Sennheiser Ambeo Smart Headset im Test: Intensiv und immersiv | handy.de
Hardware

Sennheiser Ambeo Smart Headset im Test: Intensiv und immersiv

Binaurale Aufnahmen für ein natürliches Hörgefühl

In Zusammenarbeit mit Apogee hat der Kopfhörer-Spezialist Sennheiser im vergangenen Jahr mit dem Ambeo-Kopfhörer ein Headset auf den Markt gebracht, das nicht nur einen satten Klang verspricht, sondern auch immersiven 3D-Sound aufnehmen kann. Was das ist und wie gut es mit dem Sennheiser Ambeo Smart Headset funktioniert, haben wir für Dich getestet.

Sennheiser Ambeo Smart Headset im Test

Apple selbst bietet den Sennheiser Ambeo in seinem Shop an. Kein Wunder: Das smarte Headset ist für den Gebrauch mit dem Apple iPhone oder iPad vorgesehen. Einen deutlichen Hinweis darauf liefert der altbekannte Lightning-Stecker, mit dem das Sennheiser Ambeo Smart Headset ausgestattet ist. Das Besondere an den smarten Kopfhörern ist allerdings nicht der Lighning-Connector. Vielmehr sind es die Mikrofone, die beide Hörer rechts und links außen vorweisen und die Umgebungsgeräusche dreidimensional aufzeichnen können. Das Sennheiser Ambeo Smart Headset eignet sich deshalb hervorragend für binaurale Tonaufnahmen, die das natürliche Hörempfinden bei der Wiedergabe mit Kopfhörern abbilden.

Das Sennheiser Ambeo Smart Headset im TestQuelle: Julia Froolyks / handy.de

Das Ambeo Smart Headset ist Out-of-the-Box sofort startklar, wenn Du es ausgepackt hast. Da die Stromversorgung direkt über das iPhone oder iPad erfolgt, muss auch kein Akku aufgeladen werden. Im Lieferumfang befinden sich zwei zusätzliche Ohrstöpsel in den Größen S und L (Größe M ist ab Werk angebracht), sodass auch Besitzer kleinerer oder größerer Gehörgänge das smarte Headset nutzen können. Neben dem eigentlichen Headset und den Adaptern befindet sich noch ein Quick Guide im Lieferumfang. Ein QR-Code auf der Verpackung sowie das Apple App Store-Symbol geben außerdem den Hinweis auf die verfügbare, kostenlose App.

Design und Verarbeitung

Das Sennheiser Ambeo Smart Headset ist keine Design-Offenbarung und das muss es auch nicht sein. Anders als andere, eher trendige Kopfhörer, ist das Headset nämlich eher als wertvolles Arbeitsgerät für Medienschaffende, Vlogger oder YouTuber anzusehen. Wer das Headset unter diesem Aspekt erwirbt, wird auf jeden Fall glücklich. Die Ohrbügel des Sennheiser-Headsets sind schön flexibel und passen sich deshalb rundherum an unterschiedlichste Ohrformen und -Größen an. Die Ohrbügel sind fest an den Kopfhörern montiert und lassen sich nicht ablösen.

Hier kommt es ganz auf den Geschmack an. Das beinahe zu kurze Kabel des Headsets mündet im Brustbereich in eine sehr klobige, mit Tastern übersäte Steuerbox, die noch im folgenden Teil „Tragekomfort und Bedienbarkeit“ eine große Rolle spielen wird. Das Headset ist komplett aus Kunstoff gefertigt. Dafür ist es, abgesehen von der Steuerbox, schön leicht und wendig. Es ist pflegeleicht und kann gut und gerne ohne zusätzliche Transporthülle im Rucksack oder der Handtasche verstaut werden.

Tragegefühl und Bedienbarkeit

Die oben erwähnte Box hat im Test die meisten Probleme beschert und das Tragegefühl negativ beeinflusst. Denn im Laufe der Zeit zerrt die schwere Box am verbundenen Ohrbügel und man hat ständig das Gefühl, dass das Headset sich irgendwo verhakt hat und störend am Ohr zieht. Die einfachste aller Lösungen hat Sennheiser hier wohl erst gar nicht in Erwägung gezogen: Ein Clip zum Befestigen des Headsets an der Kleidung. Die Kontrollbox verfügt über vier Tasten und einem Schieberegler. Letzterer lässt sich über die App mit unterschiedlichen Aktionen belegen, was uns im Test sehr gut gefallen hat.

Das Sennheiser Ambeo Smart Headset im TestQuelle: Julia Froolyks / handy.de

Die Tasten regeln zum Einen alle gängigen Funktionen, die eine Kontrollbox an Kopfhörern so regeln kann: Lautstärke leiser/lauter, Track vor oder zurück, Pause, Play oder Stopp. Selbstverständlich lassen sich auch eingehende Anrufe per Tastendruck annehmen. Neben diesen Grundfunktionen verfügt das Sennheiser Ambeo Smart Headset außerdem über Steuerknöpfe für die 3D-Aufnahmen, die sich einfach starten und stoppen lassen. Zusätzlich gibt es eine interessante Taste für das besondere Feature „Situational Awareness / Transparent Hearing“.

Keine wichtigen Umgebungsgeräusche verpassen

Diese Funktion ist vor allem für diejenigen interessant, die sich mit Kopfhörern in der Öffentlichkeit, explizit im Straßenverkehr bewegen wollen. Denn „Transparent Hearing“ lässt im aktiven Modus alle Umgebungsgeräusche durch die Kopfhörer. Möglich ist das durch die integrierten Mikrofone, die die Umgebung ungefiltert in die Audiospur mischen. Somit verpasst man kein Hupen mehr oder sonstige wichtige Geräusche, die im Zweifel lebensrettend sein können.

In-Ear-Kopfhörer sind allgemein eine Geschmacksfrage. Sennheiser bietet mit dem Ambeo Smart Headset aber einen ausgewogenen Tragekomfort. Das liegt

vor allem an den weichen Ohradaptern, die sehr flexibel und anschmiegsam im Gehörgang liegen. Die Bügel sorgen für zusätzlichen Halt im Ohr, obwohl der leichte Unterdruck bereits für Stabilität sorgt. Einzig das bereits erwähnte schwere Steuerelement trübt den Tragekomfort des Sennheiser Ambeo Smart Headsets ein wenig. Zudem könnte das Kabel gut und gerne 15 Zentimeter länger sein.

3D-Aufnahmen: So gut klingt binaural

Kommen wir aber zu der wohl interessantesten Funktion, die das Sennheiser Ambeo Smart Headset bietet: Das Aufnehmen von binauralem 3D-Sound. Binaural – was heißt das eigentlich? Anders als beispielsweise ein Richtmikrofon, kann das menschliche Gehör Schallwellen dreidimensional verarbeitet. Man kann die Geräuschquelle also räumlich lokalisieren. Wer nun eine Tonaufnahme eines Richtmikrofons anhört, wird keine Besonderheiten in der Räumlichkeit feststellen. Anders ist das bei Tonaufnahmen, die mit mehreren Mikrofonen aufgezeichnet wurden. Das Sennheiser Ambeo Smart Headset geht an dieser Stelle noch ein Stückchen weiter: Dadurch, dass die Mikrofone genau an beiden Ohrstücken angebracht sind, bildet die Aufnahme beim Anhören das natürliche Hörempfinden nach. Sich Inhalte mit binauralem 3D-Sound anzuhören, macht also nur mit Kopfhörern Sinn. Diese müssen allerdings nicht über eine immersive Funktion verfügen, es reichen gewöhnliche Stereo-Kopfhörer.

Kopfhörer auf und staunen:

Das obige Beispiel zeigt eindrücklich, welche Wirkung binaurale Aufnahmen beim Konsumieren von Inhalten haben. Die einzelnen Geräusche wirken tatsächlich dreidimensional. Ganz so, als befände man sich selbst in der entsprechenden Situation. Hier liegt also deutlich auf der Hand, dass vor allem Produzenten von VR-Inhalten von binauralen Aufnahmen profitieren können. Aber auch ohne virtuelle Realität über ein VR-Headset ist der Klang von 3D-Sound bereits eine echte Bereicherung. Vor allem YouTuber und Hobby-Filmemacher profitieren hier von der guten Mikrofon-Qualität des Sennheiser Ambeo Smart Headsets. Aber auch für das dreidimensionale Einfangen einer Hochzeit oder anderer besonderer, emotionaler Momente eignet sich das Headset allemal.

Bluetooth In-Ear-Kopfhörer werden immer beliebter, da immer mehr Handys keinen Klinkenanschluss mehr besitzen. Zeit auch bei handy.de einige Modelle unter die Lupe zu nehmen. Den Anfang macht der Sennheiser Momentum Free - hier im ausführlichen Test.

Im Test haben wir mit Vogelgezwitscher und vorbeifahrenden Autos die eindrücklichsten Ergebnisse hervorgebracht. Gerade sich bewegende Objekte, wie ein Flugzeug oder ein PKW erscheinen beim Anhören der Aufnahme räumlich. Schließt man die Augen, kann man sich sehr genau in die Situation denken. Vor allem auf Festivals oder Konzerten dürfte das Sennheiser Ambeo Smart Headset somit unglaublich viel Spaß machen, da die Erinnerungen immersiv und somit sehr intensiv nachempfunden werden können.

ANC: Soft aber okay

Auch über sogenanntes Active Noise Cancellation (ANC) verfügt das knapp 270 Euro teure Sennheiser Ambeo Smart Headset. Im Test konnte die aktive Geräuschunterdrückung auf weiten Strecken überzeugen. Sie filtert im öffentlichen Nahverkehr erfolgreich Maschinengeräusche und Stimmen im unteren Dezibelbereich erfolgreich raus. Gegen das eindringliche Geschrei von Kindern, insbesondere Babys, kann der teure Kopfhörer jedoch nichts ausrichten – gegen Mutter Natur ist halt manchmal kein Kraut gewachsen. Durch den leichten Druck der In-Ear-Kopfhörer werden Geräusche außerdem noch zusätzlich indirekt herausgefiltert.

Sound

Musikhören macht mit dem Sennheiser Ambeo Smart Headset ebenso viel Spaß wie das Aufnehmen der Umgebungsgeräusche. Dank kostenloser (englischsprachiger) Apogee-App lassen sich vier unterschiedliche Equalizer einstellen, die ausgewogen wirken und entweder Höhen, Bass oder Stimme in den Vordergrund hieven. Ein manueller Equalizer bietet außerdem die Möglichkeit, selbst ein wenig am Sound herumzuschrauben. Selbst ohne manuelle oder automatische Equalizer-Einstellung klingt der Sound der Sennheiser-Kopfhörer gut und ausgewogen. Die eher basslastige Einstellung wirkt sogar etwas zu überladen – das hat der Kopfhörer gar nicht nötig.

Freisprechfunktion

Während des Tests des smarten Headsets haben wir uns auch die Qualität des integrierten Mikrofons zum Telefonieren genauer angesehen. Die Freisprechfunktion konnte vor allem aufgrund der Geräuschunterdrückung sehr überzeugen. Die Stimme des Gesprächspartners ist klar und deutlich verständlich, befindet sich sehr zentriert direkt im Gehörgang. Das ist sehr angenehm. Auch das Mikrofon transportiert die Stimme des Headset-Trägers unauffällig und in guter Klangqualität. Anrufe können über den mittleren Knopf der Kontrollbox angenommen werden, sodass das Handy bei einem eingehenden Anruf auch mal in der Tasche bleiben kann.

Die Apogee App

Warum Sennheiser in Zusammenarbeit mit Apogee nicht eine deutsche Version der App herausgebracht hat, ist fraglich. Auch die freundlichen Ansagen des Kopfhörers, wenn innerhalb eines Modi umgestellt wird, sind englischsprachig. Digital Natives dürften damit wohl zurechtkommen. Dennoch hätte man zumindest die App-Sprache auch in Deutsch anbieten können. Die App bietet neben einem Quick Start Guide auch die Möglichkeit, über virtuelle Schieberegler Situational Awareness und ANC ein- und auszuschalten. Der Vorteil gegenüber der physischen Bedienung: Man muss nicht zwei- oder dreimal drücken, um an die gewünschte Einstellung zu gelangen, sondern kann sie direkt aktivieren. Innerhalb der Apogee-App kann dann auch der Schieberegler mit der präferierten Funktion belegt werden.

Die App ist zudem Voraussetzung für die aktuelle Software des Sennheiser Ambeo Smart Headset. Sollte der Hersteller ein Software-Update ausrollen, wird an dieser Stelle über die Verfügbarkeit benachrichtigt.

Fazit

Das Sennheiser Ambeo Smart Headset macht unglaublich viel Spaß. Sennheiser hat hier in Das Sennheiser Ambeo Smart Headset im TestZusammenarbeit mit Apogee eine ausgewogene Mischung aus Kopfhörern und Mikrofonen geschaffen. Der Sound des Headsets ist ordentlich. Gleichzeitig gibt die App einige Einstellungsmöglichkeiten her. Highlight des Headsets ist wohl aber die 3D-Aufnahme-Funktion, mit der sich binaurale Aufnahmen anfertigen lassen. Das ist ein schöne Spielerei und kann für Filmemacher eine wahre Bereicherung im Arbeitsalltag sein. Hier liegt auch die klare Kaufempfehlung. Denn mit einem Preis von immer noch knapp 270 Euro (Stand Juni 2018) ist das Headset ziemlich teuer. Wer auf die 3D-Aufnahmen setzt, bekommt ein gutes Arbeitsgerät an die Hand, das gut klingt. Wer das Mikrofon-Feature eher als Spielerei sieht und auf perfekten Sound setzt, findet in dieser Preisklasse noch bessere Headsets. Kleine Details wie eine Klammer zum Anstecken der Kontrollbox fehlen dem Sennheiser Ambeo Smart Headset leider.

Pro

  • Aktive Geräuschunterdrückung und „Transparent Hearing“
  • Binaurale Aufnahmen sind beeindruckend realistisch
  • Guter und ausgewogener Sound zum Musikhören

Kontra

  • Kontrollbox mit Tastern viel zu schwer und ohne Clip
  • App und Ansagen nur auf Englisch