit einer Million Euro geworden ist, sollte dringend Anzeige bei der Polizei erstatten.

Woher haben die VISA-Cash-Betrüger meine Handynummer?

Die Frage lässt sich einfach beantworten: Die Rufnummer ist berechnet und ein Zufallstreffer. Es ist nicht zwingend der Fall, dass die Rufnummern, die die Betrüger kontaktieren, bereits in dubiosen Kreisen gehandelt werden. Stattdessen generieren Computer automatisiert und systematisch Kombinationen und versenden die Betrugs-SMS. Das passiert im großen Stil und ist wohl anscheinend trotz Aufklärung immer noch eine lukrative Handy-Betrugsmasche. Nicht nur per SMS kursieren solche gefährlichen Gewinnbenachrichtigungen. Die Fußball Weltmeisterschaft in Russland entpuppt sich als wahre Fake-Gewinnspiel-Zeit, denn in den vergangenen Wochen sind mehrere falsche Gewinnspiele von Adidas oder Puma per WhatsApp versendet worden. Wer reinfällt, erhält auch hier keinen Gewinn. Was stattdessen blüht, haben wir im gesonderten Artikel zusammengefasst:

Im Netz kursiert ein neuer WhatsApp-Kettenbrief, der sozusagen eher ein alter Bekannter ist. Angeblich wird WhatsApp bald kostenpflichtig, so die Warnung. Doch dieses Mal kommt der Kettenbrief nicht allein.

Via Onlinewarnungen