Snapdragon 855: Bessere KI und für Gaming optimiert | handy.de
Hardware

Snapdragon 855: Bessere KI und für Gaming optimiert

Der neue Qualcomm-Prozessor ist offiziell vorgestellt worden

Auch in diesem Jahr erwarten wir von Qualcomm wieder einen neuen Smartphone-Chipsatz der Oberklasse, der den Snapdragon 845 ablösen wird. Bisher gingen die Spekulationen alle in Richtung eines neuen Namens, der auch auf Geekbench auftauchte: Snapdragon 8150. Doch mittlerweile steht fest, dass die Namensgebung weiter traditionell fortgeführt wird. Der Snapdragon 855 ist nun offiziell vorgestellt worden und soll eine deutlich verbesserte Leistung mitbringen. Neben 5G-Support und Gaming-Optimierungen, bringt der Chip auch eine verbesserte KI und Bild-Prozessoren mit. Tiefgreifende Details zum SoC selbst gibt es aber noch nicht.

Update vom 05. Dezember 2018

Snapdragon 855: Neue KI und besserer Bild-Prozessor

Der neue Snapdragon 855-Prozessor wird im kommenden Jahr 2019 die meisten High-End-Flaggschiffe im Android-Segment befeuern. Neben einer starken Leistungssteigerung, die Qualcomm auf dem Event in Hawaii versprach, gibt es viele Verbesserungen in unterschiedlichen Bereichen. Darunter auch bei der KI, der Bildverarbeitung beim Schießen von Fotos und auch ein neu integriertes Gaming-Feature.

Die im Snapdragon 855 verbaute neue Neural Processing Unit (NPU) soll in ihrer vierten Generation eine enorme Leistungssteigerung bringen. Laut Qualcomm soll diese doppelt so schnell arbeiten können wie die Dual-Kern-NPU im Kirin 980 von Huawei. Der neu integrierte CV-ISP (Computer Vision Image Signal Processor) sorgt zudem für eine verbesserte Bildverarbeitung, die vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen gute Arbeit leisten soll. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit dem neuen KI-Chip, der durch optimierte Bilddaten hellere Fotos erzeugen kann, ohne stark an Details zu verlieren.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Für Spieler könnte zudem die im Snapdragon 855 verbaute „Snapdragon Elite Gaming“-Funktion interessant sein. Sie soll den neuen Qualcomm-Prozessor für mobile Spiele optimieren. Details dazu, wie man das anstellen möchte, blieb der Hersteller dem fragenden Publikum allerdings schuldig. Genaue Informationen zur der Technik gibt es noch nicht.

Mehr Details zum Snapdragon 855 in den kommenden Tagen und Wochen

Zwar hat Qualcomm den Snapdragon 855 mit 5G-Support offiziell vorgestellt, doch ging man während der Präsentation nicht tiefgreifend auf Details zur Technik ein. So fehlen Informationen zur verwendeten Architektur, die Anzahl der CPUs und auch zur verwendeten GPU machte man bisher keine Angaben. Der Hersteller will aber in den kommenden Tagen mehr Details zum neuen High-End-Chipsatz veröffentlichen.

Der für 2019 erwartete SoC wird die meisten Android-Smartphones im hochpreisigen Segment antreiben. Unter anderem werden Geräte wie das Sony Xperia XZ4, HTC U13 oder auch das OnePlus 7 mit dem neuen Snapdragon 855-Prozessor erwartet.

Update vom 04. Dezember 2018

Snapdragon 8150 heißt nun doch Snapdragon 855

Die seit Monaten im Raum stehende Umbenennung der Snapdragon-Reihe von Qualcomm scheint hinfällig geworden zu sein. Zwar reden wir hier nicht von einer komplett neuen Namensgebung, aber die Zahl wird sich an der bisherigen, fortlaufenden Namensgebung orientieren. Laut der aus Versehen online gestellten Informationen von TechCrunch (via WinFuture) wird der neue Prozessor Snapdragon 855 heißen und folgt damit auf den in diesem Jahr in Topmodellen verwendeten Snapdragon 845.

Da das Magazin aber den Fehler schnell bemerkte, ist auch die Seite nicht mehr zugänglich. Immerhin wurde eine weitere Information geleakt, wie der Support eines 5G-Modems im SoC. Davon profitieren kann Deutschland aber eher nicht. Zumindest wären damit die kommenden Snapdragon-855-Smartphones allesamt zukunftssicher beim Funktstandard unterwegs.

Alle weiteren Details sind aber weiterhin eher im Bereich Gerüchte einzuordnen. Unter anderem wird der neue 855er-Chipsatz mit einer als „Snapdragon Gaming Elite“ bezeichneten Funktion in Verbindung gebracht. Diese soll Spiele auf Smartphones stark beschleunigen. Verantwortlich dafür soll auch eine neu im Prozessor integrierte KI sein. Genauere Informationen zum neuen Snapdragon 855 erhalten wir dann im Laufe des kommenden Abends, wenn Qualcomm den SoC dann offiziell vorstellt.

Update vom 02. November 2018

Snapdragon 8150 zeigt deutlich verbesserte Multi-Core-Leistung

Auf Geekbench tauchen immer Mal wieder Testplattformen von Prozessoren auf. So ist das nun allem Anschein nach auch mit dem Snapdragon 8150 passiert, wie Roland Quandt auf Twitter angibt. Der Snapdragon 845-Nachfolger zeigt sich zudem bei der Single-Core-Leistung in guter Form und kann Vorgänger-Chipsatz deutlich schlagen. Hier stehen satte 3184 Punkte zu Buche. Der Snapdragon 845 im Google Pixel 3 XL schafft im Schnitt rund 2360 Punkte. Allerdings reicht es nicht für einen Spitzen-Platz unter den Android-Smartphones. Hier sind der Kirin 980 und der Exynos 9810 immer noch schneller.

Benchmark-Leak des Snapdragon 855Quelle: Geekbench

Die Multi-Core-Leistung hingegen nimmt deutlich zu und bringt den neuen SoC an die Spitze der Android-Konkurrenz. So kommt der auch als Snapdragon 855 bezeichnete SoC relativ knapp auf 10.000 Punkte. Das schafft keines der anderen Modelle. In allen Bereichen ist der Apple A12 Bionic im iPhone Xs und iPhone Xs Max aber immer noch deutlich schneller. Qualcomm schließt damit nur auf, kann Apple aber immer noch nicht überholen.

Zumindest gilt das für die hier gezeigte CPU-Leistung. Die GPU wird in diesen Tests nicht berücksichtigt. Es bleibt also abzuwarten, wie die Benchmarks in diesem Segment ausfallen werden und ob man eventuell auch hier nachlegen kann. Zudem handelt es sich hier aller Voraussicht nach um eine Testplattform von Qualcomm. Die Leistung kann sich in Smartphones immer noch anders verhalten.

Originalartikel vom 05. Oktober 2018

Snapdragon 8150 statt Snapdragon 855

Denn einerseits wurde im Quellcode von Android 9.0 Pie dieser Name gesichtet, außerdem hat ein derart bezeichneter Chipsatz die Zertifizierung der Bluetooth Special Interest Group (SIG) durchlaufen. Das weist normalerweise darauf hin, dass das Produkt nicht mehr weit von einem Marktstart entfernt ist. In diesem Jahr dürfte das aber nichts mehr werden, der Snapdragon 8150 dürfte erst in Spitzengeräten Ende des ersten Quartals 2019 zu finden sein.

Kirin 980 doch nicht schneller als Apple A12 Bionic

Erste Smartphone-Modelle mit dem neuen Snapdragon 8150 könnten Samsung Galaxy S10 (in der US-Version), LG G8, HTC U13 und OnePlus 7 sein. Huawei verwendet hingegen seinen eigenen Chip, der Kirin 980 wurde bereits vorgestellt. Er setzt wie Apples A12 Bionic auf ein hochmodernes Herstellungsverfahren mit 7 Nanometer Strukturbreite, der kommende Snapragon 8150 wird ebenfalls in 7 Nanometer auf den Markt kommen. Viel mehr Informationen gibt es bislang zum neuen Chip nicht, allerdings wird es wohl Versionen mit und ohne X50-Modem geben. Das X50-Modem beherrscht den neuen Datenstandard 5G.

Vorstellung Anfang Dezember?

Im vergangenen Jahr hat Hersteller Qualcomm seinen Spitzensatz für 2018 Anfang Dezember auf dem Snapdragon Tech Summit auf Hawaii vorgestellt. Auch dieses Jahr findet dieses Event statt, eine erneute Vorstellung Ende November oder Anfang Dezember erscheint also durchaus wahrscheinlich.

Der aktuell immer noch schnellste Qualcomm-Chip Snapdragon 845 wurde noch im 10LPP-Verfahren (Low Power Plus) gebaut. Er sollte bei gleicher Leistung rund ein Drittel sparsamer oder bei gleichem Verbrauch rund 25 Prozent schneller sein. Ähnliche Werte in puncto Leistungsverbesserung dürften auch beim kommenden Snapdragon 8150 zu erwarten sein. Ein wichtiges Thema beim neuen Chip könnte auch der Bereich Künstliche Intelligenz (KI) sein.

Was erwartest Du sonst noch von dem neuen Superchip für Smartphones für das kommende Jahr?

Via Mobiflip
Kommentare
Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion (Disqus) willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu.