Ein Smartphone für Senioren: Das Doro 8035 auf dem MWC vorgestellt | handy.de
Doro

Ein Smartphone für Senioren: Das Doro 8035 auf dem MWC vorgestellt

Angepasstes Android und Fernzugriff bei Problemen

Oft ist es für Technikbegeisterte und Digital Natives nicht zu verstehen, aber ein Smartphone kann schon mal zur Herausforderung werden. Auch wenn uns Android oder iOS simpel vorkommen, ist die Bedienung eines Smartphones für Senioren manchmal etwas Kryptisches. Daher stellt der auf diese Zielgruppe spezialisierte Hersteller Doro auf dem MWC 2018 das neue Smartphone Doro 8035 vor, das insbesondere an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst ist.

Wird der Zielgruppe gerecht: Doro 8035 bietet starke Anpassungen

Hardware-technisch reicht die Ausstattung des Doro 8035 für alle alltäglichen Aufgaben aus. So liefert das 5-Zoll-Display eine HD-Auflösung mit 1.280 x 720 Pixeln, die scharf genug fürs Lesen von Texten und Betrachten von Fotos ist. Die Hauptkamera kommt mit 5 Megapixeln und die Frontkamera mit 2 Megapixeln. Das lässt zwar keine üppigen Vergrößerungen zu, reicht aber für Foto-Notizen und Schnappschüsse. Außerdem hat Doro die Lautsprecher-Leistung im Vergleich zu vorherigen Modellen nochmals erhöht, damit selbst Nutzer mit eingeschränkter Hörleistung alles bequem verstehen können. Ferner ist das Doro 8035 mit Hörgeräten kompatibel.

Der Zielgruppe gemäß setzt Doro beim 8035 auf eine kontrastreiche Darstellung und eine Bildschirmtastatur mit besonders großen Tasten. Darüber hinaus hat Doro die Oberfläche des Betriebssystems Android 7.1 vereinfacht. Beispielsweise stellt das Doro 8035 für die Nutzer ein Komfortmenü bereit, das sehr übersichtlich und einfach zu bedienen sein soll. Zudem sind auch die Icons auf der normalen Android-Oberfläche angepasst. Für ein besseres haptisches Feedback liegen die Android-Bedientasten nicht als virtuelle, sondern als physische Schaltflächen vor.

Die einfachsten Funktionen kommen in Rubriken

Senden, Anrufen und Anzeigen: Das sind die drei Hauptrubriken auf der angepassten Oberfläche des Doro 8035. Die Gruppierung nach Aufgaben soll einfacher zu bedienen sein. Unter der Rubrik „Senden“ kann der Nutzer dann Bilder und Nachrichten über die gewünschte App verschicken. Die Rubrik „Anrufen“ kommt mit allen Funktionen für die Telefonie und die Rubrik „Anzeigen“ soll vor allem Bilder und Videos zum Vorschein bringen.

Ein besonderes Feature ist zudem auf der Rückseite neben der Kamera zu finden. Dort hat Doro einen physischen Button angebracht, der speziell für Notfälle zur Verfügung steht. Das hilft dabei, die Notruftaste im Notfall schnell zu finden und zu aktivieren.

Quelle: Doro
Das Doro 8035: Angepasstes Android und eine Notruftaste machen die Bedienung so einfach wie möglich

Wenn der Enkel bei Problemen helfen soll…

… kann er das auch von zu Hause aus. Denn das Doro 8035 kann auch per Fernzugriff gesteuert werden. So können Familienmitglieder auf das Smartphone zugreifen und Einstellungen vornehmen. Sogar eine Team-Viewer-Funktion ist inkludiert, sodass das Smartphone vollständig aus der Ferne steuerbar ist.

Für etwa 200 Euro soll das Senioren-Smartphone ab Mitte März 2018 in den Markt starten.

Quelle golem