Sky GO: Sky lockert Gerätebeschränkungen  | handy.de
TV & Streaming

Sky GO gleichzeitig streamen: Sky lockert Gerätebeschränkungen 

Das Streaming-Angbeot kann ab sofort auf mehr Geräten konsumiert werden

Sky-Kunden waren verärgert: Der Pay-TV-Anbieter hatte vor wenigen Wochen den beliebten Browser-Support für sein Streaming-Angebot um Sky GO eingestellt. Nun will das Münchner Unternehmen seine Kunden anscheinend besänftigen und lockert die Gerätebeschränkungen – allerdings mit Einschränkungen. 

Update vom 29. Januar 2019

Sky GO: Sky lockert Gerätebeschränkungen

Nachdem Sky die Browserunterstützung für Sky GO zum Unmut zahlreicher Sky-Kunden vor wenigen Wochen eingestellt hat, lockert der Pay-TV-Anbieter nun die Gerätebeschränkungen für das beliebte Streaming-Angebot. Das dürfte viele Kunden  besänftigen. Mittlerweile läuft Sky GO ausschließlich über Apps – ob auf dem Smartphone, Tablet oder Desktop-Computer.

Sky GO ab sofort auf bis zu drei Geräten gleichzeitig

Maximal vier Sky-GO-Geräte konnten bisher im Kundenkonto angelegt und verwendet werden, um die Sky-Inhalte „unterwegs“ zu streamen. Ab sofort gehören auch sogenannte Sky-Q-Geräte, wie Samsung-Smart-TVs oder Settopboxen wie Apple TV dazu. Zudem können Sky-Q-Kunden das Streamingangebot von Sky GO ab sofort auf bis zu drei Geräten gleichzeitig konsumieren, wie Andreas Stumptner, Head of Product Communications bei Sky in einer Pressemitteilung erläutert: „Kunden haben die Möglichkeit, ihr Sky Programm gleichzeitig auf einem Sky Q Receiver, einem eventuellen Receiver mit Zweitkarte und drei weiteren Geräten per App zu sehen.“

Innerhalb des Kundenkontos können Sky-GO-Kunden ab sofort die Neuerungen der Gerätebeschränkungen einsehen.

Update vom 15. November 2018

Auch Spotify und DAZN landen auf Sky Q

Nach Netflix kündigen auch die Musik-Streaming-Anbieter Spotify und DAZN ihre Zusammenarbeit mit Sky Q an. Damit wächst das App-Portfolio weiter an. Zudem unterstützt der Sky-Q-Receiver ab sofort Spotify Connect. Somit können Kunden des Musik-Dienstes die Spotify-App auf dem Receiver direkt über die Spotify-App auf ihrem Smartphone oder Tablet steuern.

Um Spotify auf Sky Q nutzen zu können, benötigen Kunden einen Account beim Musik-Dienst. Dabei ist es egal, ob dieser werbefinanziert ist oder es sich um den Premium-Account handelt. Sie können sich ab sofort direkt mit ihren vorhandenen Login-Daten in der App auf Sky Q anmelden. Sky-Q-Kunden, die noch nicht über einen Spotify-Account verfügen, haben die Möglichkeit, diesen direkt bei Spotify einzurichten.

Bei DAZN handelt es sich um einen Livesport-Streamingdienst. Auch er lässt sich seit heute direkt über Sky Q abrufen. Wie bei Spotify haben bestehende Kunden von DAZN die Möglichkeit, sich mit ihren vorhandenen Login-Daten in der App auf Sky Q anzumelden.

Anders als beim Netflix-Angebot, bei dem mit Entertainment Plus ein neues Paket erstellt wurde, das Sky Q und Netflix vereint, ermöglichen die Apps für Spotify und DAZN somit nur einen bequemeren Zugang zu den Diensten. Die dafür notwendigen Nutzer-Accounts müssen weiterhin separat abgeschossen werden.

Original-Meldung vom 13. November 2018

Entertainment Plus vereint Sky und Netflix

Wie beide Unternehmen mitteilen, umfasst Entertainment Plus einen vollwertigen Zugang zu Netflix, wobei es sich hierbei um das Abo für zwei parallele Streams in HD handelt. Diesen Standard-Zugang vermarktet Netflix regulär für 10,99 Euro im Monat. Ebenfalls in Entertainment Plus eingeschlossen ist der lineare Zugriff auf TV-Inhalte via Sky mit bis zu 29 Sendern, davon bis zu 17 in HD, die aktuellen Sky Original Produktionen, alle Sky Box Sets sowie der mobile Streaming-Service Sky Go.

„Unser Ziel ist, Sky-Kunden das beste Fernseherlebnis anzubieten. Dafür müssen Kunden all ihre Lieblingsprogramme am selben Ort finden. Deshalb arbeiten wir mit Netflix zusammen. Mit dem Entertainment-Plus-Paket auf Sky Q kommen Serien-, Film- und Entertainmentfans mehr denn je auf ihre Kosten,“ freut sich Marcello Maggioni, Chief Commercial Officer von Sky Deutschland.

Netflix ist einer der beliebtesten Video-Streaming-Dienste weltweit. Jeden Monat werden neue Filme und Serien zum Katalog hinzugefügt. Wir halten Dich über die Netflix-Neuerscheinungen auf dem Laufenden. Das sind die Neuheiten im August 2019.

Mit der gemeinsamen Plattform sollen Kunden künftig Empfehlungen beider Streaming-Dienste direkt auf der Home-Seite von Sky Q erhalten. Zudem werden die Netflix-Inhalte in die Sky-Q-Textsuche integriert. Bei Sky Q handelt es sich um die neue digitale Plattform, die Sky erst in diesem Jahr gestartet hat. Für den Dienst fallen monatliche Abo-Kosten an, wobei die Laufzeit zumeist ein oder zwei Jahre beträgt. Wer Sky Q nutzen möchte, benötigt einen Kabel- oder Satellitenreceiver. Auf dem Sky-Q-Receiver lassen sich auch Apps anderer Streaming-Anbieter installieren – so auch Netflix.

Entertainment-Plus-Paket: Kosten, Laufzeit und mehr

Für das Entertainment-Plus-Paket berechnet Sky monatlich 32,99 Euro. Für den Netflix-Zugang zahlen Kunden somit monatlich 8 Euro und sparen gegenüber dem regulären Angebot mit zwei Zugängen knapp 3 Euro. Haben Kunden bereits ein Abo des Anbieters, können sie dieses auf Sky Q übertragen und erhalten somit auch die Ersparnis. Sky schreibt dazu: „Sky-Kunden mit einem bestehenden Netflix-Abo können ihr Konto problemlos mit Entertainment Plus verbinden und damit ihr Kunden-Profil weiter verwenden“. Allerdings beträgt die Laufzeit des neuen Sky-Paketes mindestens zwei Jahre, während Netflix allein monatlich kündbar ist.

Entertainment Plus lässt sich mit allen weiteren Sky-Paketen kombinieren. Zudem können Kunden den inkludierten Netflix-Zugang jederzeit auf die 4K-Variante hochstufen oder auf die Standard-Variante zurücksetzen. Für die 4K-Erweiterung wird allerdings noch einmal ein Aufpreis von drei Euro im Monat fällig.

Immer weniger Menschen schauen noch lineares Fernsehen. Video-Streaming-Dienste werden immer beliebter. Doch welcher ist der Beste und wie unterscheiden sich Anbieter untereinander? Wir haben einen Vergleich gemacht.