Twitter: Weltweiter Störung sorgt für große Ausfälle | handy.de
Apps

Twitter: Weltweiter Störung sorgt für große Ausfälle

Alle Twitter-Nutzer betroffen

Twitter hat derzeit mit einer weltweiten Störung zu kämpfen. Die Website lädt nicht ordentlich und zeigt je nach Nutzer eine Störungsmeldung im Twitter-Design oder den Fehler „405“ an. Weitere Infos zum Zwischenfall gibt es derzeit nicht, wir halten diesen Artikel aber auf dem Laufenden.

Massive Twitter-Störung sorgt für zehntausende Beschwerden

Twitter: Alle Services sind derzeit gestört.Quelle: api.twitterstat.us
Twitter: Alle Services sind derzeit gestört.

Unter #Twitterdown finden sich im Internet zahlreiche Beschwerden über die Nicht-Verfügbarkeit von Twitter. Für alle Nutzer ist derzeit der Zugriff auf aktuelle Tweets, Trends und alle anderen Funktionen nicht möglich. Allein das Störungsportal allestoerungen.de vermeldet in weniger als einer Stunde tausende Beschwerden. Twitter selbst ist an dem Problem dran und vermeldet:

[Investigating] We are currently investigating issues people are having accessing Twitter. We will keep you updated on what’s happening.

Auf der hauseigenen Status-Seite nennt Twitter noch keine genauen Details zum Zwischenfall. Wir wissen nur: Sowohl die APIs als auch die Suche, der Twitter-Stream und auch alle anderen Server sind komplett gestört. Wir halten diesen Artikel auf dem aktuellsten Stand, sollte es neue Informationen geben.

Die Twitter-Störung zieht auf jeden Fall weite Kreise. Nutzer auf allestörungen berichten folgendes:

Twitter ist grad Down, muss ich jetzt ernsthaft wieder zu Facebook wechseln. 😧

Irgend so ein blödes Experiment, um die Twittersucht zu analysieren!

Wenn Trump jetzt einen Krieg anzettelt bekommt es niemand mit! 😉

Update vom 04. Mai 2018

Neben Facebook und Instagram zählt Twitter seit Jahren zu den großen und beliebtesten Netzwerken. Lange Zeit setzte Twitter auf die bekannte Zeichenbegrenzung von 140 Zeichen für einen Tweet. Die Nutzer mussten sich kurz fassen, die 140 Zeichen galten als Markenzeichen. Doch seit ein paar Monaten können Nutzer nun deutlich längere Tweets verfassen – wenn alles reibungslos verläuft. In diesem Artikel informieren wir Dich über neue Twitter-Funktionen, Twitter-Ausfälle und andere wichtige Bekanntmachungen rund um das soziale Netzwerk mit dem blauen Vogel.

Passwörter waren unverschlüsselt gespeichert

Nach dem Datenskandal von Facebook, bei dem durch die britische Analyse-Firma Cambridge Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern heimlich abgegriffen und ausgewertet wurden, muss nun auch Konkurrent Twitter die Daten seiner Nutzer  besser schützen. Laut dem Unternehmen hat ein Fehler in der eigenen Software dazu geführt, dass Passwörter unverschlüsselt in einem internen Verzeichnis gespeichert werden. Aufgrund dieser Twitter-Sicherheitslücke ruft das soziale Netzwerk derzeit alle seine rund 330 Millionen Nutzer dazu auf, sicherheitshalber ihr Passwort zu ändern.

Wie der Technikchef von Twitter Parag Agrawal in einem Blogeintrag erläutert, speichert der Kurznachrichtendienst die Passwörter normalerweise verschlüsselt oder zerlegt.  Ein Softwarefehler habe die Passwörter aller Nutzer jedoch ungewollt unverschlüsselt sichtbar gemacht. Twitter fordert seine Nutzer in dem dazugehörigen Twitter-Post zudem dazu auf, das Passwort auch auf allen anderen Plattformen zu ändern, auf denen das gleiche Passwort benutzt wird.

Allzu viele Sorgen aufgrund der Twitter-Sicherheitslücke müssen sich Nutzer aber dennoch nicht machen, denn gleichzeitig heißt es in dem Eintrag von Agrawal: „Wir haben den Fehler behoben und unsere Untersuchung zeigt keinen Hinweis auf eine Verletzung oder einen Missbrauch der Daten durch Dritte.“

Der größte Datenskandal in der Geschichte von Facebook: Nachdem bereits große Werbekunden ihre Aufträge zurückgezogen haben, hat Facebook offengelegt, wie viele Nutzer weltweit vom Datenklau durch Cambridge Analytica betroffen sind. Gehörst Du dazu?

Update vom 17. April 2018

Twitter down: Kurznachrichtendienst ausgefallen

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist seit etwa 15:49 Uhr am heutigen Dienstag nicht erreichbar. Auch der britische Independent berichtet über den Twitter-Ausfall, weshalb davon auszugehen ist, dass der beliebte Dienst europaweit, wenn nicht sogar weltweit von einer Störung betroffen ist.

Twitter leidet unter einer StörungQuelle: Julia Froolyks / handy.de

Twitter-Störung: Grund unbekannt

Zurzeit ist noch völlig unklar, ob es sich bei dem Twitter-Ausfall um Server-Probleme oder sogar um einen gezielten Hacker-Angriff handelt. Laut dem deutschen Portal Netzwelt ist der Twitter-Server seit 15:53 Uhr nicht mehr erreichbar. Auch die Redakteure von handy.de können den Kurznachrichtendienst weder über die App noch den Desktop erreichen. Eine offizielle Stellungnahme hat Twitter bislang nicht herausgegeben. Es bleibt also abzuwarten, wann Twitter wieder erreichbar sein wird, und warum die Twitter-Server gestört sind.

Auch die Störungswebseite allestoerungen.de berichtet indes von einer Twitter-Störung. Auch hier lässt sich nicht feststellen, warum das soziale Netzwerk unter der Störung leidet. Sobald weitere Informationen vorliegen, aktualisieren wir diesen Artikel.

Twitter ist down - warum das soziale Netzwerk ausgefallen ist, ist noch unklar

Twitter-Störung keine Seltenheit

Bereits Anfang April hatte das Portal futurezone über einen Twitter-Ausfall berichtet. Demnach sei der Kurznachrichtendienst aufgrund von technischen Störungen nicht erreichbar gewesen. Die Twitter-Störung hatte dafür gesorgt, dass innerhalb der Timeline keine aktuellen Tweets mehr erschienen. Die Meldung „Tweets können momentan nicht geladen werden.“ erschien stattdessen ganz oben im Twitter-Feed. Diese Meldung ist auch bei der heutigen Twitter-Störung erschienen. Die Desktop-Version des Kurznachrichtendienstes weist sogar eine konkretere Aussage auf: Demnach sei die Störung diesmal ebenfalls auf technische Probleme zurückzuführen. Da es sich allerdings wohl um eine Standard-Meldung bei einem Twitter-Ausfall handelt, ist die eigentliche Ursache für die Twitter-Störung damit noch nicht abschließend geklärt.

Quelle Netzwelt futurezone