Huawei Mate 20 Pro im Test: Das fast perfekte Smartphone | handy.de
Testbericht

Huawei Mate 20 Pro im Test: Das fast perfekte Smartphone

Triple-Kamera und KI-Chip sorgen für viel Freude

Mit einem neuen KI-Chip und Triple-Kamera ausgestattet, beerbt das Huawei Mate 20 Pro seinen Vorgänger, das Mate 10 Pro. Schon der Vorgänger konnte mit seinem OLED-Display, der Leica-Dual-Kamera sowie dem ersten KI-Chip von Huawei an Bord punkten. Aus dem gleichen Haus stammt ebenfalls das P20 Pro, das mit der ersten Triple-Kamera die Messlatte sehr hoch legte. Ob das Mate 20 Pro mit neuen innovativen Features wie dem Reverse Wireless Charging überzeugen kann oder ob es andere Highlights sind, die beeindrucken, zeigt unser ausführlicher Testbericht.

Design und Verarbeitung

Mit dem Mate 20 Pro hat Huawei ein Smartphone kreiert, das das Beste des Smartphone-Markts kombiniert. Anders als noch beim Mate 10 Pro, besitzt nun auch das Mate 20 Pro eine Display-Notch, die Huawei erstmals bei der P20-Serie verbaute. Mit dieser brachten die Chinesen auch den interessanten Farbverlauf Twilight auf den Markt, der nicht nur von der Tochtermarke Honor adaptiert wurde, sondern nun auch im Mate 20 Pro wieder zum Einsatz kommt. Von vorne betrachtet erinnert das neue Mate-Modell, bis auf die Notch, aber vor allem an das Samsung Galaxy S9 (+). Denn die Samsung-charakteristischen Edge-Kanten besitzt das Mate 20 Pro ebenfalls. Dieses Design-Element hatte sich Huawei bisher für die Porsche-Modell-Varianten aufgespart.

Ein Handschmeichler par Excellence

Nun kommt das abgerundete Display auch in der klassischen Variante zum Einsatz. Dadurch und durch die Integration des Fingerabdruckscanners in das Display selbst, wirkt das Mate 20 Pro trotz seines 6,39 Zoll großen Displays noch sehr schmal. Dank der abgerundeten Display-Kanten liegt es auch deutlich angenehmer und weicher in der Hand als das bisherige Huawei-Spitzenmodell P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro im Hands-OnQuelle: Katharina Schell / handy.de
Die abgeschrägten Seitenränder lassen das Huawei Mate 20 Pro gut in der Hand liegen.

Farbauswahl mit spannenden Details und einem besonderen Clou

Gut angeordnet sind auch der Power-Button an der rechten Seite sowie der Fingerabdruckscanner im Display. Beide lassen sich mit dem rechten Daumen schnell und einfach erreichen – auch von eventuell etwas kleineren Frauen-Händen. Symmetrischer platziert und weniger stark hervorstehend zeigt sich die Triple-Kamera. Gemeinsam mit dem LED-Blitz sind die drei Kamera-Linsen mittig zu einem leicht abgerundeten Quadrat angeordnet.

Das Huawei Mate 20 Pro in Twilight von der RückseiteQuelle: Katharina Schell / handy.de
Je nach Lichteinfall schimmert der Farbverlauf des Mate 20 Pro in Twilight mal etwas mehr lila, mal etwas mehr blau.

Wenig überraschend setzt Huawei beim Mate 20 Pro auf eine hochwertige Glas-Rück- und Vorderseite. Diese bringt das altbekannte Problem mit sich: Die Anfälligkeit für Fingerabdrücke. Doch dieses Mal hat sich Huawei im Vorfeld Gedanken zu diesem Problem gebracht. Mit der sogenannten Hyper Optical Pattern Technologie sollen unschöne Fingerabdrücke der Vergangenheit angehören – zumindest bei der blauen und grünen Farbvariante des Mate 20 Pro. Denn diese besitzen eine fein geriffelte Glasrückseite, die das Gerät griffiger und weniger anfällig für Fingerabdrücke machen. Bei den Farbvarianten Twilight und Schwarz verbaut Huawei diese Technologie nicht. Allerdings fallen Fingerabdrücke bei diesen beiden Farbmodellen auch nicht so stark auf. Unser Testgerät kommt in der Farbe Twilight und durch den Farbverlauf fallen hier Fingerabdrücke deutlich weniger stark auf als z.B. beim Huawei P20 Pro in der Farbe Blau.

Die Liebe zum Detail kommt bei der Twilight-Version übrigens wieder sehr gut zum Vorschein. Die Rückseite besitzt einen spannenden Farbverlauf, der sich von Schwarz (ganz unten) in einen dunklen bis hellen Lila-Ton verwandelt, der schließlich im oberen Bereich der Rückseite zu einem Blau wird. Diesen Farbverlauf hat Huawei auch an den Seitenrändern angewendet. Einen farblichen Akzent setzt bei allen Farbvarianten der rote Power-Button.

Mate 20 Pro von Huawei im Seitenprofil mit Power-ButtonQuelle: Katharina Schell / handy.de
Der Power-Button setzt sich farblich in Rot ab. Die Lautstärkenwippe ist lila.

Besonders wasserfest, aber ohne Kopfhöreranschluss

Nachgebessert hat Huawei die Wasserfestigkeit der Mate-Reihe. So besitzt das Mate 20 Pro nun eine IP68-Zertifzierung. Bis zu 30 Minuten lange Bäder in 1,5 Meter tiefem Süßwasser machen dem neuen Huawei-Handy nichts aus. Auch in dieser Hinsicht hat Huawei also mit Samsung und dem Galaxy S9 aufgeschlossen. Einen Nachteil besitzt das Mate 20 Pro allerdings. Wie auch schon das P20 Pro und das Mate 10 Pro, verbaut Huawei auch beim neuen Mate-Modell keinen Kopfhöreranschluss mehr. Musik und Videos müssen über den USB Typ C-Anschluss oder per Bluetooth-Verbindung gehört werden. Immerhin legt Huawei – anders als Apple mit dem neuen iPhone Xs (Max) und iPhone Xr – einen Adapter auf den klassischen Klinkenanschluss dem Lieferumfang bei.

Farbliche Akzente, die das Design spannend machen und eine makellose und hochwertige Verarbeitung aus Glas. Das FullView-Display mit Notch bildet einen sanften Übergang zur Rückseite. Trotz seiner Größe ist das Mate 20 Pro ein echter Handschmeichler, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Ein Display, das einfach Spaß macht

Um genau 0,39 Zoll ist das Display des Mate 20 Pro im Vergleich zum Vorgänger Mate 10 Pro angewachsen. Doch die Größe ist nicht das, was auf den ersten Blick den Unterschied macht. Es sind die seitlich abgeschrägten Edge-Kanten, die Huawei beim Mate 20 Pro verbaut. Anders als bei Samsung, sind die Edge-Kanten bei Huawei aber lediglich ein reiner Design-Fakt und besitzen keine zusätzlichen Bedien-Funktionen. Dennoch sind es genau diese abgeschrägten Displayränder, die das Mate 20 Pro trotz seiner beträchtlichen Größe von 157,8 Millimeter gut in der Hand liegen lassen.

Neben den Edge-Rändern besitzt das Mate 20 Pro aber auch eine weitere Eigenschaft, die neu im Hause Huawei ist. Das Display löst nun nicht mehr „nur“ in Full-HD+ auf, sondern mit 1.440 x 3.120 Pixeln in QHD+. Entsprechend lassen die 545 Pixel auf dem Display nichts zu beanspruchen – das verbaute OLED-Panel liefert gewohnt knackige Farben, satte Kontraste und eine wirklich sehr gute Blickwinkelstabilität. Von unterwegs eine Serie oder einen Film zu streamen, macht auch zu zweit richtig Spaß.

Notch beim Huawei Mate 20 ProQuelle: Katharina Schell / handy.de
Auch das Mate 20 Pro besitzt wieder eine Notch mit Frontkamera, die 3D-Scans zum sicheren Entsperren ermöglicht.

So fühlt sich die Zukunft an: Ein Fingerabdruckscanner im Display

Normalerweise erwähnen wir den Fingerabdruckscanner erst an einer späteren Stelle im Testbericht. Doch beim Mate 20 Pro haben wir uns ganz bewusst dazu entschieden, Dir bereits an dieser Stelle von dem Fingerabdruckscanner zu berichten. Denn Huawei hat diesen im unteren Drittel des Displays verbaut. Hat man sich einmal an den neuen Fingerabdruckscanner gewöhnt, funktioniert dieser so zuverlässig wie klassische Fingerabdrucksensoren. Anders als bei einem klassischen Sensor muss man den Finger etwas länger und fester auf die Stelle auf dem Display drücken. Das Entsperren über den Sensor im Display fühlt sich zunächst etwas ungewohnt, aber gleichzeitig auch futuristisch und innovativ an. Zumal dieser Scanner in Kombination mit dem 3D-Gesichtsscan ein sehr gutes Duo darstellt, doch dazu später mehr.

Das Huawei Mate 20 Pro besitzt ein modernes Display, mit OLED-Technologie und einer Quad-HD-Auflösung. Die abgeschrägten Seitenränder schmeicheln dem Design und machen beim Betrachten viel Spaß.