Nubia Z17S ausprobiert: Stylisch-starkes Smartphone begeistert Hardware-Geeks | handy.de
Nubia

Nubia Z17S ausprobiert: Stylisch-starkes Smartphone begeistert Hardware-Geeks

High-End-Smartphone für 599 Euro kommt nach Deutschland

Die chinesische Marke Nubia ist seit dem Deutschland-Start im Herbst 2016 bislang vor allem Smartphone-Enthusiasten bekannt. Nun will der chinesische Hersteller hierzulande noch stärker Fuß fassen. Dabei hält die Ausgründung von Mutterkonzern ZTE an seiner Strategie fest, High-End-Hardware zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Unter dieser Vorzeichen steht auch das neueste Modell Nubia Z17S, das in China bereits erhältlich und im März 2018 für 599 Euro auch nach Deutschland kommen wird.

Nubia Z17S besticht durch fast rahmenloses Design und üppigen Speicher

Das Nubia Z17S besticht durch ein fast rahmenloses Display im trendigen, langgezogenen 18:9-Format, das in einem Glas-Gehäuse eingefasst ist. Damit setzt Nubia auf den gleichen Formfaktor wie er auch bei den Spitzen-Smartphones von Samsung, LG und Apple aktuell üblich ist. Beim Ausprobieren am Messestand machte das 5,73 Zoll große Display mit der hohen Auflösung von 2.040 x 1.080 Pixeln einen sehr hellen, kontrastreichen und farbbrillanten Eindruck.

Nubia Z17SQuelle: Berti Kolbow-Lehradt
Das Nubia Z17S a gefällt durch ein stylisches Gehäuse mit Deckglas auf der Rückseite.

Im Unterschied zu den etablierten Herstellern setzt Nubia auf eine besonders üppige Speicherausstattung. Satte 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Datenspeicher stehen Anwendern zur Verfügung. Eine vergleichbar starke Konfiguration zu diesem Preis bietet nur das Zenfone 5Z, das Asus auf dem MWC 2018 enthüllt hat.

Der im Nubia Z17S verbaute Octa-Core-Prozessor Snapdragon 835 ist zwar nicht mehr das neueste Exemplar. Er bietet als einer der stärksten Rechenknechte des Modelljahres 2017 aber immer noch jede Menge Leistung, die die wenigsten Nutzer voll abrufen dürften.

Vier Kameras sorgen für überzeugenden Bokeh-Effekt

Einen weiteren Schwerpunkt legt der Hersteller beim Nubia Z17S auf die Foto-Qualitäten. Auf beiden Seiten sind Dual-Kameras verbaut, wobei die Aufnahmeeinheiten auf der Rückseite mit der ungewöhnlich hohen Auflösungskombination von 23 Megapixeln und 12 Megapixeln aufwarten. Hingegen die Doppel-Optik an der Front löst jeweils nur in unterdurchschnittlichen 5 Megapixeln auf. Dennoch ist die duale Selfie-Kamera in der Lage einen überzeugenden Bokeh-Effekt zu simulieren, wie unser erster Eindruck am Messestand ergab.

Nubia Z17SQuelle: Berti Kolbow-Lehradt
Der Bokeh-Effekt der dualen Frontkamera überzeugt.

Eine weitere, bemerkenswerte Eigenschaft der Kamera-Software ist die Funktion namens „Clone Camera“. Damit können Nutzer auf einfache und schnelle Weise Mehrfachbelichtungen zu einem Bild montieren, wie der Hersteller auf dem MWC 2018 demonstrierte.

Nubia Z17SQuelle: Berti Kolbow-Lehradt
Die Funktion der Clone Camera erleichtert die Montage von Mehrfachbelichtungen.

Upgrade auf Android 8 geplant

Am MWC-Messestand war auf dem Nubia Z17S die nicht mehr aktuelle Android-Version 7.1.1 installiert. Laut Andre Jeromin, Sales & Marketing Director bei Nubia Deutschland, können Käufer aber mit einem Upgrade auf Android 8 Oreo rechnen. Auf dem Z17S legt Nubia eine eigene Oberfläche über Android, die angesichts bunter, flacher Icons etwas verspielt aber dennoch gefällig wirkt. Sie ist uns bereits von einem Archos-Smartphone bekannt, für das Nubia im Rahmen einer Kooperation Know-how zugebuttert hat.

Die eigene Android-Oberfläche ergänzt hat Nubia beim Z17S durch die Funktion der „Kantensteuerung“. Sie ermöglicht Nutzern, durch Wischgesten entlang der Display-Ränder vordefinierte Aktionen auszulösen. Dadurch haben sie noch mehr Möglichkeiten, das Gerät nach ihren Vorlieben zu steuern.

Nubia craftet an einem Gaming-Smartphone

Dass Nubia das Z17S mit 8 GB Arbeitsspeicher ausstattet, ist für die meisten Anwendungen aktuell nicht nötig. Mit dieser Hardware-Politik arbeitet Nubia jedoch schon vorausschauend auf das Etappenziel hin, den Markt für mobiles Gaming aufzumischen. Rechenintensive Multiplayer-Spiele-Apps sind in China bereits stark verbreitet und gewinnen auch hierzulande immer mehr an Bedeutung.

Nachdem das für Spiele optimierte Razer Phone von Kritikern gut aufgenommen wurde, rechnen sich nun offenbar weitere Hersteller gute Chancen in dieser Marktnische aus. „Anspruchsvolles Mobile Gaming ist zwar noch ein kleines, aber sehr schnell wachsender Phänomen, für das sich Nutzer entsprechend ausgestattete Geräte wünschen “, erklärt Andre Jeromin von Nubia Deutschland.

Obwohl das Nubia Z17S bereits selbst für rechenintensive Spiele sehr gut ausgestattet ist, plant Nubia ein separates, noch namenloses Gaming-Smartphone auf den Markt zu bringen. Am MWC-Stand waren bereits Konzeptstudien zu sehen. Sie kennzeichneten nach Außen ein futuristisches Design und nach Innen ein besonders ausgeklügeltes Kühlungssystem, das die Rechenhardware selbst bei intensiven Spiele-Sessions auf Betriebstemperatur herunterkühlen soll. Das Gaming-Smartphone von Nubia könnte schon im Mai 2018 erscheinen.

Nubia Gaming-SmartphoneQuelle: Berti Kolbow-Lehradt
Am MWC-Messestand zeigte Nubia eine Konzeptstudie eines kommenden Gaming-Smartphones

Riesen-Akku von Nubia N3 reicht für zwei Tage und mehr

Voraussichtlich in Kürze wird Nubia zudem die dritte Generation seiner N-Reihe veröffentlichen. Auf dem MWC 2018 zeigte Nubia noch zwei Prototypen, die als „N Series“ ohne Modellbezeichnung ausgestellt waren. Nach Informationen von Handy.de handelt es sich dabei um die beiden Geräte N3 und N3 lite. Sie werden jeweils mit einem außergewöhnlich starken Akku mit einer Kapazität von 5.000 mAh aufwarten. Dies soll für eine Laufzeit von mindestens zwei Tagen genügen. Wir rechnen mit einem Marktstart noch im März 2018.

Nubia N3Quelle: Berti Kolbow-Lehradt
Nubia N3 wird das Smartphone mit dem 5.000-mAh-Akku heißen, das Nubia noch als Prototyp auf dem MWC 2018 zeigte.

Weitere Infos zu Nubia-Smartphones findest Du auf der Hersteller-Webseite.