Musik-Streaming-Anbieter im großen Vergleich | handy.de
TV & Streaming

Musik-Streaming-Anbieter im großen Vergleich

Spotify, Apple Music, Deezer und Co. im Check

Was früher der Gang in den Plattenladen war ist heute der Klick auf dem Smartphone oder Laptop. Musik-Streaming-Dienste gibt es mittlerweile in Hülle und Fülle und ermöglichen es uns, einfach und überall auf unsere Lieblingslieder zuzugreifen. Dabei muss nicht mehr jeder einzelne Song oder jedes Album gekauft werden. Flatrate-Hören hat sich schon seit einiger Zeit etabliert. Wir haben aus der Vielzahl an Musik-Streaming-Diensten die sechs bekanntesten getestet und verglichen.

Spotify

Der beliebteste und zugleich größte Anbieter , mit den meisten Marktanteilen im Musik-Streaming Geschäft ist Spotify. Der Streaming-Dienst bietet eine Auswahl von über 35 Millionen Songs. Dafür müssen die Hörer nicht unbedingt sofort in die Tasche greifen, denn Spotify bietet eine kostenlose Nutzung an, die durch Werbung finanziert wird. Nach einigen Werbespots kann man 30 Minuten lang ungestört Musik hören. Jedoch werden gerade bei Alben die Songs in Shuffle-Reihenfolge wiedergegeben, die nicht zu beeinflussen ist. Deswegen bietet sich für eine komfortable und uneingeschränkte Nutzung – übrigens für alle Musik-Streaming-Dienste – ein Premium-Abonnement an. Dieses ist bei Spotify bereits für zehn Euro im Monat erhältlich. Das kostenlose Probeabo dauert hier 30 Tage. Zudem gibt es ein Familien-Abo für 15 Euro, mit dem bis zu sechs Personen gleichzeitig den Spotify-Account nutzen können. Ein Pluspunkt von Spotify ist, dass der Musik-Streaming-Dienst auch ein vergünstigtes Abo für Studenten anbietet. Mit Hilfe der Unidays-Verifizierung kannst Du Deinen Account als Student registrieren. So kostet der Premium-Zugang für Studenten lediglich fünf Euro im Monat.

SpotifyQuelle: Spotify
Für Spotify gibt es verschiedene Applikationen z.B für Android und iOS.

Vielfältige Playlists und Mixtapes nach Deinem Geschmack

Egal ob auf dem Smartphone oder zu Hause auf dem Laptop. Spotify bietet zahlreiche Applikationen an. Die Desktop- und Smartphone-App für sind beide sehr übersichtlich und im gleichen Design gehalten. Sie sind jeweils für Windows und Mac sowie für Android und iOS verfügbar. Außerdem gibt es für viele andere Plattformen wie Smart-TVs, PlayStation oder XBox ebenfalls eine Spotify-App. Besonders hilfreich kann der Web-Player sein, wenn Du an fremden Geräten auf Deine Musik zugreifen möchtest. Spotify bietet Dir dabei viele Funktionen, die die Freunde an der Musik aufrechterhält. Besonders wenn Du gerne neue Musik kennenlernen möchtest, die zu Deinem Geschmack passt, kannst Du die “Mix der Woche“-Funktion nutzen. Jeden Montag gibt es einen neuen Mix, der sich Deiner gehörten Musik die Woche über anpasst. Zudem stellt Dir Spotify Mixtapes zusammen, die jeweils die unterschiedlichen Genres, die Du gerne hörst, zusammenstellt und dabei Deine Lieblingssongs nicht außer Acht lässt. Ein weiteres nützliches Feature ist das Playlist-Radio, das Du aktivieren oder deaktivieren kannst. In aktivem Zustand sucht Dir Spotify dann, wenn Du am Ende Deiner Playlist angekommen bist, Songs zur Wiedergabe aus, die zu der Playlist passen. Spotify hat auch eine Auswahl von Hörbüchern im Angebot.

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify verfügt ebenfalls, wie alle gängigen Musik-Streaming-Dienste, über eine Offline-Funktion – aber nur mit Premium-Zugang. Du kannst Playlists im WLAN downloaden und musst so unterwegs nicht Dein Datenvolumen belasten. Schade ist nur, dass die einstige Songtexte-Funktion von Spotify erstmal auf Eis gelegt wurde.

Spotify – Musik und Podcasts
Spotify – Musik und Podcasts
Entwickler: Spotify Ltd.
Preis: Kostenlos

Spotify – Musik und Podcasts
Spotify – Musik und Podcasts
Entwickler: Spotify Ltd.
Preis: Kostenlos+

Deezer

Deezer unterscheidet sich im Wesentlichen nur wenig von Spotify und ist dem Marktführer somit am ähnlichsten. Der Musik-Streaming-Dienst verfügt jedoch über 53 Millionen Songs, 18 Millionen mehr als bei Spotify. Beim Kostenpunkt unterscheiden sich die Dienste aber kaum: Auch Deezer kann erst einmal kostenlos genutzt werden, dafür wird der Musik-Genuss aber hin und wieder von Werbespots gestört. Das Premium+ Abonnement ist bei Deezer ebenfalls für zehn Euro im Monat zu haben, das Familien-Abonnement für sechs Personen für 15 Euro. Nur ein Studentenabo bietet Deezer nicht an. Das kostenlose Probeabo halt ebenfalls eine Laufzeit von 30 Tagen.

DeezerQuelle: Deezer
Auch Deezer bietet verschiedene Apps an, wie hier z.B. für das iPhone

Deezer bietet sowohl eine iOS und Android App an, sowie eine Desktop-Version für Windows und Mac. Leider kann letztere nur mit dem Premium+ Zugang genutzt werden, was bei Spotify nicht der Fall ist. Dennoch kannst Du Deezer mit Hilfe Deines Browsers auch als Web-Player auf dem Laptop nutzen. Zudem werden auch Applikationen für Smart-TVs, Audiosysteme und Auto-Radios angeboten. Deezer bietet Dir Funktionen für Deinen individuellen Musikgeschmack. „Mixe“ bringt Dir – wer hätte das gedacht – eigens für Dich zusammen gestellte Mixe Deiner Musik. Zudem zeigt Deezer Dir eine Auswahl von Playlists an, die Dich, anhand Deiner gehörten Musik, vielleicht interessieren könnten. Der „Flow“ hat immer Deinen persönlichen Soundtrack parat und kann das ein oder andere neue Lieblingslied enthalten. Auch Deezer hat eine Auswahl von Hörbüchern im Angebot.

Der Musik-Streaming-Dienst Deezer lässt Dich nicht im unwissenden und zeigt Dir mit Hilfe von integrierten Songtexten, wie es richtig heißt. Dabei läuft der Text mit der Musik mit, was es Dir unmöglich macht, den Faden zu verlieren. Natürlich kannst Du auch bei Deezer mit der Premium+ Version Deine Songs offline hören.

Deezer: Musik & Podcast Player
Deezer: Musik & Podcast Player
Entwickler: DEEZER SA
Preis: Kostenlos+

Apple Music

Apple Music ist der Streaming-Dienst für alle iPhone/iPad-Besitzer und Mac-Nutzer. Zwar ist das Apple Programm iTunes, über welches Apple Music läuft, auch für Android und Windows zu haben, die Nutzung ist vom Anbieter aus aber definitiv auf die eigenen Produkte ausgelegt. Der Musik-Streaming-Dienst von Apple kommt mit 45 Millionen Songs daher und unterscheidet sich beim Kostenfaktor für das Monats-Abonnement nicht von den vorherigen Anbietern. Lediglich die Probephase ist bei Apple Music um einiges länger. Drei Monate kannst Du Apples Musik-Dienst kostenlos nutzen, bevor Du zahlen musst. Das Schöne: Auch Apple hat ein Herz für Studenten und bietet eine Abo-Version per Unidays-Verifizierung für fünf Euro im Monat an. Dennoch bietet Apple Music keine kostenlose Version seines Musik-Streaming-Dienstes an.

Wie bereits erwähnt ist Apple Music in iTunes integriert und macht die Bedienung so für eingefleischte Apple-Nutzer sehr einfach. Zu Beginn des Abonnements durchläuft Apple Music mit Dir eine umfassende Abfrage Deiner Vorlieben, was zugegeben richtig Spaß macht. Dabei verfolgt Apple Music zwar kein neues System, aber die Aufmachung macht den Unterschied und wirkt sehr auf Individualität erpicht, die Dir Apple direkt von Anfang an bieten möchte. Wie jeder Musik-Streaming-Dienst lernt aber auch Apple Music mit der Zeit dazu. Also keine Sorge, wenn Du das Gefühl hast, Deine Angaben waren nichtzutreffend genug. Zudem besitzt Apple Music integrierte Songtexte, jedoch in reiner Textform anstatt als mitlaufendes Tool. Darüber hinaus wird auch hier die Offline-Funktion gewährleistet, in dem Du die Songs in Dein iTunes-Musikarchiv importieren kannst.

Apple Music
Apple Music
Entwickler: Apple Inc.
Preis: Kostenlos

Für das iPhone, iPad oder iPod touch: Öffne die Musik App und wähle „Mediathek“ aus.

Amazon Music Unlimted

Der Internet-Gigant hat es sich nicht nehmen lassen und ebenfalls mit Amazon Music einen Musik-Streaming-Dienst ins Leben gerufen. Das erfreuliche für Amazon Prime Abonnenten: Der Prime Music Zugang ist bereits in jeder Amazon Prime Mitgliedschaft enthalten. Damit kannst Du zwei Millionen Songs kostenlos streamen. Mit dieser Zahl fokussiert Amazon hier das Musikangebot erst einmal auf den Mainstream. Wenn Du auf die über 50 Millionen Songs innerhalb Amazon Music zugreifen möchtest, gibt es das Unlimited-Abo. Für Nicht-Prime Kunden ist dieses für zehn Euro, für Prime Kunden bereits für acht Euro im Monat zu haben. So gibt es für Amazon Music aber auch keine gänzlich kostenlose Version. Immerhin bietet auch Amazon eine Familien-Abo-Option für 15 Euro pro Monat an, die sechs Personen nutzen können. Die kostenlose Probephase beläuft sich auf 30 Tage.

Amazon Prime MusicQuelle: Amazon
Amazon Prime Music bietet ebenfalls eine Smartphone- oder Desktop-App sowie einen Web-Player an.

Gehört werden kann wieder einmal über eine Smartphone- oder Desktop-App sowie über den Web-Player. Es werden zwar individuell Playlists empfohlen, jedoch wirkt das Funktions-Angebot weniger individuell als bei Deezer und Spotify. Trotzdem bietet auch Amazon Music integrierte Songtexte an und mit Unlimited gibt es wieder die Offline-Funktion.

Amazon Music
Amazon Music
Entwickler: Amazon Mobile LLC
Preis: Kostenlos

Amazon Music
Amazon Music
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos+

YouTube Music: Die Nummer 1 für Video-Fans

Seit Mitte Juni ist mit YouTube Music ein weiterer Musik-Streaming-Anbieter auf dem deutschen Markt vertreten. Er begeistert besonders viele eingefleischte YouTube Fans, die ihre Musik auf dem Smartphone auch im Hintergrund hören wollen. Denn dies ist mit der normalen YouTube-App nicht möglich.

YouTube Music bietet drei Abo-Möglichkeiten: Für 9,99 Euro im Monat erhältst Du die Premium-Variante, mit der Du alle Songs auch offline und im Hintergrund anhören kannst. Ebenso wird Dein Musikgenuss nicht durch Werbung unterbrochen. Für monatlich 11,99 Euro kannst Du mit YouTube Premium nicht nur Musik ohne Werbung genießen, sondern auch sämtliche Inhalte auf YouTube. Denn Dein YouTube-Music-Konto basiert auf einem Google-Konto, mit dem Du auch YouTube nutzen kannst. Für Familien gibt es einen Familientarif für 14,99 Euro, der bis zu sechs Personen gleichzeitig Zugriff auf YouTube Music Premium bietet. Falls Du nicht bereit bist, für Musik-Streaming Geld auszugeben, kannst Du YouTube Music auch in einer kostenlosen Variante nutzen. Dann musst Du jedoch Werbeeinblendungen hinnehmen und auf die Offline- und Hintergrund-Funktion verzichten.

Mit YouTube Music startete am dem 22. Mai ein neues Musik-Streaming-Angebot in den USA. Die Spotify-Alternative ist nun auch in Deutschland gestartet und aus YouTube Red wird YouTube Premium. Alle Infos zu den neuen YouTube-Angeboten gibt es hier.

Ersetzt langfristig Google Play Music

YouTube Music bietet Dir offizielle Versionen von Songs und Alben, tausende Playlists, Künstlerradios und exklusive Inhalte wie Remixes, Cover, Live-Aufnahmen und -Streams.
Wer bisher Abonnent von Google Play Music war, kann seine App weiter nutzen und hat mit dem gleichen Account ebenfalls Zugriff auf alle Inhalte von YouTube Music Premium. Langfristig soll Google Play Music jedoch komplett in YouTube Music aufgehen.

Auch wenn YouTube Music noch recht neu auf dem Markt ist, bietet der Google-Dienst zwei große Vorteile. Zum einen kann Musik bei Interesse auch in Kombination mit dem passenden Video gehört und angesehen werden. Zum anderen findet man bei diesem Musik-Streaming-Dienst auch viele Songs von kleineren Künstlern, da diese ihre Musik ohne große Regularien einfach hochladen können. Noch liegen jedoch keine offiziellen Zahlen vor, wie viele Musik-Titel YouTube Music bietet. Wer jedoch schon einmal YouTube zum Musik hören genutzt hat, kann sich vorstellen, dass die Anzahl ein hoher Millionen-Betrag sein dürfte.

YouTube Music - Musikstreaming und Videos
YouTube Music - Musikstreaming und Videos

YouTube Music
YouTube Music
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos+

Die wichtigsten Funktionen und Angebote im Vergleich

Spotify Apple Music Amazon Music Unlimted YouTube Music Deezer
Auswahl an Songs Über 35 Millionen Über 45 Millionen Über 50 Millionen unbekannt 53 Mio
Kostenloses,
werbefinanziertes Abo
Ja Nein Nein Ja Ja
Kosten für werbefreies Monatsabo 9,99 Euro 9,99 Euro mit Prime: 7,99 Euro*1

ohne Prime: 9,99 Euro

 

9,99 Euro 9,99 Euro
Gratis-Testphase 30 Tage 90 Tage 30 Tage 30 Tage 30 Tage
Familien-Abo Ja – 14,99 Euro / Monat / 6 Personen Ja – 14,99 Euro / Monat / 6 Personen Ja – 14,99 Euro*2 / Monat / 6 Personen Ja – 14,99 Euro / Monat / 6 Personen Ja – 14,99 Euro / Monat / 6 Personen
Studenten-Abo Ja, 4,99 Euro / Monat Ja, 4,99 Euro / Monat Ja, mit Prime: 4,99 Euro*1 Nein Ja, 4,99 Euro / Monat
Unterstützte Plattformen PlayStation, Xbox, Smart-TV, Streaming-Player, Netzwerk-Lautsprecher, Sonos und Co., iOS, Android, Windows Phone, Browser Airplay, Sonos, HomePod, Apple Watch, Apple TV, CarPlay, iOS, Android Fire TV, Amazon Echo, Sonos, iOS, Android, Browser Xbox, PlayStation, Smart-TV, Chromecast, iOS, Android, Browser Smart-TV, Sonos und Co., Auto, Apple Watch, iOS, Android, Windows Phone, Blackberry, Browser
Offline-

Nutzung

Ja, im Premium-Abo Ja Ja Ja, im Premium-Abo Ja, im Premium-Abo
max. Streaming-Qualität 320 kBit/s 256 kBit/s AAC 320 kBit/s 128 kBit/s 320 kBit/s

*1 Für den Rabatt ist eine Amazon Prime-Mitgliedschaft notwendig. Die Jahresgebühr liegt bei 69 Euro bzw. 34 Euro für Studenten.

Musik-Streaming: Schone Dein Datenvolumen

Grundsätzlich bietet sich der Download von Playlists bei allen Musik-Streaming-Diensten an, da das klassische Streaming einiges an Datenvolumen in Anspruch nimmt. Sobald Du im WLAN bist, kannst Du Songs herunterladen und sie dort, wo Du auf ein Datenvolumen angewiesen bist, ganz entspannt hören. Spotify erkennt das zum Beispiel automatisch sobald Du einen neuen Song in eine Playlist hinzugefügt hast, die Du als „Offline“ markiert hast.

Du solltest beim Streaming von Musik natürlich beachten, dass die Songs nicht in Deinen persönlichen Besitz übergehen. Beendest Du das Abo wieder, stehen Dir die Songs nicht mehr zur Verfügung – egal ob heruntergeladen oder nicht.

Fazit: Es gibt nicht „den besten“ Musik-Streaming-Anbieter

Welcher Streaming-Dienst nun „der Beste“ ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Denn hier spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Bei der Vielzahl an Musik-Streaming-Diensten kann die Entscheidung schwer fallen. Besonders, wenn diese so ähnlich sind. Der entscheidende Punkt ist dabei also eher der Komfort und die individuell ausgelegte Nutzung. Die Benutzeroberfläche spielt dabei sicher auch eine Rolle. Da alle Musik-Streaming-Dienste kostenlose Probephasen anbieten, kannst Du sehr gut selbst prüfen, welchen Du für Deine Nutzung am besten findest.

Apple Music für Apple-Fans und Amazon Music Unlimted für Prime-Nutzer

So ist z.B. Apple Music eine sehr gute Lösung für alle Hardcore-Apple-Fans, deren Haushalt vollständig aus Apple-Produkten besteht und bei denen vielleicht auch in der Familie viele Apple-Produkte vertreten sind. Denn dann kann der Account sehr schön produktübergreifend genutzt werden und viele Nutzer profitieren dann von einem kleinen Preis. Denn bei Apple Music müssen die Nutzer nicht zwingend in einem Haushalt leben.

Amazon Music bzw. Amazon Music Unlimited hingegen ist eine gute Lösung für alle, die bereits Amazon Prime-Kunde sind. Für alle, die nur gelegentlich mal eine Playlist beim Abendessen mit Freunden etc. hören wollen, ist die kostenlose Variante, die in jeder Prime-Mitgliedschaft enthalten ist, absolut ausreichend. Sucht man jedoch aktuelle oder ganz spezielle Songs, muss Amazon Unlimited her. Ein weiteres Extra bietet Amazon Prime Music zudem mit seiner Bundesliga-Kooperation. Mit Prime Music kannst Du alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga anhören. Als Einzelspiel oder in der Konferenz und das live und ohne Werbung.

Spotify vs. Deezer: Platzhirsch vs. größte Auswahl

Mit über 35 Millionen Songs bietet Spotify bereits eine recht große Auswahl an Songs, dennoch sind bei Amazon Music Unlimited, Apple Music und Deezer deutlich mehr Songs zu finden. Dafür bietet Spotify eine sehr große Community mit über 170 Millionen aktiven Nutzern (Stand März 2018) und einer Verfügbarkeit in über 65 Millionen Märkten. Spotify ist damit der beliebteste Anbieter und findet auch in anderen Apps Anwendung. So können nun z.B. auch in Instagram Stories Spotify-Songs eingebunden werden.

Mit über 53 Millionen Songs bietet Deezer die größte Auswahl an Musik, zählt jedoch etwas weniger Nutzer als Spotify. Besondere Vorteile können sich auch ergeben, wenn Du z.B. schon Kunde bei der Telekom oder bei Vodafone bist. Beide Mobilfunkanbieter bieten spezielle Deezer-Optionen an, die in manchen Tarifen bereits inklusive sind oder vergünstigt hinzugebucht werden können. Die Kooperation, die Deezer mit Vodafone und auch der Telekom eingegangen ist, kann sich also finanziell lohnen.

Zu guter Letzt ist auch YouTube Music für viele der richtige Streaming-Anbieter für Musik. Stehst Du auf Musik-Videos, nutzt ohnehin sehr viel YouTube und hörst gerne auch Musik von kleineren, eher unbekannten Künstlern, dann ist diese Plattform genau das Richtige für Dich.

Immer weniger Menschen schauen noch lineares Fernsehen. Video-Streaming-Dienste werden immer beliebter. Doch welcher ist der Beste und wie unterscheiden sich Anbieter untereinander? Wir haben einen Vergleich gemacht.

Quelle Statista