Telefónica baut o2-Netz weiter aus: Besserer Empfang und mehr LTE | handy.de
Telefónica

Telefónica baut o2-Netz weiter aus: Besserer Empfang und mehr LTE

Integration des E-Plus-Netzes fast abgeschlossen

Bis Ende des Jahres soll die Zusammenführung der Netze o2 und E-Plus abgeschlossen sein. Telefónica hat bis dahin also noch einiges zu tun. Doch die Netzintegration läuft auf Hochtouren und macht bundesweit Fortschritte. Zeitgleich ist Telefónica dabei, sein Netz zu modernisieren und den LTE-Ausbau weiter voranzubringen. Wir geben einen Überblick zum Netzausbau.

Die Übernahme von E-Plus durch Telefónica/o2: Ein Rückblick

Im Juli 2014 erteilte die EU-Kommission dem Netzbetreiber Telefónica/o2 die Genehmigung zur Übernahme von E-Plus. Als eine Auflage ordnete die Kommission damals die Abgabe von 30 Prozent der Netzkapazitäten an. Sie wurden an Drillisch verkauft. Im Oktober des selben Jahres ging E-Plus samt allen Fest- und Mobilfunkkunden in den Besitz von Telefónica über. Darunter auch bekannte Marken wie Base, simyo und Blau. Die ehemaligen E-Plus-Kunden wurden in das o2-Netz migriert. Allerdings verlief dies am Anfang nicht ganz ohne Probleme. So beschwerten sich einige ehemalige E-Plus-Nutzer über Veränderungen in ihren Tarifen oder über Probleme beim Empfang. Einige Empfangsprobleme konnte Telefónica durch das sogenannte National Roaming weitestgehend beseitigen. Hierbei hatten Kunden Zugriff auf das jeweils bessere Netz an ihrem Standort.

In Deutschland gibt es drei Mobilfunknetze: Das D1-Netz der Telekom, das D2-Netz von Vodafone und das o2-Netz der Telefónica. In diesem Überblick erfährst Du, wie gut die Handy-Netze ausgebaut sind und wie sie im Netztest abgeschnitten haben.

o2 und E-Plus: Netzintegration fast abgeschlossen

Seit 2016 ist Telefónica damit beschäftigt, das ehemalige-E-Plus-Netz mit seinem o2-Netz zusammenzulegen. Dazu gehört auch die Vereinheitlichung der Tarife, der Netzkennung sowie der technischen Plattformen und Prozesse. Mittlerweile befindet sich die Netzintegration von o2 und E-Plus bundesweit im Endspurt. In einigen Großstädten wie München, Stuttgart, Halle (Saale), Braunschweig und Potsdam sowie in den Regionen Süddeutschland und dem westlichen Münsterland hat Telefónica die Zusammenführung der Netze sogar schon erfolgreich abgeschlossen.

Mit Voranschreiten des Großprojekts Netzintegration schaffen wir in immer mehr Städten und Regionen in Deutschland ein verbessertes und leistungsstärkeres o2-Netz“, sagt Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und CTO von Telefónica Deutschland. Dadurch sollen Kunden in den kommenden Monaten in weiteren Regionen von einem besseren Netzerlebnis profitieren. „Unser neues Netz bietet die optimale Grundlage, um unseren Kunden mobile Freiheit in einer digitalen Welt zu ermöglichen. Dafür werden wir auch in Zukunft in umfassende Netzausbau- und Netzoptimierungsmaßnahmen investieren.“

2G, 3G, 4G, LTE: Über all diese Mobilfunkstandards stolpert man im Alltag oft. Doch wie unterscheiden sie sich eigentlich? Mit diesem Vergleichsartikel erklären wir Dir die unterschiedlichen Verbindungsarten.

Netzausbau bei Telefónica/o2

Teil des Netzausbaus wird zunächst die Inbetriebnahme weiterer LTE-Stationen. Vor allem in ländlichen Regionen sollen sie für einen besseren LTE-Empfang sorgen und auch Technologien wie VoLTE (Voice over LTE), also Telefonate über den schnellen 4G-Funk, ermöglichen. Wie Telefónica aktuell bekannt gegeben hat, werden derzeit mehr als 100 neue LTE-Stationen pro Woche in Betrieb genommen. Zeitgleich modernisiert das Unternehmen die bestehenden Sendestationen.

In München hat Telefónica in den vergangenen Monaten beispielsweise 750 Mobilfunkstandorte umgebaut und modernisiert. Außerdem hat der Netzbetreiber dort 249 zusätzliche LTE-Stationen errichtet. Kunden sollen somit von stabilere Verbindungen und höheren Datenraten profitieren.

Auch in Stuttgart hat sich einiges getan. Hier wurde die Zahl der LTE-Stationen laut Netzbetreiber nahezu verdreifacht und knapp 700 Mobilfunkstandorte modernisiert. Allerdings ist der Netzausbau noch nicht abgeschlossen und soll in den kommenden Wochen und Monaten fortgeführt werden. Dies schließt auch den Netzausbau entlang von wichtigen Verkehrsinfrastrukturen wie Tunneln und Autobahnen mit ein.

Im Osten des Landes, in Halle an der Saale, können sich Kunden über einen flächendeckend verfügbaren LTE-Empfang freuen. Um diesen zu ermöglichen, hat das Unternehmen im Zuge der Netzintegration mehr als 100 Mobilfunkstandorte umgebaut und 74 Mobilfunkstandorte zusätzlich mit LTE aufgerüstet. Zudem hat der Netzbetreiber sein Netz entlang der ICE-Strecke Berlin-München, die durch den Großraum Halle (Saale) verläuft, optimiert. Hier sollen Kunden nun während der Bahnfahrt durchgehend Netzempfang (inkl. LTE) haben.

Einen weiteren Schwerpunkt setzt Telefónica auf den Netzausbau von Fußgängerzonen, Einkaufszentren, Gewerbegebiete, Bürogebäuden und Hotels der deutschen Städte. Zudem stehen Messegelände, Bahnhöfe und Flughäfen im Fokus des weiteren Netzausbaus.