Samsung Galaxy S22: Kamera mit deutlichen Einschnitten in 2022? | handy.de
Samsung

Samsung Galaxy S22: Kamera mit deutlichen Einschnitten in 2022?

Neue Gerüchte bringen größere Änderungen ins Spiel.

Die Kameras in unseren Handys unterscheiden sich maximal noch in Nuancen. Für Laien ist die Qualität kaum noch zu unterscheiden, was an dieser Stelle sogar absolut positiv gemeint ist. Denn vor allem in hochpreisigen Regionen, wo bald auch das Samsung Galaxy S22 zu finden sein dürfte, sind die Knipser mittlerweile alle hervorragend.

Ein Bericht der ETNews aus Südkorea deutet aber nun an, dass Samsung in Zukunft auf ein weit verbreitetes Feature verzichten könnte, dass vor allem dem iPhone 12 oder auch Geräten von Huawei bislang deutlich unterlegen war.

Samsung Galaxy S22: ToF-Sensor könnte aus Kamera verschwinden

Apple bietet mit LiDAR eine schnelle und hochentwickelte Technik für Handy-Kameres, die das schnelle Scannen der Umgebung und von Objekten erlaubt. Auch Huawei hat eine ähnliche Technik für seine Gesichtserkennung. Beide Versionen lassen sich nur mit immensem Aufwand austricksen und gelten daher als sehr sicher und technisch gesehen auf hohem Stand. Samsung nutzt im Galaxy S21 für die rückseitige Kamera ebenfalls einen ToF-Sensor für die Tiefenmessung, kann aber beispielsweise nicht mit dem iPhone 12 Pro Schritt halten.

Wie die ETNews aber nun auf Berufung von Zuliefererkreisen herausgefunden haben will, soll der Hersteller nun im Samsung Galaxy S22 auf den ToF-Sensor verzichten. Das spart nicht nur Kosten ein, sondern schafft auch Platz für weitere Bauteile. Vielleicht auch für eine deutlich größere Kamera in Zusammenarbeit mit Olympus? Letztere ist nun schon öfters im Netz ins Gespräch gebracht worden.

Samsung war in den vergangenen Jahren dafür bekannt, die Megapixel-Keule zu schwingen oder gar enorme Zoom-Tiefen aus dem Boden zu stampfen. Laut neuster Informationen könnte sich das aber schon bald wieder ändern.

Während Apple seine LiDAR-Sensoren bei Sony einkauft, baut Samsung seine ToF-Sensoren sogar noch selbst. Ende 2020 hat der Hersteller ein eigenes, stark verbessertes Modell vorgestellt. Dieses soll durchaus mit den anderen beiden Herstellern mithalten können. Allerdings wird die Technik erst einmal nur an chinesische Hersteller verkauft, könnte aber dennoch in den deutlich teureren Samsung Galaxy S22-Modellen zum Einsatz kommen.