OnePlus 6 im Test: Schlichte Eleganz trifft auf Leistung
Testbericht

OnePlus 6 im Test: Schlichte Eleganz trifft auf Leistung

Neuerungen reichen von der Glasrückseite bis zur Notch

Mit dem OnePlus 6 hat OnePlus seit Mitte Mai ein neues Top-Smartphone im Angebot. Es besitzt ein Fullview-Display inklusive Notch und hat – anders als der Vorgänger OnePlus 5T – keine Metall-Rückseite, sondern eine Rückseite aus Glas. Käufer können beim Smartphone zwischen drei Farben und unterschiedlicher Speicherausstattung wählen. Wie sich das OnePlus 6 im Alltag schlägt, haben wir im Test geprüft.

Design und Verarbeitung

Das OnePlus 6 ist nicht aus Metall, sondern aus Glas gefertigt. Als Schutz vor Brüchen und Kratzern hat OnePlus eine Hülle aus Silikon beigelegt, die sehr gut auf das Smartphone passt. Zudem wurde sowohl die Display- als auch die Rückseite mit Corning Corilla Glass 5 überzogen. Die Version Mirror Black macht ihrem Namen alle Ehre und spiegelt stark. Die ebenfalls schwarze Ausführung unseres Testgerätes in Midnight Black ist gedämpfter und schimmert leicht. Als Kontrast zu den beiden schwarzen Modellen gibt es auch eine Variante namens Silk White. Das milchige Weiß schimmert beinahe wie Perlmutt und hat Akzente in Gold.

Zweimal Schwarz, einmal Weiß: Die Farben des OnePlus 6Quelle: Rita Deutschbein / handy.de
OnePlus 6 in Midnight Black, Silk White und Mirror Black.

Wie Glas fühlte sich die Oberfläche unseres Testgerätes aber nicht an. Und sie sieht auch nicht so aus. Vielmehr wirkt das Material beim Modell in Midnight Black fast wie Keramik. Es ist matt, was eine erfreuliche Abwechslung zu all den hochglänzenden Smartphones auf dem Markt ist. Fettfinger machen sich zwar auch auf der eher samtenen Oberfläche bemerkbar, doch fallen sie deutlich weniger auf. Dadurch wirkt das Smartphone nicht so schnell schmuddelig.

Die Verarbeitung des OnePlus 6 ist sehr gut. Spalten zwischen den Komponenten, unsaubere Kanten oder scharfe Übergänge an den Rändern gibt es nicht. Im Gegenteil. Durch die abgerundeten Seiten liegt das OnePlus 6 trotz seines eher großen Formats gut und sicher in der Hand. Wasserfest ist das Smartphone jedoch nicht. Kleine Tropfen – beispielsweise durch Regen – machen dem OnePlus 6 zwar nichts aus. Dennoch solltest Du ein Tauchbad vermeiden.

Alert-Slider mit neuer Position

Die Position des Alert-Sliders, oder Alarm-Schiebereglers, hat OnePlus beim Smartphone angepasst. Bislang befand sich der Alert-Slider am linken Gehäuserand, nun ist er nach rechts gewandert. OnePlus hat damit nach eigener Aussage Feedback der Nutzer umgesetzt, die sich den Seitentausch aufgrund einer besseren, einhändigen Bedienung gewünscht haben. Und noch etwas ist anders: Wird der Button betätigt, öffnet sich nicht mehr die gesamte Benachrichtigungsleiste. Stattdessen zeigt nur ein kleines Symbol im oberen Displaybereich an, ob der Klingelton oder die Vibration eingeschaltet ist, oder das Smartphone lautlos gestellt ist.

Sonstige Tasten und Anschlüsse

Alert-Button des OnePlus 6Quelle: Rita Deutschbein / handy.de
Der Alert-Button des OnePlus 6

Direkt unter dem Alert-Slider befindet sich auf der rechten Seite die Power-Taste. Auf der gegenüberliegenden linken Seite wurde hingegen die Lautstärkewippe positioniert. Auch der Slot für den SIM-Karten-Schlitten mit Platz für zwei Nano-SIMs ist hier zu finden. Platz für eine Speicherkarte gibt es nicht. Sowohl die Power-Taste als auch die Lautstärkewippe sind gut zu erreichen und haben einen angenehmen Druckpunkt.

Anders als so einige andere aktuelle Smartphones, bringt das OnePlus 6 noch eine Klinkenbuchse zum Anschluss herkömmlicher Kopfhörer mit. Diese befindet sich an der unteren Schmalseite des Gerätes. Daneben sind ganz klassisch die USB-C-Buchse sowie der Lautsprecher zu finden. In vollkommen neuem Stil zeigt sich hingegen die Rückseite. Das liegt vor allem an der Dual-Kamera, deren beiden Sensoren beim OnePlus 6 nicht mehr nebeneinander, sondern untereinander angeordnet sind. Auch der Fingerabdrucksensor hat sich leicht verändert und zeigt sich nun etwas eckiger als bisher.

Das OnePlus 6 hat sich im Design im Vergleich zum Vorgänger etwas verändert. Die Sensoren der rückseitigen Dual-Kamera sind nun untereinander positioniert und der Fingerabdrucksensor etwas eckiger. Zudem besteht die Rückseite nun aus Glas, fühlt sich aber fast wie Keramik an. Beim Modell Midnight Black ist sie matt, was uns sehr gut gefällt. Im Gegensatz zu hochglänzenden Smartphones bleiben auf dem OnePlus 6 nicht so schnell Fingerabdrücke haften. Die Tasten sind allesamt gut erreichbar und haben einen angenehmen Druckpunkt. Auch sonst ist die Verarbeitung des OnePlus 6 sehr gut.

Display mit Notch

Das OnePlus 6 bietet mit seinem 6,28 Zoll großen Fullview-Display im 19:9-Format das bislang größte Display aller Smartphones des Herstellers. Trotz der größeren Displaydiagonale ist das OnePlus 6 aber nicht größer als das OnePlus 5T. Auch der Vorgänger hatte bereits einen Bildschirm im 18:9-Format, kam aber ohne Notch aus. Stattdessen gab es ober- und unterhalb des Touchscreens einen schmalen Rand. Diesen findet man beim OnePlus 6 nicht mehr. Der Hersteller setzt vielmehr auf die Notch. Hierbei läuft das AMOLED-Display um die sich in der Mitte befindende Frontkamera sowie die Sensoren herum.

In der Hand gehalten: Das OnePlus 6Quelle: Rita Deutschbein / handy.de
Auch das OnePlus 6 hat ein Fullview-Display mit Notch.

Die maximale Helligkeit ist ausreichend hoch, um das Display auch im Freien bei strahlender Sonne einigermaßen gut ablesen zu können. Allerdings reguliert das OnePlus 6 bei aktivierter adaptiver Helligkeit die Leuchtkraft des Displays etwas zu weit nach unten. Selbst innerhalb von Gebäuden wird der Screen daher schnell zu dunkel. Daher haben wir die adaptive Helligkeit während des Tests ausgeschaltet. Überzeugen kann dafür die Blickwinkelstabilität. Selbst bei sehr schräger Sicht auf den Bildschirm verdunkelt die Anzeige kaum.

Anpassbare Farbdarstellung

Die Auflösung beträgt 1.080 x 2.280 Pixel (FHD+). Im Vergleich zu anderen Oberklasse-Smartphones, die eine QHD+- oder gar 4K-Auflösung bieten, ist das nicht viel. Im Test konnten wir dennoch keinerlei Pixel bei der Darstellung ausmachen. Die Farbwiedergabe ist gut und natürlich, insgesamt wirkt sie aber etwas matt. Seltsam, denn eigentlich sind AMOLED-Screens für ihre knallige, manchmal sogar schon überzogene Farbdarstellung bekannt. Die AMOLED-Technologie sorgt darüber hinaus für sehr hohe Kontraste. Da jedes Pixel einzeln von hinten beleuchtet wird, strahlen die Farben. Wird die Beleuchtung ausgeschaltet, erscheinen die Pixel hingegen tiefschwarz.

In den Einstellungen kannst Du die Farbwiedergabe anpassen. Dafür bietet OnePlus unter „Bildschirmkalibrierung“ neben der Standard-Einstellung auch die voreingestellten Konzepte sRGB, den oft für HDR-Inhalte verwendeten DCI-P3 sowie eine adaptive Anzeige an. Du hast aber auch die Möglichkeit, die Farbdarstellung benutzerdefiniert mittels Schieberegler anzupassen. Ein weiteres Gimmick: Sollte Dir die Notch so gar nicht zusagen, kannst Du sie unter „Notch-Display“ ausblenden. Dann erscheint wie beim OnePlus 5T ein Balken am oberen Displayrand.

OnePlus 6 Display-EinstellungenQuelle: Rita Deutschbein / handy.de
Die Display-Einstellungen inklusive Dunkel-Modus beim OnePlus 6.

Dunkel-Modus

Interessant fanden wir im Test des OnePlus 6 zudem den Dunkel-Modus. Unter „Thema“ kannst Du von der normalen Anzeige schwarze Schrift auf weißem Grund zum Dunkel-Thema wechseln. Hierbei ist der Hintergrund schwarz und die Schrift weiß. Die Akzentfarben, die bestimmte Wörter beispielsweise im Menü hervorheben, kannst Du aus acht vorgegeben Farben selbst bestimmen. Standardmäßig ist sie blau. Der Dunkel-Modus hat zusammen mit dem AMOLED-Display den Vorteil, das der Screen weniger großflächig beleuchtet werden muss. Ein Großteil bleibt schwarz, was Strom spart.

Das Display des OnePlus 6 ist mit 6,28 Zoll das bislang größte der Reihe und hat darüber hinaus eine Notch. Diese lässt sich auf Wunsch ausblenden. Auch sonst bietet die Anzeige einige Einstellungsmöglichkeiten. Die Farbdarstellung kann angepasst werden und es gibt sogar einen Dunkel-Modus. OnePlus setzt auf die AMOLED-Technologie, was für hohe Kontraste sorgt. Die Farben wirken manchmal allerdings etwas matt. Auch die Full-HD+-Auflösung bleibt hinter anderen Oberklasse-Smartphones zurück, was im Alltag aber nicht stört.

Ausstattung des OnePlus 6 zusammengefasst

OnePlus 6

Displaygröße

6,28 Zoll AMOLED

Auflösung

1.080 x 2.280 Pixel

19:9-Format mit Notch

Prozessor

Snapdragon 845

Octa-Core, 2,8 GHz

Arbeitsspeicher

6 GB oder 8 GB

Speicher

64 GB, 128 GB, 256 GB

Rückseitige Kamera

Dual-Kamera mit LED-Blitz

Sensor 1: 16 MP, f/1.7, OIS

Sensor 2: 20 MP, f/1.7

4K-Videos mit 60 fps

Frontkamera

16 MP, f/2.0

KI-Unterstützung

Akku

3.300 mAh, USB C, Dash Charge

Software

OxygenOS 5.1

(Basis: Android 8.1 Oreo)

SIM-Slot

Nano-SIM, Dual-SIM

Sicherheit

Fingerabdrucksensor (Rückseite), Face Unlock, Pin, Passwort, Muster

Drahtlos-Verbindungen

Bluetooth 5.0, NFC, GPS, GLONASS

WLAN

WLAN 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 GHz + 5 GHz)

Mobilfunk

GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+

Down: LTE Cat.16 (bis zu 1,0 GBit/s

Up: LTE Cat.13 (bis zu 150 MBit/s

VoLTE, Wifi Calling

Maße und Gewicht

155,7 x 75,4 x 7,75 mm / 177 Gramm

Farben

Midnight Black, Mirror Black, Silk White

Preis

519 Euro (64 GB)

569 Euro (128 GB)