Huawei P smart 2019: Benchmark-Leak zeigt Leistung | handy.de
Huawei

Huawei P smart 2019: Benchmark-Leak zeigt Leistung

Ein Leak auf Geekbench scheint den verbauten Prozessor zu bestätigen

Huawei hat für dieses Jahr wohl noch nicht genug. Kurz vor Jahresende soll der chinesische Hersteller nochmal ein neues Smartphone-Modell präsentieren – diesmal für die Mittelklasse. Denn mit dem Huawei P smart 2019 soll es eine Neuauflage des im unteren Preissegment angesiedelten Smartphones geben. Alles zum neuen Modell erfährst Du hier in diesem Artikel.

Update vom 06. Dezember 2018

Huawei P smart 2019: Snapdragon 710 auf Geekbench gesichtet

Wenn es darum geht, die Prozessoren und RAM-Größen von Smartphones zu leaken, dann hat Geekbench mittlerweile eine traditionsreiche Geschichte vorzuweisen. Auch das Huawei P smart 2019 bleibt von der Datenbank des Benchmark-Herstellers nicht verschont, wie ein Bild auf Slash Leaks nun zeigt.

Huawei P smart 2019 auf Geekbench aufgetauchtQuelle: Slash Leaks
Huawei P smart 2019: Alles deutet auf einen Snapdragon 710-Prozessor hin.

Zwar wird der Prozessor namentlich nicht genannt, die Leistungswerte und weitere Angaben stimmen aber mit einem möglichen Snapdragon 710-SoC überein. Genannt wird ein Octa-Core-Prozessor mit 1,71 GHz Taktrate. Zu sehen sind auch die spekulierten 3 GB RAM und der mit dem Huawei P smart 2019 verbundene Modellname POT-LX1.

Das neue Modell wird – laut der Gerüchte aus dem vergangenen November – mit einem Start für Anfang 2019 in Verbindung gebracht. Ob es noch zu einer offiziellen Vorstellung in diesem Jahr kommt, ist derzeit noch unklar.

Meldung vom 23. November 2018

Neuauflage des Mittelklasse-Smartphones: Huawei P smart 2019 kommt

Im Februar dieses Jahres startete hierzulande das Mittelklasse-Modell Huawei P smart in den Markt. Es wirkte wie eine abgespeckte Variante der Mate 10-Serie des chinesischen Herstellers. Zur Ausstattung gehören hier unter anderem der hauseigene Octa-Core-Prozessor Kirin 659 sowie ein 5,65 Zoll großes Display und eine Dual-Kamera. Nun soll es aber eine Neuauflage geben – mit dem Huawei P smart 2019. 

Mit dem P smart hat der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei ein neues Full-HD-Phablet mit Android 8.0 Oreo zu einem günstigen Preis von 259 Euro vorgestellt. Was das Huawei P smart sonst noch so kann, erklären wir Dir hier.

Wie auf den neuesten vermeintlich offiziellen Bilder zum neuen Mittelklasse-Modell, die Roland Quandt von WinFuture zeigt, zu sehen ist, hat sich optisch im Vergleich zum Vorgänger einiges getan. Das Huawei P smart 2019, das unter dem internen Codenamen „Potter“ bekannt ist, soll ein vergrößertes 6,2-Zoll-Display besitzen. Die jeweiligen Rahmen am oberen und unteren Ende sind im Vergleich zur 2018er-Version verschwunden. Dem aktuellen Trend entsprechend setzt man bei Huawei hier auf ein randloses LC-Display mit Notch-Design, das eine Full-HD-Auflösung bieten soll. Dadurch ergibt sich auch ein Panel-Format von 19,9:9, da die Notch für die Frontkamera hier sehr klein und tropfenförmig gehalten ist.

Huawei P smart 2019 kommt in Aurora Blue

Neuer Prozessor, alte Schnittstelle

Auch die innere Ausstattung erhält ein Upgrade. So soll hier der Kirin 710-Octa-Core-Prozessor zum Einsatz kommen, der erstmals künstliche Intelligenz in Huaweis Mittelklasse bringt. Ihm stehen entweder 3 oder 4 GB RAM zur Verfügung, während der interne Speicher mit 32 oder 64 GB daher kommt. Der Akku soll 3.400 mAh fassen, der vermutlich über einen veralteten Micro-USB-Anschluss geladen werden kann.

Weniger Informationen gibt es bislang zur Kamera-Ausstattung, jedoch wird vermutet, dass man sich hier am Honor 10 Lite orientiert. Das ebenfalls in der Mittelklasse angesiedelte Smartphone besitzt eine 13+2-Megapixel-Hauptkamera sowie einer 24-Megapixel-Frontkamera.

Preis und Verfügbarkeit

Ab Werk soll Android 9.0 Pie unter der Huawei-eigenen Oberfläche EMUI 9.0 mit an Bord sein. Es wird vermutet, dass das Huawei P smart 2019 noch in den nächsten Wochen offiziell vorgestellt wird. Ein Start für Anfang 2019 gilt als wahrscheinlich. Der Preis dürfte bei rund 250 Euro liegen. Zudem, so berichtet WinFuture, soll das Modell in Europa in den Farben „Midnight Black“ und „Aurora Blue“ auf den Markt kommen. Letztere bietet einen derzeit im Trend liegenden Farbverlauf von Dunkelblau zu Türkis.

Quelle WinFuture
Kommentare
Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion (Disqus) willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu.