LG G8 ThinQ im Hands-On: Es wird magisch | handy.de
LG

LG G8 ThinQ im Hands-On: Es wird magisch

Hand ID soll Face ID von Apple deutlich überlegen sein

Das LG G8 ThinQ ist auf dem MWC 2019 offiziell vorgestellt worden. Demnach haben sich also nahezu alle Gerüchte zum Smartphone bestätigt. Allerdings hatte LG auf dem Event noch eine interessante Überraschung zu bieten. Das neue Flaggschiff besitzt eine Hand ID genannte Technologie, die sogar Apples Face ID übertreffen soll. Einen Starttermin oder Preise nannte das Unternehmen aber bisher noch nicht. Wir haben das LG G8 ThinQ im Hands-On schon für dich ausprobiert.

Das LG G8 ThinQ im Hands-On

Wir konnten uns auf dem MWC in Barcelona bereits einen Eindruck zur neuen Z-Kamera mit Venenerkennungstechnologie verschaffen. Dabei hat sich das Feature zum heimlichen Star der Messe gemausert, denn die Entsperrung per Handfläche funktioniert überraschend gut und schnell. Sie stellt sich als direkter und wohl stärkster Konkurrenz gegen Apples FaceID in den Ring, die mit einem 3D-Abbild des menschlichen Gesichtes, nicht jedoch mit Venenerkennung arbeitet.

Die Technologie scannt Blutgefäße in sekundenschnelle und erkennt den Nutzer daraufhin sehr zuverlässig. Ermöglicht wird dies durch die Kombination der ToF (Time-of-Flight) Z-Kamera und Infrarotsensoren innerhalb der Display-Notch. Die „Hand ID“ ist laut LG sicherer als die Erkennung des Fingerabdrucks und soll den Besitzer identifizieren, indem sie die Form, Dicke und andere individuelle Merkmale der Handvenen erkennt. Dafür muss die entsprechend zur Registrierung benutzte Hand lediglich vor die Frontkamera gehalten werden, dann ist das LG G8ThinQ mit all seinen Inhalten entsperrt.

LG G8 ThinQ Blutgefäß-ErkennungQuelle: Julia Froolyks / handy.de

Wir hatten das LG G8 ThinQ im Hands-On – bei den ausgelegten Geräten handelte es sich allerdings um manipulierte Geräte, die softwareseitig jede Hand als „Nutzerhand“ erkannten und das Gerät daraufhin entsperrten. Es kann also durchaus möglich sein, dass die finale Software anders, also weniger schnell oder zuverlässig funktioniert, wenn der individuelle Nutzer das G8 ThinQ entsperren will. Auf jeden Fall setzt LG ein Zeichen und legt den ersten Stein für eine schnelle Bedienung und Entsperrung des Smartphones ohne Gesicht oder Fingerabdrucksensor. Das LG G8 Thin Q muss im Test beweisen, wie gut diese Smartphone-Revolution wirklich funktioniert.

Alle weiteren technischen Daten zur Vorstellung findest Du im Folgenden:

LG G8 ThinQ: High-End-Hardware und einige Überraschungen

LG hat nun am Abend das LG G8 ThinQ Smartphone vorgestellt und präsentierte damit das Flaggschiff für die Saison 2019 aus eigenem Hause. Auch hier haben sich nahezu alle Gerüchte der letzten Monate bewahrheitet und die Render-Bilder trafen zu. Allerdings hatte LG auf der Bühne noch andere Überraschungen parat, die man so nicht hat unbedingt kommen sehen.

Fangen wir aber erst einmal mit den inneren Werten an. So ist ein Snapdragon 855 Prozessor für die Leistung zuständig und wird von 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher unterstützt. Das Display misst 6,1 Zoll, setzt auf OLED zur Anzeige und löst mit 3.120 x 1.440 Pixel auch entsprechend hoch auf. Im oberen Bereich kommt eine Notch mit einer Selfie-Kamera mit 8 MP zum Einsatz. Befeuert wird die Hardware von einem 4.000 mAh großen Akku. Natürlich ist das LG G8 ThinQ auch wieder nach dem IP68-Standard zertifiziert und damit vor Wasser und Staub geschützt.

LG G8 ThinQ in verschiedenen FarbenQuelle: LG

Ein als Z Camera bezeichneter Sensor unterstützt den Selfie-Knipser für eine millimetergenaue Tiefenberechnung. Dadurch sollen Bokeh-Bilder sehr fein ausgearbeitet werden können. Zudem kann die Z Camera auch zusätzlich zur Gestensteuerung des Smartphones verwendet werden.

Die Kamera auf der Rückseite ist als Triple-System ausgelegt und bietet drei unterschiedliche Sensoren. Diese teilen sich in einen 16-MP-Standard-Sensor, 12 MP für Weitwinkel und noch ein 12-MP-Sensor für zweifachen optischen Zoom auf.

Crystal Sound Display und Blutgefäß-Erkennung für mehr Sicherheit

Interessant wird es aber dann vor allem bei den beiden vorgestellten Technologien „Crystal Sound Display“ und der Blutgefäß-Erkennung namens „Hand ID“. Ersteres schwirrte schon länger in der Gerüchteküche herum und macht genau das, was bereits vermutet wurde. Das Display im LG G8 ThinQ ist in der Lage eine Lautsprechermembran zu simulieren und so Akustik an die Umgebung abzugeben. Wir können diese dann als Sound wahrnehmen.

Das LG G8 ThinQ ist das weltweit erste Smartphone mit einer sogenannten Venenerkennungs-Technologie der Handfläche. Ermöglicht wird dies durch die Kombination der Z Camera und Infrarotsensoren in der Front. LG bezeichnet die Technik als Hand ID und gibt an, dass diese sicherer sei eine herkömmliche Erkennung des Fingerabdrucks. Sie identifiziert den Besitzer, indem sie die Form, Dicke und andere individuelle Merkmale der Handvenen erkennt. Dafür muss die entsprechend zur Registrierung benutzte Hand lediglich vor die Frontkamera gehalten werden.

Auf dem MWC 2019 in Barcelona hat HMD Global das Nokia 9 PureView vorgestellt und will mit satten fünf Kameras auf der Rückseite für Aufsehen sorgen. Aber nicht nur das renommierte Unternehmen Zeiss war an der Entwicklung beteiligt.

Marktstart und Preise des LG G8 ThinQ

Leider äußerste sich LG nicht zu einem Starttermin des LG G8 ThinQ und auch Preise nannte das südkoreanische Unternehmen nicht. Allerdings will der Hersteller laut Pressemitteilung ein attraktives Preispaket bieten. Wir halten Dich diesbezüglich auf dem Laufenden, sobald wir neue Informationen zu diesem Thema bekommen.