LG V50 ThinQ im Hands-On: Knicken dank Dual-Display | handy.de
LG

LG V50 ThinQ im Hands-On: Das kann das Dual-Screen-Handy

Der Smartphone-Hersteller will erstes Modell mit 5G in Barcelona präsentieren

Nach 4G kommt 5G – da sind sich die Smartphone-Hersteller einig. Auch der südkoreanische Hersteller LG Electronics hat sein erstes 5G-Smartphone mit der neuen Breitbandtechnologie vorgestellt. Das LG V50 ThinQ 5G kann aber noch mehr als zukunftssicher funken. Das Smartphone setzt ebenfalls auf den faltbaren Trend, allerdings etwas anders als Huawei und Samsung. Zudem gibt es viel High-End-Hardware im neuen LG-Flaggschiff und wir haben es für Dich sogar schon ausprobiert.

LG V50 ThinQ 5G: Dual-Display ohne Falt-Display

Das LG V50 ThinQ ist kein Falthandy. Trotzdem kommt das Smartphone bei Bedarf mit zwei Bildschirmen. Möglich macht dies das Dual-Screen-Case des japanischen Herstellers. Verbindet man das Zubehör-Teil mit dem V50 ThinQ, entsteht links ein zweiter Bildschirm, der sich über die Pogo-Pins an das Smartphone stecken lässt. So können Nutzer beispielsweise ganz einfach zwei Apps zeitgleich auf zwei Bildschirmen bedienen. Ohne Dual-Screen weist das LG V50 ThinQ ein 6,1 Zoll großes OLED-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 3.120 Pixeln und einer Pixeldichte von 538 ppi bietet.

Wir konnten das LG V50 ThinQ im Hands-On erstmals begutachten. Leider ohne Dual-Screen-Zubehör. Auf den ersten Blick ist das neue High-End-Handy eines von vielen Notch-Smartphones auf dem Markt. Die erste Berührung beweist nichts Gegenteiliges. Doch mit Blick auf die Rückseite zeigen sich ein schönes, schlankes Design, eine Triple-Kamera mit Super-Weitwinkelobjektiv und ein glänzendes Finish. Dabei zieht die Rückseite Fingerabdrücke und Schlieren an wie ein Magnet. An der Front geht es interessant weiter: In der Notch des 6,4 Zoll großen OLED-Panels verbirgt sich die Dual-Selfie-Kamera mit 8-Megapixel-Auflösung.

Besonders das hochauflösende Display überzeugt beim ersten Hands-On des LG V50 ThinQ. Das wird Sony sich wohl auch einiges kosten lassen. Obwohl der Preis für das 5G-Smartphone noch nicht feststeht, spekulieren Experten über einen Preis um 900 Euro – ohne das Dual-Screen-Case.

Alle technischen Informationen aus der Präsentation findest Du im Folgenden:

Hardware ähnelt dem LG G8 ThinQ

Neben dem LG G8 ThinQ gab es auf dem MWC 2019 auch noch das LG V50 ThinQ 5G zu bewundern. Hinter dem etwas sperrigen Namen verbirgt sich die Kampfansage von LG Electronics, die sich gegen andere 5G-Smartphones richtet, die auf dem MWC 2019 einen besondern Schwerpunkt haben.

LG V50 ThinQ 5GQuelle: LG

Die Hardware im Inneren des LG V50 ThinQ 5G ist in weiten Teilen vergleichbar mit dem LG G8 ThinQ. So verbaut der südkoreanische Hersteller einen Snapdragon 855 Prozessor, 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher. Der Chipsatz unterstützt in diesem Fall allerdings den neuen 5G-Standard. Zudem ist das 6,4 Zoll große AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung etwas größer als beim G8 ThinQ.

Das gilt übrigens auch für die auf der Rückseite verwendete Triple-Kamera. Auch hier kommen drei Sensoren, einer mit 16 MP und zwei 12-MP-Versionen, mit identischen Eigenschaften zum Einsatz. Das wären Weitwinkel, Super-Weitwinkel und ein zweifacher optischer Zoom. Die Selfie-Kamera hingegen besitzt nicht die Z-Camera aus dem G8 ThinQ. Das LG V50 ThinQ 5G setzt hier eher auf eine normale Dual-Kamera-Kombination mit 8 MP und 5 MP.

Display-Dock: Faltbares Smartphone ohne Bildschirm-knicken

Interessant dürfte allerdings das optional erhältliche Display-Dock sein. Das LG V50 ThinQ 5G bekommt so einen zweiten Bildschirm spendiert. Ist das 5G-Smartphone von LG erst einmal ins Dock gesteckt, erinnert die Konfiguration ein wenig an einen Nintendo 3DS. Der Bildschirm im Display-Dock ist ebenfalls ein IPS-Panel, misst circa 6,2 Zoll und löst mit 2.160 x 1.080 Pixel in Full-HD+ auf.

LG V50 ThinQ 5G im Display-DockQuelle: LG

Der Gedanke dahinter ist ein zweiter Bildschirm zum Arbeiten, Spielen oder für andere Aufgaben im Smartphone-Bereich. Beim Arbeiten und Zocken können zusätzliche Inhalte angezeigt werden. Beispielsweise könnte der untere Screen ein virtuelles Gamepad abbilden, ohne das der Spieler über den aktiven Smartphone-Bildschirm wischen müsste. Zudem soll das Display-Dock des LG V50 ThinQ 5G zusätzlich als Schutzhülle dienen. Allerdings gibt es im zugeklappten Zustand kein aktives Display. Zur Nutzung des Smartphones müsste das Dock also immer aufgeklappt werden.

Marktstart und Preise des LG V50 ThinQ 5G

Genau wie beim LG G8 ThinQ nennt der Hersteller auch beim LG V50 ThinQ 5G keinen genauen Veröffentlichungszeitpunkt. Auch Preise scheinen noch nicht festzustehen. Ob das LG V50 ThinQ teurer oder vielleicht günstiger werden könnte als das G8 ThinQ, bleibt daher abzuwarten. Die Technik ist jedenfalls recht ähnlich, auch wenn dem V50 ThinQ 5G einige Features fehlen, so unterstützt das Smartphone immerhin den 5G-Standard.