Samsung Galaxy S10 vs. S9 und S8: Die 10 Unterschiede | handy.de
Vergleich

Samsung Galaxy S10/S10+ vs. S9/S9+ vs. S8/S8+: Die größten Unterschiede

Der große Galaxy-Generationen-Vergleich

Mit der Neuvorstellung des Samsung Galaxy S10 und Galaxy S10+ stehen viele Samsung-Fans vor der Frage: Lohnt sich ein Upgrade auf das neue Top-Modell? Was sind die größten Unterschiede zwischen dem Galaxy S10, S9 und S8? Wir haben den großen Generationen-Vergleich aufgestellt und verraten Dir, ob sich als Galaxy S8– oder Galaxy S8+-Nutzer ein Upgrade auf das neue S10 lohnt oder ob nicht das Galaxy S9 und Galaxy S9+ eine preisgünstigere Alternative darstellen.

Das Design: Die Steigerung von Infinity

Eine sehr ähnliche Design-Sprache sprechen alle drei Galaxy-Serien. Denn bereits 2017 hat Samsung mit dem Infinity-Display und dem sehr randlosen Design der S8-Serie einen neuen Trend gesetzt. Auch das Galaxy S9 folgte diesem. Doch das immer Platz nach oben ist, zeigten die Südkoreaner nun zwei Jahre später. Mit nochmals etwas weniger Displayrand betrat das Galaxy S10 die Bühne in San Francisco. Möglich macht dies unter anderem die Umstellung auf eine Loch-Notch im Display. Durch das Loch, in dem die Frontkamera integriert ist, bleibt mehr Platz für das Display auf der Vorderseite. Im Vergleich zum Galaxy S9/S9+ und Galaxy S8/S8+ hat Samsung das Infinity-Display nochmal neu erfunden und nennt es nun Infinity-O-Display. So besteht die Vorderseite nahezu nur noch aus Display.

Fingerabdruckscanner? Ab zurück auf die Vorderseite!

Doch auch auf der Rückseite sind Unterschiede erkennbar. Im Galaxy-Note-Stil bildet die Kamera nun einen langen schwarzen Querbalken auf der Rückseite. Zudem sind beim Galaxy S10 und S10+ gleich drei Linsen zu finden. Beim Galaxy S9+ sind es nur zwei Linsen und beim S9, S8 und S8+ ist es sogar jeweils nur eine Linse, die die Rückseite füllt. Zudem ist beim S8 und S8+ der Fingerabdruckscanner ebenfalls direkt neben der Kamera untergebracht. Allerdings sorgte dies nicht für viel Freude. Vielen Nutzern rutschte öfters mal der Finger auf die Kameralinse. Beim S9 verlegte Samsung den Sensor daher unter die Kameralinse. Doch auch hier war die Gefahr, die Linse zu berühren, noch da.

Daher geht Samsung beim Galaxy S10 und S10+ wieder zurück auf die Vorderseite. Wie beim Huawei Mate 20 Pro ist der Fingerabdruckscanner dort in das Display integriert. Das spart Platz und ist zeitgleich innovativ. Ob sich das Galaxy S10/S10+ jedoch genauso zuverlässig wie mit einem klassischen Sensor entsperren lässt, muss ein erster Praxis-Test zeigen.

Wow! Triple-Kamera, frontale Dual-Kamera, Fingerabdrucksensor im Display und kabelloses Aufladen anderer Geräte - das Samsung Galaxy S10+, S10 und S10e haben viel zu bieten. Und was bringt's? Im Kurztest haben wir es ausprobiert!

Moderne Farbakzente und Keramik beim Galaxy S10/S10+

Auch wenn alle drei Produktreihen die gleiche Designsprache sprechen, unterscheiden sie sich doch eindeutig hinsichtlich ihrer Farbgebung und teilweise auch bei den Materialien. Denn während beim Galaxy S10, S9, S9+, S8 und S8+ die Rückseite aus Glas besteht, setzt Samsung beim Galaxy S10+ eine Rückseite aus „hochwertiger Hightech-Keramik“ ein. Neben der optischen Steigerung und Wertigkeit, soll das Material auch widerstandsfähiger und kratzfester als Glas sein. Das Galaxy S10+ ist in den Farbvarianten Ceramic White und Ceramic Black verfügbar.

Die Farben des Galaxy S10+Quelle: Samsung
Das Galaxy S10 Plus in Schwarz und Weiß.

Doch auch das Galaxy S10 erstrahlt im neuen farblichen Look. Besonders die Prism White-Variante schimmert je nach Lichteinfall ganz unterschiedlich. Eine schwarze und blaue Version gibt es zwar auch vom S9/S9+, jedoch ist die blaue Version vom Farbton her nicht mit der S10-Version vergleichbar. Als neue Farbvariante tritt Prism Green auf dem Markt an. Ein grünes Galaxy S-Modell gab es zuletzt beim Galaxy S6/edge.

Auch die Galaxy S8- und S9-Modelle unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Farbauswahl. Midnight Black, Coral Blue, Lilac Purple, Titanium Grey, Polaris Blue und Sunrise Gold lauten die Farben des S9 bzw. S9+ während das Galaxy S8 und S8+ die folgenden Farben zur Auswahl stellt: Orchid Grey, Midnight Black, Arctic Silver, Coral Blue und Rose Pink. Letztere Variante gibt es jedoch nicht in der Plus-Version.

Das Samsung Galaxy S10 5G öffnet die Tür zum Internet der Zukunft, hat aber auch in der Gegenwart ein starkes Smartphone-Erlebnis zu bieten. Womit das neue Top-Modell Maßstäbe setzen könnte.

Größe und Gewicht: Leichtes Keramik-Model(l)

Mit 175 Gramm ist das Galaxy S10+ trotz seiner Keramik-Rückseite nicht schwerste Galaxy-Modell. Platz 1 belegt vielmehr das Galaxy S9+ mit 189 Gramm. Und obwohl das Galaxy S10+ das größte Display besitzt ist es mit 157,6 mm nicht das größte Modell. Stattdessen ist das Galaxy S8+ mit 159,5 mm noch etwas größer und wiegt 173 Gramm. Die Standardmodelle S10, S9 und S8 unterscheiden sich hinsichtlich ihres Gewichts und der Größe nur unwesentlich, jedoch besitzt das S10 eine deutlich bessere Screen-to-Body-Ratio. Denn bei fast gleichen Maßen beherbergt es ein 6,1 Zoll großes Display, während das S9 und S8 ein 5,8 Zoll großes Display besitzen.

Das Display: Größer und mit Notch

Das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ legten den Grundstein für eine neue Generation. Die 2017er Galaxy-Modelle überzeugten bei ihrer Vorstellung mit ihren Super-AMOLED-Displays im 18,5:9-Format. Das 16:9-Format hatte ausgedient und die Ränder wurden deutlich schmaler. Das „Infinity-Display“ war geboren. Schon beim Galaxy S8 und S8+ setzte Samsung auf eine Quad-HD+-Auflösung. Dabei ist es auch bei den Folgemodellen S9 und S10 geblieben. Alle sechs Galaxy-Modelle bieten somit eine mehr als ausreichende Pixeldichte von über 500 ppi. Die höchste Pixeldichte bringen aufgrund ihres 5,8 Zoll großen Displays das Galaxy S9 und S8 mit. Die Plus-Modelle haben mit gut 530 ppi hier das Nachsehen – zumindest auf dem Papier. Denn in der Realität wird kein menschliches Auge Unterschiede in der Darstellung erkennen können.

Somit ist es hinsichtlich der Display-Auflösung vollkommen egal, welches Galaxy-Modell Du besitzt. Jedoch unterstützt das Display des S10 und S10+ HDR10+. Dank dem Dynamic Tone Mapping können Helligkeitsstufen szenenweise angepasst und Bildszenen farb- und kontrastreich wiedergegeben werden.

Unterschiede gibt es jedoch auch bei der Größe des Displays. Mit 6,3 Zoll besitzt das Galaxy S10+ das größte Display, gefolgt von dem Galaxy S9+ und Galaxy S8+ mit jeweils 6,2 Zoll. Auch bei der normalen Version des Galaxy S10 ist das Display um 0,3 Zoll auf 6,1 Zoll angewachsen.

Das Display im Vergleich: Galaxy S8 vs. Galaxy S9 vs. Galaxy S10Quelle: Samsung
Die Display-Evolution von Samsungs Galaxy S-Reihe: Das Galaxy S8, Galaxy S9 und Galaxy S10 (von links nach rechts).

Angekommen im Notch-Zeitalter

Neben der neuen Größe des Displays wird Dir aber wohl vor allem die Display-Notch bei den neuen 10er-Modellen ins Auge springen. Denn während Apple den Notch-Trend schon 2017 in Gang setze, verzichtete Samsung 2018 beim Galaxy S9 und S9+ noch auf eine solche Display-Einkerbung. 2019 sieht die Welt anders aus: Die Notch ist auch im Hause Samsung angekommen. Gleich in doppelter Form ist sie beim Galaxy S10+ im oberen rechten Displaybereich zu finden und als einfache Loch-Notch ebenfalls rechts beim Galaxy S10. Somit schafft es Samsung die Vorderseite mit „noch mehr Display“ zu füllen. Mehr Displayfläche auf der Vorderseite als beim S10 und S10+ bekommt man bei keinem anderen Galaxy-Modell.

Fazit: Während sich das Galaxy S8/+ und S9 /+ hinsichtlich des Displays nicht unterscheiden, kommt das Galaxy S10/+ mit Display-Notch und größerem Display daher. Unterschiede bei der Auflösung gibt es nicht, aber HDR10+ unterstützt nur das Galaxy S10/+.

Das Samsung Galaxy S10+ ist das neue Luxus-Flaggschiff des südkoreanischen Tech-Giganten. Da lohnt sich der Vergleich zum Konkurrenzprodukt von Apple. Kann es das iPhone Xs Max mit dem neuen Samsung-Flaggschiff aufnehmen?