Netflix: Ist Account-Sharing wirklich verboten? - Der aktuelle Stand
TV & Streaming

Netflix: Ist Account-Sharing wirklich verboten? – Der aktuelle Stand

Was Du über die aktuelle Situation wissen musst

Dass das sogenannte Account-Sharing für Netflix ein echtes Problem darstellt, ist kein Geheimnis. Im Netz häufen sich mittlerweile die Meldungen darüber, dass Nutzer vom Video-Streaming-Dienst diverse Warnhinweise erhalten. Anscheinend macht Netflix ernst und geht nun nach und nach gegen das Teilen von Konten vor. Doch was bedeutet das für Dich und deine Freunde?

Laut einer Studie aus 2019 des Analyse-Unternehmens Cordcutting, entgehen Netflix durch Account-Sharing über 2 Milliarden US-Dollar zusätzliche Einnahmen. Kein Wunder, denn für ein Premium-Abonnement zahlst du aktuell 17,99 Euro, mit dem Du vier zusätzliche Profile für den Heimgebrauch anlegen kannst. Teilst du den Account also mit vier weiteren Freunden, dann kannst du den Betrag durch 5 teilen, was schlussendlich rund 3,60 Euro im Monat für Dich und Deine vier Freunde ergibt. Damit lässt sich einiges sparen!

Immer weniger Menschen schauen lineares Fernsehen. Video-Streaming-Dienste werden immer beliebter. Doch welcher ist der Beste und wie unterscheiden sich Anbieter untereinander? Wir haben den Vergleich gewagt.

Nun erhalten aber vereinzelt Profile einen Warnhinweis. Dieser fragt nach, ob der gerade schauende Nutzer auch tatsächlich der Konto-Inhaber ist. Wenn ja, könne er sein Abonnement per Mail oder SMS verifizieren lassen. Ansonsten wird eine Testphase für Netflix angeboten. Man versucht also die „schnorrenden“ Nutzer auf eigene Abonnements umzuziehen. Doch die Meldungen kommen nur vereinzelt und scheinen sich noch in der Testphase zu befinden.

Netflix Account-Sharing: Ist das Teilen der Konten erlaubt?

Da sich hier in der Vergangenheit einige widersprüchliche Meldungen – sogar von Netflix selbst – im Netz verbreiteten, sind viele Nutzer nun verwirrt. Im YouTube-Video der Kanzlei „Wilde Beuger Solmecke“ sieht man sogar einen Screenshot von einem Chat mit einem Netflix-Mitarbeiter. Dieser gibt nach einer Nachfrage eines Nutzers unverdrossen an, dass der Account gerne geteilt werden darf. Auch eine Twitter-Nachricht von Netflix aus dem Jahr 2017 deutet dieses an.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Doch so einfach ist das Ganze natürlich nicht, denn die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) des Streaming-Anbieters sprechen eine deutliche Sprache, wie Christian Solmecke in seinem Video zum Thema weiter ausführt. Dort heißt es, dass das Teilen eines Kontos mit weiteren Personen außerhalb des Haushalts klar verboten und damit rechtswidrig ist.

Das sagen die Netflix AGBs in Punkt 4.2 über das Teilen von Konten:

Der Netflix-Dienst und sämtliche Inhalte, die über den Dienst angesehen werden, sind ausschließlich für Ihre persönliche und nicht kommerzielle Nutzung bestimmt und dürfen nicht mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, geteilt werden.

Was bedeutet das nun für Dich und Deine Freunde?

Damit lässt sich die Frage klar beantworten: Netflix erlaubt das Account-Sharing nicht. Allerdings sei es laut Kanzlei WBS eher unwahrscheinlich, dass der Anbieter rechtliche Schritte gegen seine Nutzer einleitet. Die aktuell zu Testzwecken ausgerollten Warnhinweise sind zumindest ein Mittel, um gegen das Teilen der Konten vorzugehen.

Grundsätzlich ändert sich also erst einmal nichts. Taucht bei Dir auf einmal der Warnhinweis auf, solltest Du aber vielleicht etwas genauer hinschauen und Deine Freunde entsprechend aufklären. Auch ist nicht immer gesagt, ob genug Zeit zum Verifizieren der Meldung bleibt.

Sollten die Warnhinweise aus der Testphase in den Live-Modus wechseln und viele Nutzer diese Meldungen erhalten, könnte es echt nervig werden, diese jedes Mal wieder zu bestätigen und den Konto-Inhaber um eine Verifizierung zu bitten. Allein dieser Umstand könnte viele Nutzer dann zu einem eigenen Abonnement treiben.