iPhone Xs Max: Regisseur dreht Kurzfilm auf Smartphone | handy.de
Apple

iPhone Xs Max: Regisseur dreht Kurzfilm auf Smartphone

Überraschend gute Nachtqualität

Kameras entwickeln sich immer weiter. Das gilt für „normale“ Spiegelreflexkameras, die gerade in beengter Umgebung bisweilen „echte“ Fernsehkameras ablösen, aber auch für Smartphone-Kameras wie vom iPhone Xs Max. So wurden etwa ganze Folgen der erfolgreichen Krankenhaus-Serie Dr. House mit einer Canon EOS 5D Mark III aufgenommen und auch mit dem Smartphone sind schon beeindruckende Werke gedreht worden. An eine Kamera für 50.000 US-Dollar wie im Video unten kommt ein Smartphone aber noch nicht heran.

iPhone Xs Max: Tolle Qualität auch bei Nacht

Auch wenn die Ergebnisse im Video, das mit dem LG V30 aufgenommen wurde, durchaus ordentlich ist, gibt es eine Einschränkung: Licht. Sind die Szenen oben noch bei vollem Tageslicht entstanden, so lässt die Bildqualität bei wenig oder ungünstigem Licht gerade bei Smartphone-Kameras mit ihren kleinen Optiken und dem ebenfalls winzigen Bildsensor schnell zu wünschen übrig. Daher ist es um so erstaunlicher, dass in dem Video des US-amerikanische Regisseurs und Filmproduzenten Jon M. Chu ausschließlich ein iPhone Xs Max verwendet worden sein soll. Denn der Kurzfilm namens „Somewhere“ wurde bei Nacht und ohne weitere Hilfsmittel gedreht.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Bei der Bildstabilisierung sieht man schon Unterschiede zu einer professionellen Kamera. Außerdem beeindruckt auf den ersten Blick auch eher der Tänzer Luigi Rosado mit seinen akrobatischen Bewegungen. Beim genaueren Hinsehen überrascht allerdings das kaum vorhandene Bildrauschen und die extrem gute Bilddynamik. Sie gibt Szenen, bei denen der Kameramann vom dunklen Außenbereich in den hell erleuchteten Tanzraum geht, eine hervorragende Ausgewogenheit. Selbst teurere Kameras kommen da schnell an ihre Grenzen – vom Bildrauschen bei Nacht ganz zu schweigen.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Keine Nachbearbeitung der Qualität

Dabei beteuert Chu, dass er das Video zwar an einem Rechner geschnitten, an der Bildqualität aber nichts in der Postproduction verändert habe. Stattdessen lobt er die hervorragende Farbwiedergabe und guten Kontraste der iPhone-Kamera.

Ist das nun Apple-Promotion oder einfach eine fixe Idee eines Regisseurs gewesen? Schwer zu sagen. Beeindruckend ist es auf den zweiten Blick so oder so. Was hälst Du von der Kameraqualität des iPhone Xs Max und dem Video?