Telekom, Vodafone und o2: So gut sind die Handy-Netze | handy.de
Ratgeber

Telekom, Vodafone und Telefónica/o2: Vor- und Nachteile der deutschen Handy-Netze

Netzausbau, Netztest & Co.: So gut sind unsere Mobilfunknetze

Vor- und Nachteile der deutschen Handy-Netze

Das D1-Netz der Deutschen Telekom

Telekom-Logo auf FirmengebäudeQuelle: Telekom

Das D1-Netz der Deutschen Telekom hat im Netztest von Chip, Connect und der Stiftung Warentest den ersten Platz für sich gewonnen. Dabei schneidet das Telekom-Netz vor allem beim mobilen Internet besser ab als die Netze von Vodafone und Telefónica/o2. Hohe Datenraten von bis zu 300 MBit/s, ein sehr gut ausgebautes LTE-Netz und stabile Verbindungen zeichnen das Telekom-Netz aus. Vom guten LTE-Ausbau profitieren dabei auch Technologien wie VoLTE (Voice over LTE), die die Qualität der Telefonate verbessern.

Während die Telekom LTE lange Zeit nur in ihren eigenen Tarifen angeboten hat, wurde das LTE-Netz mittlerweile für einige Marken wie Congstar und klarmobil geöffnet. Einzig die Prepaid-Anbieter müssen zumeist noch mit dem UMTS-Netz Vorlieb nehmen.

Netzabdeckung der TelekomTelefónica/o2

Telekom-Netzabdeckung LTE Stand Februar 2019Quelle: Telekom
So gut ist das LTE-Netz der Telekom im Februar 2019 ausgebaut.

Diese Anbieter nutzen das Telekom-Netz

Im D1-Netz agiert allen voran die Deutsche Telekom und bietet mittlerweile sogar Tarife ohne Daten-Drosselung an. Auch Marken wie Congstar und klarmobil sind beliebt, da sie seit 2018 offiziell den Zugang zum LTE Netz erlauben. Dies gilt auch für die wenigen Prepaid-Marken mit LTE – den Tarifen von FC Bayern mobil und Edeka smart. Prepaid-Anbieter wie ja!mobil und Penny Mobil kommen ohne LTE aus, punkten dafür aber durch besonders günstige Preise. Die besten Tarif-Angebote stellen wir Dir jeden Monat aktualisiert auf unserer Seite der Tarif-Awards vor.

Das D2-Netz von Vodafone

Frau vor Vodafone-ShopQuelle: Vodafone

In allen drei Netztests hat sich gezeigt, dass sich der Ausbau der Netze in den vergangenen Monaten für Vodafone sehr gelohnt hat. Der Netzbetreiber hat sowohl bei der Telefonie als auch beim mobilen Internet einen Sprung nach vorn gemacht. Im Bereich Telefonie ist das D2-Netz dem Telekom-Netz dank VoLTE und Co. ebenbürtig. Ist die Netzanbindung jedoch schlecht, verliert Vodafone gegenüber der Telekom etwas an Boden. Kunden können sich im Allgemeinen über einen schnellen Rufaufbau und stabile Verbindungen freuen. Funkverbindungen in den Zügen der Deutschen Bahn schafft Vodafone mittlerweile sogar besser als der Bonner Konkurrent.

Kein Telefon- oder Internet-Empgang auf Zugreisen. Dieses Problem möchte die Deutsche Bahn beheben und denkt sogar über die Errichtung eigener Mobilfunkmasten an schlecht versorgten Bahnstrecken nach.

Den ersten Platz in den Netztests von Chip, Connect und Stiftung Warentest musste Vodafone einzig durch seine geringfügig schlechteren Ergebnisse beim mobilen Internet abgeben. Zwar ermöglicht Vodafone in seinem Netz mit bis zu 500 MBit/s im Downstream sogar höhere theoretische Datenraten als die Telekom. Bei Up- und Downloads blieb das D2-Netz im Durchschnitt aber hinter dem Telekom-Netz zurück. Die Unterschiede liegen unter anderem daran, dass Vodafone für LTE-Übertragungen überwiegend die Frequenzen um 800 MHz nutzt, in der die Bandbreiten geringer sind als beispielsweise bei den Frequenzen um 1.800 MHz. Letztere nutzt hingegen die Telekom sehr häufig. Hier könnte sich allerdings bald schon etwas ändern, da sich Vodafone bei der Frequenzversteigerung 2015 auch bei 1.800 MHz einen Block von 25 MHz gesichert hat.

Netzabdeckung von Vodafone

Vodafone-Netzabdeckung Stand Februar 2019Quelle: Vodafone
So gut ist das Vodafone-Netz im Februar 2019 ausgebaut.

Diese Anbieter nutzen das Vodafone-Netz

Neben Vodafone sind auch einige Discounter im D2-Netz aktiv. Wie die Telekom hat dabei auch Vodafone das LTE-Netz mittlerweile geöffnet und bietet die schnelle Datenübertragung über 4G für immer mehr Marken an. Dazu gehört zum Beispiel die Tochter Otelo. Die meisten Anbieter müssen allerdings noch mit 3G-Verbindungen auskommen. Bekannte Anbieter sind neben 1&1 und freenet Mobile beispielsweise auch Lidl Connect. Einige von ihnen wurden aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnis von uns mit einem Tarif-Award ausgezeichnet.

Das o2-Netz von Telefónica

Telefónica-Niederlassung DüsseldorfQuelle: Telefónica

Laut den Ergebnissen in den aktuellen Netztests hat das o2-Netz von Telefónica in den vergangenen Monaten einen großen Sprung nach vorne gemacht. Denn der Netzbetreiber hat weitere LTE-Standorte in Betrieb genommen und ältere Mobilfunkmasten aufgerüstet. Insgesamt ergibt sich dadurch eine Ausbau-Steigerung von 17,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Hiervon profitieren vor allem Bewohner der großen deutsche Städte.

In ländlichen Regionen und auf Verbindungsstraßen sowie auf Bahnstrecken zeigen sich aber oftmals noch Mängel. Die Folgen sind in diesen Regionen im schlimmsten Fall Verbindungsabbrüche, eine mangelnde LTE-Abdeckung und ein schlechter Datendurchsatz beim Internet. Hinzu kommt, dass das o2-Netz bei Themen wie VoLTE immer noch etwas hinter der Telekom und Vodafone zurück bleibt. Erst im Februar 2018, also vor einem Jahr, wurde Voice over LTE für alle o2-Kunden überhaupt erst freigeschaltet.

Allerdings hatte es Telefónica lange Zeit auch schwerer als die Konkurrenten. Während sich die Telekom und Vodafone ein technisches Wettrüsten um die beste Netz-Performance bieten konnten, hat Telefónica zwei Großprojekte am laufen gehabt: Den Abschluss der Zusammenlegung des o2- und E-Plus-Netzes sowie parallel die Modernisierung des o2-Netzes. Das o2-Netz verfügt über die meisten Sende-Standorte. Sofern Telefónica es schafft, sie weiterhin flächendeckend zu optimieren, stehen die Chancen gut, im Netztest künftig besser abzuschneiden. Erste Verbesserungen zeigen sich ja bereits.

Allerdings kann man Telefónica eines zu Gute halten: Das o2-Netz war das erste Handy-Netz Deutschlands, das LTE auch für die vielen Mobilfunk-Discounter geöffnet hat. LTE-Tarife sind hier fast Standard geworden, die Preise dennoch fair geblieben. Im Netz von Telefónica/o2 finden sich die insgesamt günstigsten Tarife überhaupt. Und genau das macht das Netz für so viele Kunden attraktiv. Die besten Angebote küren wir jeden Monat mit einem Tarif-Award.

Diese Anbieter nutzen das o2-Netz

Im o2-Netz sind ausgesprochen viele Anbieter unterwegs. Unter anderem gehört neben o2 selbst auch Drillisch zu den Großen der Branche. Dabei vereint der Anbieter verschiedene Marken wie maXXim, winSIM, PremiumSIM, smartmobil und yourfone. Außerdem gehören die o2-Sparte von 1&1, Aldi Talk, Blau und Tchibo zu den prominenten Vertretern. Anders als im D-Netz haben im o2-Netz aber viele Prepaid-Discounter Zugriff auf das LTE-Netz. Die maximalen Datenraten liegen hier bei bei 225 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream.

Netzabdeckung von Telefónica/o2

o2-Netzabdeckung Stand Februar 2019
So gut ist das o2-Netz im Februar 2019 ausgebaut.

Quelle Chip Connect Stiftung Warentest