Huawei Mate 9: Android 9.0 Pie rollt seit heute aus | handy.de
Huawei

Huawei Mate 9: Android 9.0 Pie rollt seit heute aus

Diese neuen Funktionen bringt das Update

Das auch noch deutlich ältere Geräte von Huawei ein Update auf Android 9.0 Pie erhalten, ist durchaus positiv zu bewerten. Die Beta-Phase für das Huawei Mate 9 läuft nun schon seit einiger Zeit und es gab bisher keinerlei Hinweise auf einen Abschluss für einen Rollout. Nun, der Rollout hat nun anscheinend begonnen. Allerdings werden bei weitem noch nicht alle Smartphone-Modelle der Mate 9 Serie mit dem Update beliefert.

Update vom 01. März 2019

Huawei Mate 9 erhält Android 9.0 Pie in China, Rest der Welt muss noch warten

Das mittlerweile einige Jahre alte ehemalige Flaggschiff des chinesischen Herstellers, erhält von Huawei noch ein wenig Nächstenliebe. In China rollt derzeit die neuste Version des Android-Betriebssystems aus. Das Huawei Mate 9 erhält demnach Android 9.0 Pie zusammen mit der neusten System-Oberfläche EMUI 9, wie die chinesische Webseite mydrivers berichtet.

Das Update bringt viele Android 9-spezifische Änderungen mit. Neben Adaptive-Battery und den neuen Google-Assistant-Funktionen, sind auch die viel zitierten Wellbeeing-Features im Paket enthalten. Mit EMUI 9 kommt auch die aktuelle Oberfläche des Herstellers zum Einsatz. Auch hier gibt es kleinere Anpassungen in der Optik und neue Funktionen. Unter anderem soll die Oberfläche deutlich schneller reagieren und Apps starten ebenfalls schneller. Ebenfalls mit dabei ist die neue Gaming-Beschleunigungs-Technologie GPU Turbo 2.0.

Der Startschuss für das Android 9.0 Pie Update für das Huawei Mate 9 fiel allerdings erst einmal nur in China. Das heißt, dass der Rest der Welt noch ein wenig warten muss. Ab und an können noch ein paar Wochen ins Land ziehen, allerdings ist gut zu wissen, dass die Aktualisierung nun auf dem Weg ist.

Zwar immer noch kein Android 9.0 - aber Huawei kümmert sich mit kleineren Updates dennoch um seine Geräte. Das neueste Android-Update für das Huawei Mate 10 Pro bringt das ehemalige Flaggschiff auf den neuesten Sicherheitsstand.

Originalmeldung vom 18. Dezember 2017

Mate 9 erhält neue Benachrichtungen und Splitscreen

Android 8 Oreo bringt neben vielen Verbesserungen auch den neuen Splitscreen-Modus auf das ehemalige Flaggschiff. Mit ihm lässt sich die Displayanzeige teilen und Nutzer können zwei Anwendungen gleichzeitig bedienen. Zudem hat Huawei die Benachrichtigungen in Android 8 ebenfalls angepasst. Sie lassen sich nun in Kategorien (Notification Channel und Badges) sortieren und individuell einstellen. Ein Schnellzugriff, der aus jedem Fenster heraus erreichbar ist, und die am häufigsten genutzten Apps anzeigt, ist mit dem Update ebenfalls an Bord.

Auch technisch gesehen erhält das Huawei Mate 9 durch die Aktualisierung auf Android 8 einige Verbesserungen. Es soll beim Einschalten schneller betriebsbereit sein, da der Bootvorgang beschleunigt wird. Einige Sicherheitsverbesserungen und das Verbinden mit zwei Bluetooth-Geräten gehören ebenfalls zu den neuen Funktionen mit Android 8.

Das Update auf Android 8 Oreo samt Benutzeroberfläche EMUI 8 steht ab heute, den 18. Dezember, zum Download bereit. Bis alle Mate-9-Smartphones das frische Betriebssystem erhalten haben, könnte es noch einige Wochen dauern, da Hersteller das Update für gewöhnlich schubweise ausrollen. So soll eine Überlastung der Server ausgeschlossen werden.

Mate 9 Nachfolger erstmals mit KI-Prozessor

Huawei hat das Huawei Mate 9 2016 präsentiert. Dabei überzeugt das Smartphone vor allem durch einen großen Akku und ein hochauflösendes Display. Die Dual-Kamera von Leica macht das Mate 9 zudem zu einem Foto-Talent, das zahlreiche Funktionen und Einstellungen bietet.

Ende 2017 hat Huawei mit dem Nachfolger des Mate 9 erstmals künstliche Intelligenz eingesetzt. Das Mate 10 Pro überzeugt einerseits durch einen leistungsstarken Kirin 970-Prozessor. Außerdem ist das neue Huawei-Flaggschiff in Sachen Design sehr hochwertig verarbeitet. Alle Informationen zum Huawei Mate 10 Pro und dem Kirin 970 findest du in unserem gesonderten Artikel.