Snapdragon 675: Prozessor bringt Power in die Mittelklasse | handy.de
Smartphone-Technik

Snapdragon 675: Prozessor bringt Power in die Mittelklasse

Qualcomm-Chip ist optimiert fürs Gaming und für Triple-Kameras

Mit dem Snapdragon 675 hat Qualcomm einen neuen Prozessor speziell für Mittelklasse-Smartphones vorgestellt. Der SoC (System on Chip) bietet besonderen Support fürs Gaming, ist aber auch für die immer komplexere (Triple-)Kamera-Ausrüstung aktueller Smartphones gerüstet. Dabei bietet der Snapdragon 675 dank der aktuellen Kryo-CPU der vierten Generation eine erstaunlich hohe Leistung. Der neue Qualcomm-Chip bringt somit Highend-Feeling auch in die Mittelklasse.

Insgesamt setzt sich der Snapdragon 675 aus acht Kernen zusammen, gehört also der Familie der Octa-Core-Prozessoren an. Die Kerne unterteilen sich in zwei Cluster aus zwei leistungsstarken Cortex-A76-Kernen und sechs stromsparenden Cortex-A55-Kernen. Interessant sind dabei vor allem die Cortex-A76-Kerne als Basis für die neue Kryo-460-CPU. Denn die bisherige dritte Generation, bestehend aus Kryo 360 (Snapdragon 670 und 710) und Kryo 385 (Snapdragon 845), setzt noch auf A75-Kerne. Auch die stromsparenden A55-Kerne gehören der neuen Kryo-460-Familie an. Sie takten mit bis zu 1,7 GHz, die leistungsstarken Kerne hingegen mit bis zu 2,0 GHz.

Die neuen Kryo 460 kommen zum ersten Mal in einem Prozessor zum Einsatz. Anders als bisher führt Qualcomm seine neue Chip-Architektur somit nicht in der Oberklasse, sondern erstmals in der Mittelklasse ein. Im Vergleich zu den Vorgänger-Chips verspricht Qualcomm mit dem Snapdragon 675 ein um bis zu 35 Prozent schnelleres Browsen im Internet sowie eine um bis zu 30 Prozent gesteigerte Leistung beim Gaming. Auch Apps sollen schneller starten und flüssiger laufen als bisher. Die Gesamt-Performance des Prozessors liegt laut Qualcomm etwa 20 Prozent über der früherer Chip-Generationen.

Huawei und Honor bieten zahlreiche Handys im Mittelklasse-Segment an. Die Frage ist: Welches Smartphone kann am meisten überzeugen? Wir vergleichen für Dich das Huawei P20 Lite mit dem Huawei P smart, dem Mate 10 Lite und dem Honor 9 Lite.

Grafik, LTE-Modem und mehr: Die übrige Ausstattung des Snapdragon 675

Für die Fertigung des Snapdragon 675 ist wieder Samsung zuständig. Der Hersteller fertigt den Prozessor im 11LPP, was für das 11-nm-Verfahren mit Low Power Plus steht. Dadurch ist der Prozessor etwas günstiger zu Produzieren als noch kompaktere 10- oder gar 7-nm-Chips, er bietet aber dennoch eine kompakte Bauweise und vergleichsweise hohe Performance. Gepaart werden kann der Snapdragon 675 mit bis zu 8 GB RAM.

Für die Grafik ist die neue GPU namens Adreno 612 zuständig. Über deren Leistung ist bislang nicht viel bekannt, daher müssen wir erste Tests in Smartphones abwarten. Vor allem beim Gaming sollen Nutzer eines Snapdragon-675-Smartphones aber von einer optimierten Leistung profitieren. 90 Prozent weniger Bildverlust und die bereits erwähnte bis zu 30 Prozent schnellere Performance gibt Qualcomm hierbei an. Von diesen Verbesserungen profitieren unter anderem Spiele wie PUBG oder Honor of Kings. Hier gibt es dank Snapdragon 675 höhere Bildraten, eine verbesserte Audioqualität sowie eine priorisierte Verbindung zum Internet. Insgesamt erinnern diese Anpassungen beim Gaming etwas an Huaweis GPU Turbo.

Die Gerüchteküche läuft zum nächsten PUBG-Mobile-Update ziemlich heiß. Das vor allem in Asien gefeierte Battle-Royale-Game für Smartphones soll zum chinesischen Neujahrsfest ein ganz besonderes Update bekommen. Kommt hier ein PvE-Modus auf uns zu?

Für den Zugang zum mobilen Internet verwendet der Hersteller das LTE-Modem Snapdragon X12, das Geschwindigkeiten von bis zu 600 MBit/s im Downstream und bis zu 150 MBit/s im Upstream erlaubt. Auch der Support von Dualband-WLAN ac und Bluetooth 5.0 gehören zur Ausstattung des Snapdragon 675.

Optimiert für bessere Kamera-Performance

Was dem Snapdragon 675 fehlt ist eine eigenständige NPU (Neural Processing Unit). Dennoch verfügt der Prozessor über eine künstliche Intelligenz, die gegenüber dem Vorgänger bis zu 50 Prozent schneller und effizienter arbeitet. Qualcomm nennt sie die dritte Generation AI Engine.

Smartphone-Kameras profitieren aber auch von dem neuen Bildprozessor des Snapdragon 675. Dieser kann nun Daten von bis zu drei Kameras verarbeiten, ist also für Triple-Kameras gut gerüstet. Ein Sensor darf dabei maximal 25 Megapixel haben, eine Dual-Kamera jeweils zwei 16-Megapixel-Sensoren. Damit hat der neue Prozessor einen klaren Vorteil gegenüber dem Snapdragon 660, 670 und 710, die alle drei nur Dual-Kameras unterstützen.

Videos können dank des neuen Prozessors jetzt auch in 720p und mit 480 fps aufgenommen werden, Zeitlupen-Aufnahmen mit bis zu 480 fps und 4K-Videos mit bis zu 30 fps. Außerdem wird ein bis zu 5-facher Zoom unterstützt. Bokeh in Echtzeit sowie HDR-Aufnahmen sind ebenfalls möglich.

Der Snapdragon 675 unterstützt auch eine 3D-Gesichtserkennung zum Schutz des Smartphones sowie die Schnellladetechnologie Quick Charge 4+. Erste Smartphones mit dem neuen Qualcomm-Chip werden Anfang 2019 erwartet.

Quelle Qualcomm