Huawei Mate X: Foto-Leak verrät Design-Details | handy.de
Huawei

Huawei Mate X: Foto-Leak zeigt Falt-Smartphone

Huawei auf dem MWC: Ein Plakat verrät das Design des neuen Foldable-Phones

Update: Das Huawei Mate X wurde offiziell vorgestellt:

Faltbar, dünn und mit 5G: Das ist das Huawei Mate X und Huaweis Alternative zum Samsung Galaxy Fold. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat auch Huawei sein erstes faltbares Smartphone enthüllt, das direkt mit zwei Revolutionen kommt.

Könnten faltbare Smartphones das nächste große Ding werden? Zumindest glauben Samsung und Huawei daran. Während Samsung bereits 2013 angekündigt hat, an einem faltbaren Smartphone zu arbeiten, meldet sich seit Kurzem auch Huawei zu Wort. Der chinesische Hersteller sieht seine Chance, da Samsung sich bei der Perfektion dieser Technik beim Galaxy X sichtlich Zeit lässt. Als Basis dient ein flexibles Display. Wann Huawei sein faltbares Smartphone vorstellen könnte und wie es aussehen soll, verraten wir Dir in dieser Meldung.

Update vom 23. Februar 2019

Huawei Mate X: MWC-Plakat verrät Design von Huaweis Falt-Phone

Huawei macht um sein Mate X, das faltbare Smartphone, noch immer ein relativ großes Geheimnis. Doch der Hersteller ist auch auf dem MWC in Barcelona, wo wir weitere Details erwarten. Einen unfreiwilligen Leak gab es bereits per Twitter: Ein Foto zeigt ein Plakat für das neue Huawei Mate X. Dabei handelt es sich um ein großformatiges Messeplakat, dass das faltbare Smartphone ankündigt.

Der Nutzer Teme (bei Twitter als @RODENT950 unterwegs), der für das Magazin Slashleaks in Barcelona vor Ort ist, hat das Plakat erspäht. Das faltbare Telefon ist hier in drei verschiedenen Positionen zu sehen.

Zu erkennen ist außerdem eine Triple-Kamera und ein Fingerabdruckscanner, der an der Seite angebracht ist. Das Display bleibt also frei von Aussparungen für Kamera-Linsen oder Sensoren. Wer genau hinschaut, erkennt zwischen den Gerüststangen auf dem Foto auch noch den Hineis zur Konnektivität: Das Huawei Mate X wird 5G unterstützen.

In einem weiteren Tweet auf den Foto-Leak hat ein Huawei-Beobachteraccount namens @ClubHuawei die ungefähren Maße des Huawei Mate X geschätzt. Demnach soll das Display ausgeklappt etwa eine Größe von 8 Zoll haben, was eine 4:3-Displaydiagonale ergibt. Umgerechnet hätte das Foldable demnach eine Größe von 16,357 x 12,268 cm.

Zusammengeklappt soll das Display mit 21:9 dem aktuellen Trend zum Breitwandformat entsprechen. Auffällig ist hier, dass es sich nicht, wie beim Konkurrenten Samsung Galaxy Fold, um eine symmetrische Lösung handelt. Stattdessen ergibt sich beim Zusammenfalten ein etwas breiterer Rand auf einer der beiden Seiten.

Ob die Maße der Realität entsprechen, ist bisher nicht bestätigt. Wir sind jedenfalls gespannt, wie das Huawei Mate X im wahren Leben aussehen wird. Hier sind nicht nur die technischen Features spannend, sondern vor allem das Design, das sofort ins Auge fällt. Weitere Details dazu erwarten wir im Laufe des MWC-Wochenendes.

Alle bisherigen Gerüchte und Infos zum flexiblen Smartphone von Huawei

Update vom 1. Februar 2019

Huawei Mate Flex: Renderbilder zeigen Design und Display-Technik

Von Beginn des Falt-Smartphone-Trends an will Huawei mit seinem Mate Flex dem Konkurrenten Samsung zuvorkommen. Doch seit Anfang Dezember herrschte seitens Huawei hier Grabesstille. Stattdessen haben wir von Samsung einige Leaks erfahren. Das hatte wohl seinen Grund, denn Huawei dürfte sein faltbares Smartphone in der Zwischenzeit in aller Ruhe weiter entwickelt haben.

Nun scheinen beide in ihrer Entwicklung gleichauf zu liegen. Erste Renderbilder, die das niederländische Magazin LetsGoDigital zusammengestellt hat, geben einen Eindruck vom  Mate Flex -- und zwar von allen Seiten. Auch einen Eindruck vom Falt-Mechanismus geben die Bilder preis. Demnach kann man Huaweis Mate Flex zwar wie ein Buch aufklappen. Anders als beim Samsung Galaxy Fold befindet sich das Display jedoch nicht auf der Innenseite, sondern schmiegt sich wie ein Buch-Cover außen um die Hardware herum. Durch den „Buchrücken“ kommen hier also einige Millimeter an Display-Oberfläche hinzu.

So dürfte das Display des Huawei Mate Flex insgesamt etwas größer ausfallen als bei Samsungs Konkurrenzprodukt.Wie stabil oder empfindlich sich ein Display als Außenhülle erweist -- und vor allem, wie er sich bei intensiver Langzeitnutzung verhält -- dürfte derzeit noch in den Händen der Entwickler erprobt werden. Normalerweise braucht es ein paar Geräte-Generationen, bis die Technologie sich zur vollen Pracht und Funktion entwickelt hat. Doch die deutlichste Sprache sprechen wohl die Bilder selbst:

Huawei Mate Flex: Falt-Technik und erste Hardware-Infos

Auch die Falt-Technik ist auf den Render-Bildern gut zu erkennen. Das Huawei Mate Flex lässt sich demnach ähnlich wie das Surface Book von Microsoft zusammenklappen. Hier halten kleine Glieder im „Rücken“ des Smartphones das Display stabil fest, es lässt sich aber flexibel falten. Beim Zusammenklappen bildet sich jedoch ein „Loch“, wie auf dem dritten Bild zu erkennen ist. Letsgodigital spekuliert daher, ob Huawei hier einen smarten Stift beilegen könnte. Der Platz wäre zumindest vorhanden.

Erste Infos gibt es auch schon zur Hardware: Laut einer Pressemitteilung zum MWC sollen im Inneren des Mate Flex ein Kirin 980 Prozessor und ein 5G-Modem werkeln. So wissen wir auch schon, wann die nächsten Infos zu Huaweis Flex-Phone, das auch in der Pressemitteilung noch namenlos bleibt, kommen dürften. Auf dem MWC in Barcelona dürfte es am 24. Februar eventuell soweit sein.

Update vom 03. Dezember 2019

Huawei Mate Flex, Mate Flexi, Mate Fold und Mate F

Weder die Hardware, noch ein genauer Release-Zeitpunkt sind bisher bekannt. Durch das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) haben wir allerdings nun eine gewisse Vorstellung über den kommenden Namen des Huawei Gerätes. Das Device könnte eine von vier möglichen Bezeichnungen tragen, was schlussendlich den bisher spekulierten Namen vom Tisch wischt: Huawei Mate X wird das faltbare Smartphone wahrscheinlich nicht heißen.

Die Dokumente der EUIPO wurden ursprünglich von Android Headlines gesichtet und ausgewertet. Dort zeigen sich bis zu vier verschiedene Namen, die alle auf ein faltbares Huawei Device hindeuten und nun auch rechtlich geschützt sind. Genauer gesagt geht es um die Bezeichnungen Huawei Mate Flex, Mate Flexi, Mate Fold und die kompaktere Bezeichnung Huawei Mate F. Letztere ist zudem deutlich näher an der Bezeichnung Galaxy F dran, dem faltbaren Smartphone von Samsung.

Was die Sichtung der Namen allerdings nicht klärt, ist die in Zukunft verwendete Bezeichnung. Derzeit geht man davon aus, dass Huawei Mate Flex oder Huawei Mate F am wahrscheinlichsten wären. Denkbar wäre aber auch eine Serie von faltbaren Huawei Smartphones mit unterschiedlichen Namen und Ausstattungsmerkmalen. Allerdings sind faltbare Handys immer noch eine Nische. Eine ganze Serie von klappbaren Geräten zu veröffentlichen wäre daher sehr riskant.

Eines steht mit der Veröffentlichung der von Huawei getätigten Eintragung aber nun fest. Das kommende faltbare Smartphone der Chinesen wird ein Gerät der Mate-Serie sein. Was uns aber genau erwartet, bleibt noch ungeklärt.

Update vom 19. November 2018

Huawei Mate X: Faltbares Display mit bis zu 8 Zoll Diagonale

Das Samsung Galaxy F wurde noch nicht einmal vorgestellt, genau wie Huaweis faltbares Smartphone. Doch der Kampf der beiden Giganten um diese interessante Nische ist bereits im vollen Gange. Samsung zeigte auf seiner Pressekonferenz zur SDC 2018 nur das Display des Galaxy F, das Gerät selbst blieb im Verborgenen. Beide Hersteller haben aber bereits offiziell bestätigt, dass sie an einem faltbaren Smartphone arbeiten.

Wie aus einem Bericht der sehr gut unterrichteten ETNews hervorgeht, haben südkoreanische Provider bereits ein Prototypen-Modell des faltbaren Huawei Smartphones in der Hand gehabt. Das Huawei Mate X (wir nennen es Mal aufgrund eines Konzept-Videos so) soll demnach eine Display-Diagonale von rund 8 Zoll im ausgeklappten Zustand erreichen. Damit wäre das Display größer als die 7,3 Zoll des vermeintlichen Galaxy F von Samsung. Der Lieferant des Displays ist der chinesische Panel-Hersteller BOE. Dieser hat das Edge-Display des Mate 20 Pro gefertigt und damit seine Fertigungsqualität unter Beweis gestellt.

Angeblich soll das Huawei Mate X im Juni auf den Markt kommen. Allerdings erst einmal nur in Südkorea. Auf den ersten Blick wirkt dieses Verhalten etwas merkwürdig. Schließlich ist Huawei ein chinesischer Hersteller und in diesem Fall beliefert man nicht einmal das eigene Heimatland zuerst. Das hat aber einen recht einfachen Grund: In Südkorea ist bereits ein großflächiges 5G-Netzwerk aktiv. Da das Huawei Mate X wohl 5G unterstützen wird, soll das faltbare Device dort erst einmal getestet werden.

Konzept-Video zeigt Huawei Mate X auf Basis von Patenten

Wir haben weiter oben bereits ein Konzept-Video angesprochen und wollen Dir dieses natürlich auch nicht vorenthalten. Das Video von TechConfigurations nimmt sich der bisherigen Gerüchten an und basiert auch auf den von Huawei angemeldeten Patenten, die auf das faltbare Smartphones hinweisen. In dem Video ist auch der Name Huawei Mate X zu sehen, was aber eher eine Anlehnung des Erstellers an das Galaxy F sein soll. Das faltbare Samsung Smartphone ist im Internet auch unter dem Namen Galaxy X bekannt.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Update vom 19. Oktober 2018

Huawei CEO bestätigt faltbares Smartphone mit 5G-Support für 2019

Vor gut einem Monat meldete sich erst ein hochrangiger Manager zu Wort, nun ist es aber Richard Yu selbst, der das Smartphone offiziell für 2019 bestätigt. Der CEO des chinesischen Unternehmens gab an, dass man ein solches Gerät im Jahr 2019 veröffentlichten will. Wie Digital Trends ebenfalls berichtet, soll das Modell von Anfang an auch den neuen 5G-Standard unterstützen, den Nachfolger von 4G/LTE. Das bringt uns in Deutschland erst einmal nur wenig, aber es bringt immerhin eine gewisse Zukunftssicherheit mit.

5G ist derzeit eines der größten Buzzwords von Mobilfunkanbietern. Sie versprechen noch schnellere Netze, niedrigere Antwortzeiten, weniger Netzüberlastungen. Generell wird alles besser. Aber: Was kann die Technologie wirklich?

Ein genaues Vorstellungsdatum für das faltbare Smartphone nannte der Huawei CEO aber nicht. Dafür konnte er aber einen vagen Zeitraum bestimmen. Yu geht davon aus, dass das faltbare Smartphone rund um den Juni 2019 präsentiert werden soll.

Um die Funktion des neuen Modells gewährleisten zu können, wird ein flexibles Display eingesetzt, das sich falten lässt. Dadurch wird das Gerät zusammenklappbar und kann für eine größere Anzeige auch ausgeklappt werden. Informationen zu diversen Hardware-Spezifikationen gibt es aber derzeit noch nicht.

Samsung wahrscheinlich schneller auf dem Markt

Der größte Konkurrent in dieser Kategorie ist vor allem Samsung. Der südkoreanische Hersteller will laut diverser Informationen im Netz sein faltbares Smartphone Galaxy X (oder auch Galaxy F) auf der CES 2019 in Las Vegas präsentieren. Das wäre dann im Januar 2019. Damit könnte auch der Marktstart deutlich eher eingeleitet werden, sofern Samsung sich hier nicht noch zurückhält.

Neben den vier Modellen des Galaxy S10 hat Samsung endlich auch das seit langem erwartete faltbare Smartphone mit dem Namen Galaxy Fold vorgestellt. Das hat das Wow-Device zu bieten.

Erste Infos könnte es zum faltbaren Samsung-Flaggschiff aber schon im November geben. Angeblich soll Samsung hier auf seiner Entwickler-Konferenz neue Details zum Modell preisgeben. Die eigentliche Vorstellung soll aber dann erst auf der CES stattfinden. Der Marktstart selbst wird sich aber dann wohl noch etwas verzögern.

Update vom 21. September 2018

Huawei hat das Startjahr seines faltbaren Smartphones nun bestätigt

Huawei geht in seinen Keynotes nicht nur Apple im Vergleich an. Mittlerweile gibt es auch einen mehr oder weniger offenen Schlagabtausch mit Samsung. Zumindest wird dieser sehr indirekt geführt: Wer bringt als erstes ein faltbares Smartphone auf den Markt? Erst kündigte Samsung etwas für seine eigene Entwickler-Konferenz in diesem Jahr an, musste aber wenig später zu verstehen geben, dass es sich um ein Missverständnis handele. Also verschob sich hier der Termin nun wieder ins nächste Jahr.

Huawei wurde ebenfalls schon öfters mit einem faltbaren Smartphone für dieses Jahr in Verbindung gebracht. Allerdings gibt es keine konkreten Hinweise auf einen Start für 2018. Später kristallisierte sich auch hier das Jahr 2019 heraus. Genauer gesagt scheint die CES 2019 in Las Vegas derzeit das Wettkochen in der Gerüchteküche zu machen.

Der hochrangige Manager Mohamed Madkour kündigte nun auf einem Event in Berlin das erste faltbare Smartphone des Herstellers für 2019 an. Madkour ist Vice President für den Bereich Global Wireless Nettworks Marketing & Solutions bei Huawei. Im selben Atemzug gab er bekannt, dass das Smartphone auch den 5G-Mobilfunk unterstützen wird.

Huaweis faltbares Smartphone: Noch kein genaues Datum bekannt

Allerdings hält man sich mit genauen Infos zum Release und der Hardware noch zurück. Daher gilt weiterhin die CES 2019 in Las Vegas als heißes Pflaster für das Vorzeigen neuer Innovationen dieser Art. Samsung könnte dann aber nicht mehr weit entfernt sein. Ob allerdings eine alleinige Vorstellung reicht, bleibt abzuwarten. Schließlich muss das Device auch marktreif in den Regalen stehen. Huawei kündigt oft gerne an, kommt mit der Technik allerdings meist erst später auf den Markt.

Gute Beispiele dafür ist die 3D-Gesichtserkennung (November 2017) oder auch der Kirin 980, der zwar als erster weltweiter 7-nm-Prozessor vorgestellt wurde, die ersten Smartphones auf dem Markt mit einem solchen SoC sind allerdings Apples neue iPhone Modelle.

Update vom 27. Juli 2018

Faltbares Smartphone: Huawei will Samsung zuvorkommen

Huawei meint es offenbar ernst: Erneut gibt es Hinweise darauf, dass der chinesische Hersteller schon in absehbarer Zeit ein faltbares Smartphone vorstellen könnte. Ursprünglich war davon die Rede, dass Huawei das Gerät noch in diesem Jahr vorstellen wird. Seit einer Weile schon steht nun aber ein Termin im kommenden Jahr fest -- dem Jahr, in dem auch Samsung sein faltbares Smartphone nach Jahren der Entwicklung präsentieren soll. Lange warten müssen wir offenbar nicht. Denn wie die Webseite Nikkei derzeit berichtet, will Huawei sein faltbares Smartphone vor dem Konkurrenten Samsung offiziell machen -- und das schon Anfang des kommenden Jahres.

Das faltbare Smartphone von Huawei wird dem Bericht zufolge ein flexibles Display mit OLED-Technologie nutzen. Fertigen soll es offenbar der Display-Hersteller BOE. Der Haken an der Sache ist, dass Huawei wohl zum Start nur eine sehr überschaubare Anzahl von seinem faltbaren Smartphone plant. Gerade einmal 20.000 bis 30.000 Stück sollen demnach produziert werden. Bei Smartphones reden wir sonst von Stückzahlen in Millionen-Höhe. Dementsprechend könnte man schon sagen, dass es Huawei vor allem darum geht Samsung auszustechen. Den Massenmarkt möchte das Unternehmen zunächst nicht bedienen.

Als möglicher Rahmen für eine Präsentation könnte die CES dienen. Immerhin wurde der Vorstellungstermin für das faltbare Smartphone von Huawei mit „sehr früh 2019“ angegeben. Die CES findet vom 9. bis 12. Januar 2019 in Las Vegas statt und genießt die Aufmerksamkeit der großen Hersteller der Branche sowie der Presse. Ein idealer Rahmen also für die Vorstellung eines neuen Smartphone-Konzepts. Samsung selbst wird sein faltbares Smartphone wohl in der ersten Jahreshälfte 2019 zeigen.

Es gab in den letzten zwei Jahren sehr viele Leaks und durchgesickerte Informationen. Nun scheint es etwas handfester zu werden. Das Microsoft Andromeda könnte 2019 vorgestellt werden. Zudem soll das Surface Phone faltbar sein.

Faltbares Smartphone von Huawei -- dank flexiblem Display

Update vom 28. Mai 2018

Erneut berichtet das koreanische Portal ETNews über das Huawei-Smartphone, das ein flexibles Display haben und sich so falten lassen soll. Gerüchten zufolge soll es noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Demnach sei der Hersteller eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Display-Hersteller BOE eingegangen, um die Pläne zum ersten massentauglichen flexiblen Smartphone-Bildschirm schnell voranzutreiben. Zuvor wurde berichtet, dass Display-Profi LG Huawei bei seinem Vorhaben unter die Arme greifen würde. Bereits 2014 hat LG diverse Technologien patentieren lassen. Deutlich über einen Patentantrag hinaus ist jedoch der Display-Hersteller BOE. Dieser zeigte sich in der vergangenen Woche selbstbewusst auf der Display-Week 2018 in Los Angeles und präsentierte ein 0,03 Millimeter dünnes flexibles Display, das auf AMOLED-Technologie basiert.

Mit einer Auflösung von 1.080 x 2.160 Pixeln und einer Diagonale von 5,99 Zoll wird es sich jedoch vermutlich nicht um das Display handeln, das beim faltbaren Smartphone von Huawei zum Einsatz kommen wird. Gerüchten zufolge wird das flexible Display im ausgeklappten Zustand satte 8 Zoll groß sein. Ob Huawei, ähnlich wie Samsung, auf ein Kombigerät setzt, bleibt also abzuwarten. Viele Konzepte des Samsung Galaxy X zeigen einen Hybriden aus Smartphone und Tablet. Golem hat sich in der vergangenen Woche auf der Display-Week den faltbaren Bildschirm von BOE angesehen:

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Das faltbare Display soll dabei nicht ganz flexibel sein, sondern an drei Seiten von einem dünnen Rahmen gehalten werden. Das im Video gezeigte Display befindet sich zudem bereits in Produktion, wie Hersteller BOE mitteilt. Für wen der Zulieferer produziert, ist hingegen nicht bekannt. Spannend ist jedoch die Tatsache, dass das 5,99 Zoll große Display auch in einer größeren 7,56 Zoll-Version realisierbar sein soll. Damit scheinen die Gerüchte um ein 8 Zoll großes Display für ein Smartphone nicht aus der Luft gegriffen zu sein.

Nach innen geklappter Prototyp?

Es wird vermutet, dass das faltbare Smartphone von Huawei eine nach innen geklappte Variante sein wird. Samsung hat bereits mit einer Variante, die sich nach außen biegen lässt, gehadert. Demnach scheint die nach innen gefaltete Variante einfacher zu realisieren sein. Wie genau das Smartphone aussehen wird und welche Spezifikationen und Software es aufweisen wird, ist bisher unklar. Es wird jedoch seitens GIGA vermutet, dass es sich bei dem faltbaren Smartphone um einen funktionsfähigen Prototypen handelt. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Huawei direkt mit der Massenproduktion beginnen wird. Zunächst will man wohl eher die Reaktionen abwarten.

Ob Huawei Samsung in puncto faltbares Smartphone dann doch noch überholen wird, werden wir wohl frühestens im November erfahren. Wir halten Dich natürlich auf dem Laufenden.

Meldung vom 12. April 2018

Möglicher Termin für die Vorstellung

Der Smartphone-Hersteller Huawei will an die Spitze. Zuletzt setzt das chinesische Unternehmen neue Maßstäbe für die Smartphone-Fotografie mit dem Huawei P20 Pro. Nun will man neues Terrain betreten. Laut ETNews soll Huawei ein faltbares Smartphone planen. Das dafür notwendige flexible Display soll vom Konkurrent LG stammen. Dabei hat es der chinesische Hersteller wohl auch eilig. Ein Huawei-Smartphone mit faltbarem Display soll bereits im November vorgestellt werden.

Samsung lässt sich Zeit

Im Vergleich dazu arbeitet Samsung schon seit Jahren an dieser Technik. Das Unternehmen kündigte noch im vergangenen Jahr an, das Samsung Galaxy X mit faltbarem OLED-Display könne schon für 2018 erwartet werden. Im Januar wurde dann aber bekannt, dass das Smartphone nicht vor 2019 kommen solle. Auch Apple hat bereits bekannt gegeben, mit faltbaren Displays zu experimentieren, wenn auch ohne konkretere Details. Auch diese bezieht der iPhone-Hersteller von LG.

Quelle GIGA Phonearea ETNews
Via Androidpit