Huawei P20, P20 Pro und P20 lite im Smartphone-Vergleich
Vergleich

Huawei P20, P20 Pro und P20 lite im Smartphone-Vergleich

So unterscheiden sich die P20-Modelle von Huawei

Gleich drei neue Smartphones umfasst die P20-Reihe von Huawei. Auch wenn sich das Huawei P20, P20 Pro und P20 lite äußerlich sehr ähnlich sehen, bei der Ausstattung gibt es ebenso Unterschiede wie im Preis. Bei allen drei Modellen stehen jedoch das Display und die Kameras im Fokus: Huawei verwendet erstmals bei der P-Reihe ein Fullview-Display, das sich nahezu über die gesamte Front erstreckt. Und bei den Kameras finden sich je nach Modell zwei oder sogar drei Sensoren auf der Rückseite. Egal, ob Du Dich für das Huawei P20, P20 Pro oder P20 lite entscheidest, jedes Smartphone hat seine Besonderheiten. In unserem Smartphone-Vergleich stellen wir alle drei Huawei-Handys gegenüber und erklären Dir die Unterschiede zwischen den Modellen im Detail.

Design und Verarbeitung

Die Familienähnlichkeit sieht man dem Huawei P20, P20 Pro und P20 lite auf den ersten Blick an. Den großen Bildschirm, der sich über die gesamte Front erstreckt, kann man beinahe als Markenzeichen der P20-Modelle bezeichnen. Er reicht sogar so weit an den oberen Gehäuserand hoch, dass er die Frontkamera und die Ohrmuschel umschließt. Huawei verwendet beim P20 und P20 Pro ein Fullview-Display im 18,7:9 Format, der Screen des Huawei P20 lite streckt sich mit einem Verhältnis von 19:9 sogar noch etwas mehr in die Länge. Das hat den Grund, da beim P20 lite der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite sitzt. Beim Huawei P20 und P20 Pro ist er hingegen im Home-Button unter dem Display verborgen, weshalb dieses nicht ganz so weit nach unten reicht.

Von links nach rechts: Huawei P20 lite, P20 und P20 ProQuelle: Huawei
Smartphone-Vergleich (von links nach rechts): Huawei P20 lite, P20 und P20 Pro

Huawei hat die drei neuen Geräte überwiegend aus Glas gefertigt. Das Material bedeckt nicht nur das Display, sondern auch die komplette Rückseite des P20, P20 Pro und P20 lite. Lediglich der Rahmen besteht aus Metall und sorgt damit für die nötige Stabilität.

Fehlende Klinke beim Huawei P20 und P20 Pro

An der unteren Schmalseite des Huawei P20 lite findet sich auf dem Rahmen auch ein großer Unterschied zwischen den Smartphones. Während das lite-Modell mit einer klassischen 3,5-Millimeter-Klinke für den Anschluss von Kopfhörern ausgestattet ist, fehlt diese beim Huawei P20 und P20 Pro. Kopfhörer lassen sich bei diesen Modellen nur über Bluetooth, über den mitgelieferten Adapter Klinke-auf-USB-C oder direkt über den USB-C-Port anschließen. Kompatible In-Ears liegen allen drei Smartphones im Lieferumfang bei.

Die Anschlüsse der P20-Smartphones. Nur das Huawei P20 lite unten hat eine Klinkenbuchse.Quelle: Huawei
Das Huawei P20 lite (golden) hat als einziges Modell der Reihe eine Klinkenbuchse.

Maße und Gewicht

Aufgrund ihrer ähnlichen Displaydiagonale sind auch die Gehäusemaße des Huawei P20 und P20 lite sehr ähnlich: 149,1 x 70,8 x 7,65 Millimeter stehen den 148,6 x 71,2 x 7,45 Millimeter des lite-Modells gegenüber. Mit gerade einmal 145 Gramm ist dieses zudem das leichteste der drei Modelle. Das Huawei P20 kommt auf 165 Gramm, das P20 Pro auf 174 Gramm. Das Pro-Modell ist mit 155 x 73,88 x 7,65 Millimeter allerdings auch das größte Smartphone der P20-Reihe.

Besonderheiten: P20 Pro ist wasserfest dank IP67

Anders als seine kleinen Brüder bietet das Huawei P20 Pro nach IP67 Schutz bei kurzweiligem Untertauchen in (klarem) Wasser und ist auch gegen Staub geschützt. Alle offenen Zugänge und auch der Slot für die SIM-Karte sind entsprechend abgedichtet. Die kleinen Schmutzpartikel und Feuchtigkeit schaffen es somit nichts so leicht ins Innere des Smartphones. Die IP67-Norm macht das P20 Pro widerstandsfähiger als die beiden anderen P20-Modelle. Diese versprechen lediglich durch eine spezielle Imprägnierung der Oberfläche Schutz beispielsweise bei Regen. Ins Wasser dürfen sie jedoch nicht.

Display: Eine Frage der Größe

Aufgrund des Fullview-Displays bieten das P20, P20 Pro und P20 lite mehr Bildschirmfläche, ohne dass sich das Gehäuse zu stark vergrößert. So bleiben die Smartphones trotz ihrer großen Displaydiagonale vergleichsweise kompakt.

Die Frontansicht des Huawei P20 und P20 lite.Quelle: Huawei
Das Huawei P20 und P20 Pro haben einen Home-Button unterm Display, das Huawei P20 lite kommt ohne aus.

Das Huawei P20 besitzt mit 5,8 Zoll den kleinsten Screen. Er stellt 1.080 x 2.240 Pixel dar und kommt somit auf eine Pixeldichte von 428 ppi. Etwas größer ist mit 5,84 Zoll der Bildschirm des Huawei P20 lite. Auch die Auflösung hat Huawei minimal nach oben geschraubt. Das lite-Modell kommt auf 1.080 x 2.280 Pixel und 432 ppi. Für alle diejenigen, die viel Displayfläche benötigen, eignet sich das Huawei P20 Pro am besten. Das Smartphone ist mit einem 6,1 Zoll großen Display ausgestattet, das wie beim P20 1.080 x 2.240 Pixel auflöst. Durch die größere Diagonale bei gleicher Auflösung verringert sich die Pixeldichte auf 407 ppi.

Samsungs neue Stars sind da. Wir haben uns das Samsung Galaxy S9, S9+ und das iPhone X im direkten Vergleich angesehen und verraten die wichtigsten und größten Unterschiede der drei Flaggschiffe.

Prozessor und Speicher

Intelligenter Kirin 970 im Huawei P20 und P20 Pro

Das Huawei P20 und P20 Pro werden beide vom aktuellen Octa-Core-Prozessor Kirin 970 angetrieben. Er ist dank einer Bauweise im 10-Nanometer-Verfahren besonders kompakt und ernergieeffizient. Der Chip setzt sich aus vier Cortex-A73-Kernen mit einer Taktrate von bis zu 2,4 GHz und vier A53-Kernen mit bis zu 1,8 GHz zusammen. Begleitet wird der Kirin 970 beim P20 von 4 GB RAM und beim P20 Pro von 6 GB RAM.

Huawei hat den Kirin 970 mit einer NPU (Neural Processing Unit) ausgestattet, durch die das Huawei P20 und P20 Pro in der Lage sind, zu lernen. Die NPU ist die Grundlage für die künstliche Intelligenz der Smartphones. Je mehr Du Dein Handy verwendest, desto besser lernen die Geräte Dein Nutzerverhalten kennen (Machine Learning). Eingaben und Arbeitsprozesse werden mit der Zeit somit immer schneller, da der Chip voraussieht, welche Apps Du als nächsten öffnen könntest. Auch bei der Fotografie ist die NPU hilfreich. Durch die künstliche Intelligent erkennt das Huawei P20/P20 Pro, welche Art von Motiv (Lebensmittel, Tiere, Landschaften etc.) vor der Linse stehen und passt die Kamera-Einstellung entsprechend an.

Optimierungen hat Huawei auch bei der Grafik vorgenommen. Der Kirin 970 verfügt über eine Grafikeinheit namens Mali-G72-MP12. Sie bringt gleich zwölf statt der bisher oft üblichen acht Rechenkerne mit. Dadurch machen das Huawei P20 und P20 Pro in der Grafik-Performance einen Sprung nach vorne. Selbst anspruchsvolle Games sind somit kein Problem.

Mittelklasse-Chip im Huawei P20 lite

Bei dem Huawei P20 lite handelt es sich um die abgespeckte Version der Reihe. Dementsprechend bringt das Smartphone auch nur einen Prozessor der Mittelklasse mit. Ein Vergleich zwischen dem Kirin 659 und dem Kirin 970 ist eigentlich etwas unfair, da die Chips für zwei völlig unterschiedliche Smartphone-Klassen entwickelt wurden – Mittelklasse und High-End. Die Gesamtleistung bleibt daher deutlich hinter der des Top-Prozessors zurück, ist für alltägliche Smartphone-Anwendungen aber vollkommen ausreichend.

Huawei P20 lite in der HandQuelle: Katharina Schell / handy.de
Das Huawei P20 lite ist sogar etwas größer als das P20. Die Ausstattung ist allerdings auf Mittelklasse-Niveau.

Der Kirin 659 ist im 16-Nanometer-FinFET-Prozess gefertigt und nimmt im Smartphone mehr Platz ein als ein als der Kirin 970. Der Chip verzichtet auf die leistungsstarken Cortex-A73-Kerne und bringt stattdessen acht Cortex-A53-Kerne mit einer Taktrate von bis zu 1,7 GHz bzw. 2,36 GHz pro Cluster mit (Cluster: Gruppierung von vier Kernen). Zum Prozessor gibt es 4 GB Arbeitsspeicher sowie eine Mali-T830 MP2 Grafikeinheit. Die Grafik-Leistung ist für reguläre Android-Spiele ausreichend, kommt bei sehr aufwendigen 3D-Games aber an ihre Grenzen.

Speicher

Beim internen Speicher hebt sich das Huawei P20 lite von seinen Geschwistern ab. Es ist das einzige Modelle der Reihe, das über einen Slot für eine Micro-SD-Karte verfügt und es so erlaubt, eine Speicherkarte einzusetzen. Allerdings ist das lite-Modell auch mit weniger internem Speicher ausgestattet. 64 GB stehen Nutzern hier zur Verfügung. Beim Huawei P20 und P20 Pro sind es hingegen 128 GB. Das reicht für eine Menge Daten auch ohne Speichererweiterung.

Ausstattung im Überblick: Huawei P20, P20 Pro und P20 lite

P20

P20 Pro

P20 lite

Display

5,8 Zoll, 18,7:9-Format, TFT

6,1 Zoll, 18,7:9-Format, OLED

5,84 Zoll, 19:9-Format

Auflösung

1.080 x 2.240 Pixel (FHD+), 428 ppi

1.080 x 2.240 Pixel (FHD+), 407 ppi

1.080 x 2.280 Pixel (FHD+), 432 ppi

Prozessor

Kirin 970, Octa-Core, 2,36 GHz + 1,8 GHz

Kirin 970 mit dediziertem AI-Prozessor (NPU), Octa-Core, 2,36 GHz + 1,8 GHz

Kirin 659, Octa-Core, 2,36 GHz + 1,7 GHz

RAM

4 GB

6 GB

4 GB

Speicher

128 GB

128 GB

64 GB (erweiterbar per Micro-SD)

Kamera

Leica Dual-Kamera, 20 MP Mono, f/1.6, 12 MP RGB, f/1.8

Leica Triple-Kamera, 40 MP Light-Fusion, f/1.8, 20 MP Mono, f/1.6, 8 MP Telephoto, f/2.4, 5x Hybrid zoom

Dual-Kamera, 16 MP + 2 MP

Frontkamera

24 MP, Light-Fusion-Farbsensor, f/2.0

24 MP, Light-Fusion-Farbsensor, f/2.0

16 MP, Blitz mit Belichtungsausgleich

Aufnahme-Modi

3D-Panorama, monochrom, Profi, HDR, Panorama, Nachtaufnahme, Lichtmalerei, Zeitraffer, Zeitlupe

3D-Panorama, Super Slow-Mo, monochrom, Profi, HDR, Panorama, Nachtaufnahme, Lichtmalerei, Zeitraffer, Zeitlupe

 monochrom, Profi, HDR, Panorama, 3D-Panorama, Nachtaufnahme, Lichtmalerei, Zeitraffer, Zeitlupe

Akku

3.400 mAh, Super Charge, USB Typ-C

4.000 mAh, Super Charge, USB Typ-C

3.000 mAh, Super Charge, USB Typ-C

Software

Android 8.1 Oreo / EMUI 8.1

Android 8.1 Oreo / EMUI 8.1

Android 8.0 Oreo / EMUI 8.0

Internet

GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+, LTE Cat.18 (max. 1,2 GBit/s)
WLAN a/b/g/n/ac

GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+, LTE Cat.18 (max. 1,2 GBit/s)
WLAN a/b/g/n/ac

GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+, LTE Cat.6 (max. 300 MBit/s)
WLAN a/b/g/n/ac

Verbindungen

Bluetooth 4.2, NFC, GPS, Glonass, Beidou

Bluetooth 4.2, NFC, GPS, Glonass, Beidou

Bluetooth 4.2, NFC, GPS, Glonass, Beidou

IP-Zertifizierung

Nein

IP67

Nein

Entsperrmethoden

Fingerabdruckscanner (im Home-Button), Muster, Passwort, PIN

Fingerabdruckscanner (im Home-Button), Muster, Passwort, PIN

Fingerabdruckscanner (rückseitig), Muster, Passwort, PIN

Maße & Gewicht

149,1 x 70,8 x 7,65 mm / 165 g

155 x 73,88 x 7,65 mm / 174 g

148,6 x 71,2 x 7,45 mm / 145 g

Farben

Schwarz, Blau, Pink

Black, Midnight Blue, Twilight

Schwarz, Blau, Pink, Gold

UVP

 649 Euro

 899 Euro

369 Euro

Marktstart

April 2018

April 2018

April 2018

P20

P20 Pro

P20 lite

 

Software

Alle drei P20-Modelle werden mit Android Oreo ausgeliefert. Allerdings kommt bei dem P20 und P20 Pro die etwas aktuellere Version 8.1 zum Einsatz. Das P20 lite läuft indes mit Android 8.0 sowie EMUI 8.0, der Nutzeroberfläche von Huawei. Die Neuerungen von Android 8.1 im Vergleich zu 8.0 sind übersichtlich, aber interessant. So integriert Google einen Großteil der Treiber für die wichtigsten Komponenten wie Schnittstellen und Grafikeinheiten nun direkt im System. Der Ladestand von angeschlossenen Bluetooth-Geräten lässt sich mit Android 8.1 in den Bluetooth-Einstellungen anzeigen. Außerdem ist das System besser auf die vielen neuen KI-Funktionen (künstliche Intelligenz) ausgelegt.

Die Displays des Huawei P20 Pro und P20 lite im Größenvergleich.Quelle: Katharina Schell / handy.de
Huawei P20 Pro und das P20 lite: Beide kommen mit Android 8 und EMUI 8 – allerdings mit kleinen Abweichungen.

Optisch gibt es keine Unterschiede. Alle drei Geräte kommen mit der EMUI-Oberfläche, bei der sich Apps wahlweise auf dem Startbildschirm oder im App Drawer (zentraler Sammelplatz für Apps) ablegen lassen. Außerdem können Nutzer die Oberfläche des Huawei P20, P20 Pro und lite mittels Themes individuell gestalten. EMUI 8.0 liefert auch spezielle Funktionen wie den Split Screen, bei dem sich der Bildschirm in zwei Teile teilen lässt. So kannst Du effektiver arbeiten. Mithilfe des Desktop-Modus kannst Du das Smartphone mit einem USB-C-auf-HDMI-Kabel an einen externen Monitor anschließen und das Smartphone-System spiegeln. Somit lässt sich mit den Smartphones arbeiten wie an einem PC. Auf Reisen unterstützt Dich die Translator-App, die über 60 Sprachen kennt. Mit ihr kannst Du sowohl Gespräche als auch fotografierte Straßenschilder oder Menükarten übersetzen.

Internet und Mobilfunk

Alle drei Smartphones unterstützen WLAN a/b/g/n/ac und funken somit auf dem 2,4-GHz und dem 5-GHz-Band. Über Mobilfunk kannst Du Dich wahlweise über GPRS/EDGE, UMTS/HSPA+ oder LTE einwählen. Dabei werden die weltweit gängigen Bänder unterstützt. Im LTE-Netz ist das Huawei P20 lite etwas langsamer unterwegs als seine Geschwister. Über LTE Cat.6 sind Datenraten von bis zu 300 MBit/s im Downstream möglich. Das reicht hierzulande aus, allerdings erlauben einige Netzbetreiber wie Vodafone bereits Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s über ihr Netz.

Möchtest Du diese Datenraten voll ausschöpfen, dann sind das Huawei P20 und P20 Pro die Wahl für Dich. Beide Smartphones funken mit bis zu 1,2 GBit/s über LTE Cat.18. Diese Geschwindigkeiten sind für unsere Netze jedoch zu hoch. Bei 500 MBit/s bzw. 600 MBit/s auf einigen Teststrecken ist hierzulande Schluss. Huawei als Netzwerkausrüster zeigt damit allerdings, welche Datenraten künftig durch die Netze geschickt werden könnten.

Kamera: Von der Dual-Kamera zur Triple-Kamera

Im Bereich Kamera sind alle drei Smartphones gut ausgestattet. Die Modelle P20 und P20 Pro bringen allerdings technisch ausgeklügeltere Kamera-Komponenten mit. Zwar bieten sowohl das Huawei P20 als auch das P20 lite eine Dual-Kamera, doch hat Huawei beim lite-Modell auf das Leica-Branding verzichtet. Das Huawei P20 Pro mit seiner Triple-Kamera und den ebenfalls zusammen mit Leica entwickelten Sensoren hebt sich durch ihre drei Linsen nochmal ab. Anders als bei der Vorgänger-Generation P10 sind die Linsen der Kameras nun untereinander statt nebeneinander angeordnet.

Huawei P20 lite

Beim Huawei P20 lite bekommst Du die insgesamt schwächste Kamera im direkten Familienvergleich. Verglichen mit den Kameras anderer Smartphones fällt die Ausstattung der Dual-Kamera aber gar nicht so schlecht aus. Die Dual-Kamera besitzt einen 16-Megapixel-Sensor und einen 2-Megapixel-Sensor, der die Tiefeninformationen liefert. Du kannst mittels Bokeh-Effekt den Hintergrund der Bilder unscharf machen, indem Du die Blendenöffnung veränderst. Zudem hast Du Zugriff auf viele Modi, die auch die anderen P20-Modele mitbringen. Dazu gehört neben dem Profi-Modus, bei dem Du Einstellungen wie den ISO und die Belichtungszeit selbst vornehmen kannst, auch die Panorama-Aufnahme, HDR und Nachtaufnahme.

Huawei P20 lite mit Fingerabdrucksensor auf der RückseiteQuelle: Katharina Schell / handy.de
Die Rückseite des Huawei P20 lite mit Fingerabdrucksensor und Dual-Kamera.

Für Selfies steht eine Frontkamera mit immerhin 16 Megapixel und eigenem Blitz bereit. Einen Front-Blitz findet man bei Smartphones nicht allzu häufig. Huawei hat im Blitz einen speziellen Belichtungsausgleich inkludiert, der dabei hilft, Dein Gesicht bei Dunkelheit noch besser zu beleuchten.

Huawei P20

Die Kamera des Huawei P20 erinnerst stark an die Dual-Kamera des Vorgängers Huawei P10. Es gibt die gleichen zwei Sensoren von Leica – einen Farbsensor mit 12 Megapixel und einen Schwarz/Weiß-Sensor mit 20 Megapixel. Die Blenden sind allerdings lichempfindlicher geworden, wodurch sich mit der Dual-Kamera noch bessere Fotos bei Dunkelheit machen lassen. Huawei verwendet beim Monochromen-Sensor eine f/1.6-Blende und beim Farbsensor eine f/1.8-Blende. Dazu gibt es einen LED-Blitz und eine optische Bildstabilisierung.

Die Frontkamera des Huawei P20 hat nochmal mehr Megapixel als die des P20 lite. Selfies können hier mit bis zu 24 Megapixel aufgenommen werden. Dazu gibt es eine solide f/2.0-Blende sowie einen speziellen Light-Fusion-Sensor, der für die optimale Ausleuchtung sorgt. Mit dem Beauty-Modus können Gesichter nachträglich bearbeitet werden.

Die Kamera-App ist im Huawei-bekannten Stil aufgebaut und bietet Dir zahlreiche Modi. Neben den klassischen Modi wie Profi, Lebensmittel, Panorama, HDR und Nachtaufnahme, kannst Du nun auch 3D-Panoramen erstellen. Hier werden Motive aus verschiedenen Winkeln aufgenommen, was ein realistischeres Foto ergibt. Selbst Zeitlupen-videos kannst Du mit der Dual-Kamera des Huawei P20 aufnehmen.

Huawei P20 Pro

Das blaue Huawei P20 Pro von vorne und hintenQuelle: Huawei
Das Huawei P20 Pro gibt es auch in Blau.

Mit der Kamera des Huawei P20 Pro setzt Huawei nochmal einen drauf, nämlich einen Sensor. Die Triple-Kamera verfügt über ganze drei Sensoren mit Leica-Technologie. Anders als beim P20 ist diesmal der Farbsensor derjenige, der mit 40 Megapixel die höchste Auflösung bietet. begleitet wird er von einer f/1.8-Blende. Der monochrome Sensor hat 20 Megapixel und mit f/1.6 auch die lichtempfindlichere Blende. Dritter im Bunde ist ein Teleobjektiv mit 8 Megapixel und f/2.4-Blende. Zusammen mit dem neuen fünffacher Hybrid-Zoom ermöglicht es das Teleobjektiv, ganz nah an das Fotomotiv heranzuzoomen. So können selbst weit entfernte Objekte auf dem Foto eingefangen werden. Unterstützt wird das Objektiv bei den Zoom-Aufnahmen vom 40-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera des Huawei P20 Pro ist identisch mit der des P20. Auch bei den Modi findet sich fast die gleiche Ausstattung.

Akku

Huawei-Smartphones halten es in der Regel eine Weile ohne Steckdose aus. Das liegt unter anderem an dem guten Energiemanagement der Kirin-Prozessoren, zum anderen an den verschiedenen Stromspareinstellungen, die der Hersteller im System integriert hat. Mit einer Kapazität von 3.000 mAh besitzt das P20 lite den schwächsten Akku. Und das, obwohl es bei gleicher Auflösung sogar etwas größer ist als das P20. Es hat zwar keine so performante Technik wie die beiden anderen Modelle, doch dürfte die Laufzeit beim Huawei P20 lite dennoch minimal hinter der des Huawei P20 zurückbleiben.

Das Huawei P20 bringt eine Batterie mit 3.400 mAh mit. Das größte Modell der Reihe, das P20 Pro, sogar einen 4.000-mAh-Akku. Dieser muss allerdings auch das große 6,1 Zoll OLED-Display mit Strom versorgen. Dank Super Charge lassen sich alle drei Smartphones in kurzer Zeit wieder voll aufladen. Vorausgesetzt, es wird das mitgelieferte Netzteil genutzt. Das kabellose Laden per Induktion unterstützen die Geräte nicht.

Preisvergleich

Aufgrund der abgespeckten Ausstattung im Vergleich zu seinen Geschwistern ist das Huawei 20 lite das günstigste Modell der Reihe. Huawei verkauft es zum Start für eine UVP von 369 Euro. 280 Euro mehr müssen Käufer für das P20 auf den Tisch legen. Hier liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 649 Euro. Aus dem Rahmen fällt das Huawei P20 Pro, das mit 899 Euro zu den teuersten Huawei-Smartphones aller Zeiten gehört. Teurer waren bislang nur spezielle Ausgaben wie die Porsche Editionen.

Das Huawei P20 Pro in der Hand
Das Smartphone mit dem größten Display in der Runde: Das Huawei P20 Pro

Fazit: Für wen welches Modell passt

Das Huawei P20, P20 lite und Pro bieten als Familie einige Komponenten, die sich stark ähneln. So bekommst Du bei allen drei Modellen Android 8 Oreo bereits ab Werk. Auch das Display und das Design sind sich recht ähnlich. Im Internet bist Du mit jedem der Smartphones schnell unterwegs. Das P20 lite unterstützt zwar nur LTE mit bis zu 300 MBit/s, doch sollte diese Geschwindigkeit zum mobilen Surfen vollkommen ausreichen.

Das P20 lite hat weitere Vorteile: Es bietet eine solide Ausstattung für Alltags-Aufgaben und ist darüber hinaus das günstigste Modell. Abstriche musst Du hier bei der Kamera und der (Grafik-)Leistung machen. Spielst Du also häufig und gerne anspruchsvolle Spiele auf Deinem Smartphone, dann greife lieber zu einem der anderen beiden Modelle. Die größten Vorteile gegenüber dem P20 und P20 Pro liegen beim lite-Modell bei dem erweiterbaren Speicher und der Klinkenbuchse. Möchtest Du Deine Kopfhörer in gewohnter Weise und ohne Adapter an das Smartphone anschließen, ist das P20 lite besser geeignet.

Mehr Leistung und die bessere Kamera bietet Dir das Huawei P20. Allerdings musst Du für dieses Modell auch 280 Euro mehr zahlen. Dafür erhältst Du einen Prozessor mit sehr hoher Leistung sowohl bei klassischen Anwendungen als auch beim Gaming. Auf eine Speicherkarte musst Du hier verzichten, doch ist der Speicher mit 128 GB ausreichend hoch. Ein Pluspunkt gegenüber dem P20 lite ist die Dual-Kamera, deren Komponenten etwas leistungsstärker sind. Hier bekommst Du viele aktuelle Funktionen, die Huawei zusammen mit Leica entwickelt hat.

Für absolute Foto-Nerds eignet sich das Huawei P20 Pro am besten. Nur hier erhältst Du die neue Triple-Kamera, mit der Du sogar verlustfrei zoomen kannst. Außerdem ist das Smartphone das einzige Modell der Reihe, das wasserfest ist. Das P20 Pro bietet ebenfalls den aktuellen und intelligenten Prozessor Kirin 970. Anders als beim P20 bekommst Du mit 6 GB RAM jedoch mehr Arbeitsspeicher. Auch das Display und die Akkukapazität fallen großzügiger aus. Die enorme Displaydiagonale von 6,1 Zoll macht das Huawei P20 Pro jedoch nur ein Gerät für Liebhaber großer Smartphones.