Netzabdeckung im Vergleich: So ausgebaut sind die Netze der Telekom, Vodafone und Telefónica
Ratgeber

Netzabdeckung im Vergleich: So ausgebaut sind die LTE- und 5G-Netze der Telekom, Vodafone und Telefónica

So gut verteilt sind die Antennen-Standorte der einzelnen Anbieter

Mit welchem Anbieter kann man mobil am besten und unterbrechungsfrei surfen und telefonieren? Diese Frage stellt sich unter anderem bei der Neuanschaffung eines Handy-Vertrags. Wir haben die Netzabdeckung der 3G-, LTE- und 5G-Netzwerke von der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica vergleicht – so zuverlässig sind die Mobilfunknetze.

Du findest für jeden der Anbieter eine interaktive Live-Karte, auf der die Netzanbieter ihren deutschlandweiten Ausbau aufzeigen. Zusätzlich kannst Du den Mobilfunkempfang bei Deinem Wohnort per einfacher Ortssuche überprüfen.

Netzabdeckung Vodafone: Hier stimmt der LTE- und 5G-Empfang

Das Vodafone-Netz (häufig auch D2 genannt) ist in Deutschland derzeit eines der fortschrittlichsten Netze. Das liegt vor allem am einzigartigen Tarifprinzip: Jeder mit Vodafone-Vertrag ist automatisch und ohne Mehrkosten qualifiziert, den neuen 5G-Standard zu nutzen

Netzabdeckung bei Vo
Netzabdeckung bei Vodafone: Rote Flächen sind LTE, etwas durchsichtigere Bereiche 3G und GSM. Im Bergigen sind einige Löcher zu finden.

Gleichzeitig hat der Konzern in den letzten Jahren mehr und mehr Infrastruktur aufgebaut, um die Netzabdeckung in ländlichen Gebieten zu garantieren – zum Großteil war Vodafone erfolgreich. Auf der interaktiven Netzabdeckungs-Karte von Vodafone findest Du aufgeteilt in die Kategorien IoT, 2G (Telefon), 3G (langsames Internet), 4G und 5G alle Details zur Funkreichweite der installierten Antennen.

Vor allem in bergigen und abgeschiedenen Gebieten ist das Vodafone-Netz etwas schlechter aufgestellt als die Telekom. Trotzdem ist die Kundenzufriedenheit in den Vorjahren durchgängig gestiegen, da die Funkloch-Initiative der Bundesregierung u.a. Vodafone unterstützte, die abgelegenen und nicht wirtschaftlichen Standorte aufzubauen.

5G für alle: Für einen Aufpreis lassen sich bestehende Vodafone-Tarife auf 5G aufrüsten. Einen speziellen Vertrag wie bei der Telekom gibt es nicht.

Netzausbau Telefónica / O2 / Eplus: Enorme Ausbaugeschwindikeit bei LTE-Netz

Das günstigste Mobilfunknetz mit den meisten Kunden ist das Telefónica-Netz – besser bekannt als die Kombination aus den ehemaligen Eplus- und O2-Netzen. 2014 wurde die Übernahme der Netze durch Telefónica angekündigt, in den darauffolgenden Jahren wurden die beiden Mobilfunknetze zu einem großen Netz zusammengefasst. Dadurch wurden Abdeckungslücken geschlossen und Telefónica hatte auf einen Schlag deutlich mehr Antennen, um Kunden zu versorgen.

Netzabdeckung Telefonica: Statt genaue Infos zur Verfügbarkeit zu liefern, gibt es nur die Kategorien "Versorgung in Gebäuden" (blau) und "Versorgung im Freien". Mit Check von einzelnen Orten wird die Anzeige etwas genauer.
Netzabdeckung Telefonica: Statt genaue Infos zur Verfügbarkeit zu liefern, gibt es nur die Kategorien „Versorgung in Gebäuden“ (blau) und „Versorgung im Freien“. Mit Check von einzelnen Orten wird die Anzeige etwas genauer.

Das zeigt sich auch in der Zufriedenheit in den letzten Jahren: So stark wie das Telefónica-Netz legt derzeit kein Anbieter in Deutschland zu. Die Telefónica-Netzabdeckungskarte zeigt ebenfalls eine deutlich bessere Abdeckung als noch vor drei Jahren an, viele Lücken haben sich geschlossen. Die interaktive Karte gibt Dir die Möglichkeit, den Wohnort einzugeben – anschließend siehst Du die Verfügbarkeit vom 2G-, 3G- und 4G-Netz. Für den im direkten Vergleich deutlich günstigeren Vertragspreis sind die Einstriche in wenig besiedelten Gegenden und Waldstücken aber durchaus vertretbar – richtige, einhundertprozentige Funklöcher gibt es auch bei diesem Anbieter nicht mehr.

In Sachen 5G-Ausbau ist im Telefónica-Netz allerdings noch etwas Abwarten angesagt. Denn: 2020 sollen nur Teile von Köln, München, Hamburg, Frankfurt und Berlin mit 5G versorgt werden. Sowohl Vodafone als auch die Telekom ist hier bereits weit voraus. Bis 2022 soll das 5G-Netz dann 30 Städte mit 16,5 Millionen Einwohnern abdecken. Dafür investiert der Konzern Milliarden in den Ausbau.

Die Anbieter Telekom, Vodafone und Telefonica bieten seit einiger Zeit Unlimited-Tarife an, die wirklich unbegrenztes Datenvolumen bieten - und damit auch dem Begriff Flatrate vollkommen gerecht werden. Die Verträge in der Übersicht.

Netzabdeckung Telekom: So weit ist der LTE- und 5G-Ausbau

Die Deutsche Telekom ist einer der größten Player auf dem internationalen Mobilfunkmarkt und der älteste Anbieter in Deutschland. Das ehemalig verstaatlichte Unternehmen bietet laut Umfragen sowohl das Netz mit der besten Abdeckung als auch der höchsten Übertragungsgeschwindigkeit. So gewann die Telekom etwa die letzten neun Jahre den Connect.de Mobilfunk-Netztest.

Telekom-Netzabdeckung in Deutschland: Das Telekom-Magenta markiert die 4G/LTE-Netzabdeckung, die dunkleren Areale bieten sogar scchon 5G.
Telekom-Netzabdeckung in Deutschland: Das Telekom-Magenta markiert die 4G/LTE-Netzabdeckung, die dunkleren Areale bieten sogar schon 5G.

Die Telekom bietet auf ihrer Webseite eine interaktive Karte an, auf der Du die Netzabdeckung selbst überprüfen kannst. Zoome einfach an den Wohnort heran und schaue nach, wie gut laut Telekom die Funksignale sind.

Die Werte sind zwar durch Feldmessungen gestützt, Faktoren wie Hauswände oder Täler in Waldstücken sind aber nicht mit einberechnet. Ein wenig kritisch sollte man mit der Karte der Telekom also schon sein. Besonders wichtig ist der vorherige Netztest bei der Anschaffung eines HomeSpot-Tarifes.

Die Telekom zeigt ebenfalls bereits die installierten 5G-Standorte an. Damit war es das erste Unternehmen in Deutschland, die die Standorte der Antennen offen kommuniziert. Besonders gut ausgebaut sind die Innenstädte der größten deutschen Städte, auch die Autobahn zwischen Berlin und Hamburg ist bereits mit 5G versorgt. Sollte Dein Vertrag also schon 5G unterstützen und Dein Smartphone ist 5G-fähig, kannst Du hier nach der Nutzbarkeit vor Ort schauen.

Sowohl die Telekom als auch Vodafone verkündeten heute den schnelleren Ausbau von 5G-Antennen. Gleichzeitig sollen davon ländliche Regionen profitieren.

Welcher Mobilfunkanbieter gehört zu welchem Netz?

Die deutsche Mobilfunklandschaft ist etwas unübersichtlich – statt den drei großen Anbietern gibt es zahlreiche Unternehmen, die für die Nutzung des Netzes bezahlen, selbst aber keine Infrastruktur zur Verfügung stellen (virtuelle Netzanbieter). Die bekanntesten Vertreter sind zum Beispiel Aldi Talk, Blau oder Congstar.

Das Telekom-Netz wird genutzt von folgenden Mobilfunkanbietern:

  • Fraenk
  • Congstar
  • freenetmobile
  • klarmobil.de
  • Edeka Mobil
  • Ja! Mobil
  • mobilcom-debitel

Das Vodafone-Netz wird genutzt von folgenden Mobilfunkanbietern:

  • 1&1
  • OTELO
  • Lidl Mobile
  • crash
  • mobi
  • allmobil
  • Callmobile
  • mobilcom-debitel
  • handy.de

Das Telefónica-Netz wird genutzt von folgenden Mobilfunkanbietern:

  • O2
  • Aldi Talk
  • Ay Yildiz
  • PremiumSIM
  • Smartmobil
  • Blau
  • simply
  • Ortel
  • Netzclub
  • mobilcom-debitel
  • Tchibo Mobile
  • WhatsApp-SIM
  • handy.de