Großer Vergleich: Huawei Mate 20 vs. Mate 20 Pro vs. Mate 20 lite | handy.de
Vergleich

Huawei Mate 20 Pro vs. Mate 20 vs. Mate 20 lite

Die größten Unterschiede innerhalb der Mate-20-Reihe

Mit den beiden neuen Smartphone-Modellen Mate 20 und Mate 20 Pro hat Huawei seine neue Mate-Reihe komplett gemacht. Das Lite-Modell stellte man schon einige Zeit vor den beiden Flaggschiff-Modellen vor. So besteht die aktuelle Mate-Reihe aus 2018 aus einem Smartphone-Trio. Doch wo liegen die Gemeinsamheiten und wo liegen die Unterschiede? Welches ist das ideale Mate-Modell für Dich? Wir vergleichen hier für Dich die drei Modelle Huawei Mate 20 Pro, Huawei Mate 20 und Huawei Mate 20 lite.

Das Design: Die beiden Brüder und der Cousin

Dass sich das Mate 20 lite der neuen Smartphone-Reihe von Huawei eindeutig von den beiden „großen“ Modellen abgrenzt, zeigt sich bereits beim Design. Zwar macht der Look des Displays mit dünnen Rändern und breiter Notch doch noch einen recht bekannten Eindruck, doch spätestens auf der Rückseite ist das Mate 20 lite eindeutig vom Mate 20 und Mate 20 Pro zu unterscheiden. Während die beiden großen Modelle hier mit einer an den Kanten abgerundeten Glasrückseite kommen, schließt die ebenfalls aus Glas bestehende Rückseite des Mate 20 lite flacher ab. Doch das wohl auffälligste Merkmal ist das Kamera-Design. Sowohl das Mate 20 und Mate 20 Pro kommen mit einer Triple-Kamera, die zusammen mit dem LED-Blitzlicht in einer 2×2-Matrix mittig platziert ist.

Huawei Mate 20-SerieQuelle: Huawei

Das Mate 20 lite hingegen verfügt lediglich über eine Dual-Kamera, dessen Linsen zudem vertikal untereinander untergebracht sind. Zudem findet sich jeweils auf der Rückseite des Basis-Modells Mate 20 und des Mate 20 lite ein Fingerabdruckscanner wieder. Beim Mate 20 Pro ist dieser außerdem in das Display integriert.

Die sich eher ähnlichen Modelle Mate 20 und Mate 20 Pro unterscheiden sich in puncto Design hauptsächlich an zwei Merkmalen: An der Notch und an den Display-Rändern. Denn während das Flaggschiff Mate 20 Pro mit einer recht breiten Notch für die Sensoren kommt, verbaut Huawei hier eine dezentere Waterdrop-Notch. Darüber hinaus liegt das Display des Mate 20 flach auf, während das Pro-Modell mit abgerundeten Displayrändern kommt.

Das Mate 20 Pro zeigt frische Farbe

Farblich zeigen das Mate 20 und Mate 20 Pro ebenfalls Ähnlichkeiten. Sie teilen sich die Farbvarianten Black, Midnight Blue und Twilight. Weiterhin kommt das Pro-Modell jedoch auch in einer neuen Farbe: Emerald Green. Hier zeigt sich zudem – wie auch bei der Farbe Midnight Blue – eine Struktur, die die Rückseite griffiger machen soll. Das Mate 20 lite kommt mit ähnlichen Farben wie Schwarz und Saphirblau, grenzt sich aber durch das Modell in Platin Gold ab.

Mate 20 Pro in Emerald GreenQuelle: Huawei

Display: OLED-Technologie nur für das High-End-Modell

Beim Vergleich der Displays finden sich zwischen dem Huawei Mate 20 und Huawei Mate 20 lite Gemeinsamkeiten. Denn bei beiden Modellen setzt man auf die LCD-Technologie. Zudem lösen beide Panels in Full-HD+ auf, wobei es das Mate 20 auf eine Pixeldichte von 381 ppi bringt, während das Huawei Mate 20 lite eine Pixeldichte von 409 ppi aufweisen kann. Mit 6,53 Zoll ist das Display des Huawei Mate 20 zudem das größte im Vergleich, das des Mate 20 lite mit einer Bildschirmdiagonale von 6,3 Zoll das kleinste.

Hier hebt sich das Flaggschiff-Modell Huawei Mate 20 Pro außerdem eindeutig von den beiden kleineren Geschwistern ab. Denn hier setzt Huawei auf ein OLED-Panel, dass mit 3.120 x 1.440 Pixeln in 2K+ auflöst. Zudem beträgt die Pixeldichte hier laut Hersteller 538 ppi. Als zusätzliches Highlight, mit dem sich das Mate 20 Pro von den restlichen Modellen der 2018er Huawei Mate-Serie unterscheidet, sitzt unter dem Display der Fingerabdrucksensor.

Technische Details des Huawei Mate 20 Pro, Huawei Mate 20 und Huawei Mate 20 lite

Bislang hat der Vergleich die Unterschiede bei Design und Display des Huawei Mate 20, Huawei Mate 20 Pro und Huawei Mate 20 lite gezeigt. Nun kommen wir zu den inneren Werten: Die technische Ausstattung der Huawei-Smartphones. Hier zeigen sich deutliche Abstufungen. Denn im Vergleich müssen die drei Modelle ganz klar einordnen. So ist das Mate 20 Pro ein High-End-Smartphone, das Mate 20 ein Oberklasse-Smartphone und das Mate 20 lite reiht sich als Mittelklasse-Smartphone ein.

Die technischen Daten im Vergleich

Huawei Mate 20 Pro Huawei Mate 20 Huawei Mate 20 lite
Display 6,39 Zoll, Fullview,

OLED

6,53 Zoll, Fullview

TFT LCD (IPS)

6,3 Zoll, Fullview

18,7:9, TFT LCD (LTSP IPS)

Auflösung 3.120 x 1.440 Pixel (2K+),

538 ppi

2.244 x 1.080 Pixel (FHD+),

381 ppi

2.340 x 1.080 Pixel (FHD+),
409 ppi
Prozessor Huawei Kirin 980,

Octa-Core,

7 nm

Huawei Kirin 980,

Octa-Core,

7 nm

Kirin 710,

Octa-Core,

12 nm

RAM 6 GB/ 8 GB 4 GB/ 6 GB 4 GB
Speicher 128, 256 GB

erweiterbar um 256 GB per NM-Card

128 GB

erweiterbar um 256 GB per NM-Card

64 GB

erweiterbar um 256 GB per Micro-SD-Karte

Kamera Leica Triple-Kamera

40 MP RGB-Sensor mit Weitwinkel-Objektiv, f/1.8,

20 MP Ultraweitwinkel-Objektiv, f/2.2,

8 MP Tele-Objektiv, f/2.4,

Autofokus, 5x Hybrid-Zoom, OIS

Leica Triple-Kamera

12 MP RGB-Sensor mit Weitwinkel-Objektiv, f/1.8,

16 MP Ultraweitwinkel-Objektiv, f/2.2,

8 MP Tele-Objektiv, f/2.4,

Autofokus, 5x Hybrid-Zoom, OIS

Dual-Kamera

20 + 2 MP,  f/1.8,

Autofokus

Frontkamera 24 MP, f/2.0,
Display-Blitz
24 MP, f/2.0,
Display-Blitz
Dual-Kamera

24 + 2 MP, f/2.0
Display-Blitz

Akku 4.200 mAh

Huawei SuperCharge mit max. 40 Watt

Huawei Wireless Quick Charge mit 15 Watt

Reverse Charge

4.000 mAh

Huawei SuperCharge mit max. 22,5 Watt

3.750 mAh

SuperCharge

Software Android 9.0 Pie

EMUI 9.0

Android 9.0 Pie

EMUI 9.0

Android 8.1 Oreo
EMUI 8.2
Sicherheit In-Display-Fingerabdrucksensor,

3D-Gesichtsscan

Fingerabdrucksensor, rückseitig

 

Fingerabdrucksensor, rückseitig
Drahtlos Bluetooth 5.0, NFC,

AGPS, Glonass, Galileo

Bluetooth 5.0, NFC,

AGPS, Glonass, Galileo

Bluetooth 4.2, NFC,
GPS, Glonass, Beidou
WLAN WLAN a/b/g/n/ac
(2,4 + 5 GHz),
Wifi Calling
WLAN a/b/g/n/ac
(2,4 + 5 GHz),
Wifi Calling
WLAN a/b/g/n/ac
(2,4 + 5 GHz),
Wifi Calling
Mobilfunk Gigabit-LTE,

VoLTE

Gigabit-LTE,

VoLTE

LTE Cat.18
(max. 1,2 GBit/s),
VoLTE
IP-Zertifizierung IP68
Maße & Gewicht 157,8 x 72,3 x 8,6 mm

186 Gramm

158,2 x 77,2 x 8,3 mm

188 Gramm

160 x 75,3 x 7,6 mm

172 Gramm

Farben Black, Midnight Blue, Twilight, Emerald Green Black, Midnight Blue, Twilight Schwarz, Saphirblau, Platin Gold
UVP 999 Euro 799 Euro 399 Euro
Verfügbarkeit ab 26. Oktober 2018 ab 26. Oktober 2018 ab 07. September 2018

Prozessor und RAM

Im Bereich des Prozessors gibt es eine Gemeinsamkeit beim Mate 20 und Mate 20 Pro. Beide stattet der Hersteller Huawei mit dem neuen Kirin 980 aus, der erstmals als Prozessor, der im 7-Nanometer-Verfahren hergestellt wurde, in ein Android-Smartphone kommt. Er bindet erstmals Cortex-A76-Kerne ein, die, wie Huawei verspricht, 75 Prozent leistungsfähiger und 58 Prozent effizienter als die Vorgängergeneration sein sollen. Dabei besteht die Octa-Core-Konfiguration aus zwei Cortex-A76 basierenden Kernen, sowie vier Cortex-A55-Kernen. Das Kirin-CPU-Subsystem mit Flex-Scheduling-Technologie soll deren volles Potential hervorbringen. Weiterhin ist der Kirin 980 mit einer Dual-NPU ausgestattet, der vor allem die künstliche Intelligenz fördern soll. Als GPU kommt hier die Mali-G76 zum Einsatz und bietet eine 46 Prozent höhere Grafikleistung bei um 178 Prozent verbesserter Energieeffizienz im Vergleich zur Vorgängergeneration.

Mate 20 Pro, Mate 20 und Mate 20 lite im VergleichQuelle: Huawei

Das Mate 20 und Mate 20 Pro haben zwar den gleichen Prozessor verbaut, kommen aber dennoch mit unterschiedlicher Konfiguration in Sachen Arbeitsspeicher. Während es das Pro-Modell jeweils in einer 6- oder 8-GB-Version gibt, stehen dem Mate 20 „nur“ 4 oder 6 GB zur Verfügung, wieder abhängig von der Version.

Im Vergleich unterscheidet sich das Mittelklasse-Modell Mate 20 lite hier sehr von seinen großen Brüdern. Denn hier kommt der Kirin 710 zum Einsatz, den Huawei Mitte des Jahres vorstellte und erstmals künstliche Intelligenz in die Mittelklasse bringt. Dabei handelt es sich um einen klassischen Mittelklasse-Prozessor mit acht Kernen, der dennoch gute Performance bietet. Vier der acht Kerne takten mit bis zu 2,2 GHz und die anderen vier mit bis zu 1,7 GHz. Gleichzeitig sorgt der 4 GB große Arbeitsspeicher dafür, dass auch Multi-Tasking-Aufgaben kein Problem darstellen.

Im Rahmen der IFA hat Huawei das neue Mittelklasse-Phablet Mate 20 lite vorgestellt. Im folgenden Testbericht verraten wir Dir, wie sich das 6,3 Zoll große Smartphone mit Notch im Alltag geschlagen hat und welche Highlight es bietet.

Speicher

Auch in puncto Speicher heben sich die beiden Modelle Mate 20 und Mate 20 Pro eindeutig von dem Lite-Modell im Vergleich ab. Zwar sind alle drei Smartphones der neuen Mate-Serie erweiterbar, doch mit dem Mate 20 und Mate 20 Pro erstmals nicht mehr per Micro-SD-Karte. Hier setzt man bei Huawei nun auf eine neue Nano Memory Karte, die deutlich kleiner ist, als bisherige Micro-SD-Karten. Genauer gesagt: Größentechnisch ist die neue NM-Card genau so klein wie eine Nano-SIM-Karte.

Diese erweitert wahlweise die verfügbaren 128 oder 256 GB des Mate 20 Pro oder die 128 GB des internen Speichers des Mate 20 um bis zu 256 GB. Das Mate 20 lite hingegen kommt mit einem internen Speicher von 64 GB und kann per klassischer Micro-SD-Karte um bis zu 256 GB erweitert werden.

Akku

Im Vergleich der Akkus aller drei Modelle der neuen Mate-Serie fallen die Unterscheide recht deutlich aus. Das Mate 20 Pro kommt mit der größten Akku-Kapazität mit ganzen 4.200 mAh. Doch der besonders große Akku bleibt hier nicht die einzige Besonderheit. Denn darüber hinaus schafft es Huaweis SuperCharge-Technologie auf ganze 40 Watt und ist erstmals TÜV zertifiziert. Damit lässt sich das Smartphone innerhalb von 30 Minuten bis zu 70 Prozent aufgeladen. Zudem ist das Mate 20 Pro das einzige Modell im Bunde, das kabellos mit dem hauseigenen TÜV-gesicherten 15-W-Wireless-Schnellladegerät geladen werden kann. Und auch hier ist noch nicht Schluss. Denn dank Reverse Charge-Funktion ist das Mate 20 Pro zusätzlich in der Lage, Qi-fähige Geräte aufzuladen. In unserem Akku-Test hat sich das Pro-Modell als bislang stärkstes Smartphone geschlagen.

Mit einem neuen KI-Chip und Triple-Kamera ausgestattet, beerbt das Huawei Mate 20 Pro seinen Vorgänger, das Mate 10 Pro. Ebenso will es mit innovativen Features wie dem Reverse Wireless Charging überzeugen. Ob dies gelingt, zeigt unser Testbericht.

Dem Mate 20 hingegen bleiben die Features wie Reverse Charge oder kabelloses Aufladen vorenthalten. Dennoch kommt es mit einem 4.000-mAh-Akku, was immer noch sehr stark ist. Auch dieser ist per Huaweis SuperCharge-Technologie mit maximal 22,5 Watt aufladbar.

Das Mate 20 lite kommt mit dem schwächsten Akku der Serie, der sich trotzdem nicht verstecken muss. Mit einer Kapazität von 3.750 mAh konnte der Akku in unserem Test zu den besten bislang getesteten eingeordnet werden. Auch hier ist die Schnellladefunktion mittels USB-Typ-C-Anschluss vorhanden.

Entsperrmethoden

Das Huawei Mate 20 Pro bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, das Smartphone zu sichern. So kommt es nach dem Huawei Mate RS Porsche Design mit einem Fingerabdrucksensor, der in das Display integriert ist. Mit Hilfe der Displaybeleuchtung wird der Finger schnell und zuverlässig gescannt. Hinzu kommt jedoch auch die Möglichkeit, das Smartphone mit Hilfe des eigenen Gesichts zu entsperren. In die Notch ist dafür eine 3D-Depth-Sensing-Kamera integriert, die 30.000 Punkte projiziert und besonders sicher sein soll. Im Test klappte das Entsperren mit dem Gesicht schnell und ohne Probleme.

Diese sichere Methode gibt es im Vergleich beim Mate 20 nicht, dafür ist die Notch sehr dezent gehalten. Auch einen In-Display-Fingerabdrucksensor sucht man hier vergebens, da Huawei ihn hier regulär auf der Rückseite direkt unter der Kamera verbaut. Und auch das Mate 20 lite muss auf einen 3D-Gesichtscan sowie In-Display-Fingerabdrucksensor verzichten. Mit einem Blick auf die Rückseite findet sich auch hier der Fingerabdrucksensor unter der Kamera platziert wieder. Zudem können Nutzer aller drei Modelle auch auf die Standard-Alternativen wie PIN oder Muster zurückgreifen.

Triple- vs. Dual-Kamera: Die Kamera im Vergleich

Kommen wir nun zum eigentlichen Herzstück der diesjährigen Mate-Serie von Huawei: Die Kamera. Denn hier kommt erstmals die Leica Triple-Kamera zum Einsatz, die zuvor bereits im Huawei P20 Pro Premiere feierte. Sowohl im Mate 20 Pro als auch im Mate 20 verbaut der Hersteller die neue Dreifach-Kamera in einer 2×2-Matrix mit dem LED-Blitz. Das Mate 20 lite hingegen kommt noch mit einer Dual-Kamera aus.

Hauptkamera

Die stärkste Kamera in diesem Vergleich kommt mit dem Mate 20 Pro, zumindest aus Sicher der Hardware. Denn die Triple-Kamera besteht hier aus einem 40-Megapixel-RGB-Sensor mit Weitwinkel-Objektiv, einem 20-Megapixel-Ultraweitwinkel-Objektiv und einem 8-Megapixel-Tele-Objektiv. Letztere sorgt unter Anderem für den 5-fachen Hybrid-Zoom. Mit dieser Zusammensetzung sorgt Huawei dafür, dass mit dem Mate 20 Pro Aufnahmen von Makrofotos bis zu einer Nähe von 2,5 cm möglich sind sowie ein neuer Weitwinkelmodus zur Verfügung steht. Mit Hilfe der künstlichen Intelligenz kann die Triple-Kamera verschiedene Objekte und Szenen in 1.500 Szenarien und 25 Kategorien einsortieren. Und auch bei Nachtaufnahmen steht die KI der Kamera unterstützend zur Seite und sorgt für detailreiche Fotos bei wenig Licht und ohne Stativ.

Kamera des Mate 20 ProQuelle: Huawei
Die Kamera des Mate 20 Pro.

Auch das Mate 20 kommt mit der Leica Triple-Kamera in der gleichen Sensoren-Konstellation, wenn auch in anderer Anordnung. Die wahren Unterscheide liegen hier lediglich bei der Auflösung. So handelt es sich hier um eine Kamera mit einer Auflösung von 12+16+8 Megapixel.

Kamera des Mate 20Quelle: Huawei
Die Kamera des Mate 20.

Dem Mittelklasse-Modell Mate 20 lite bleibt die Triple-Kamera vorenthalten. Hier kommt eine Dual-Kamera zum Einsatz, die mit 20+2 Megapixeln auflöst. Auch diese ist KI-unterstützt und erkennt automatisch bis zu 500 Szenen aus 22 unterschiedlichen Kategorien. Hier kommt eine f/1.8-Blende zum Einsatz und auch ein Bokeh-Effekt lässt sich mit der Dual-Kamera des Mate 20 lite erzeugen.

Kamera des Mate 20 Lite
Die Kamera des Mate 20 lite.

Frontkamera

Bei der Frontkamera hat das Lite-Modell den beiden großen Brüdern etwas voraus. Denn statt einer Linse verbaut Huawei auch hier wieder zwei Linsen – wie schon auf der Rückseite. So stehen auch für Selfies zwei Linsen mit 24+2 Megapixeln und Bokeh-Effekt im Portrait-Modus zur Verfügung und wird wieder von der KI unterstützt. Das Mate 20 Pro und Mate 20 stattet Huawei dagegen jeweils mit einer Linse für die Frontkamera aus. Beide Smartphones kommen hier mit einem 24-Megapixel-Sensor mit einer f/2.0-Blende.

Software: Neuestes Android nur für die Stars der Mate-Serie

Das Mate 20 lite stellte Huawei bereits einige Monate vor den beiden großen Mate-Modellen vor. Zwar war die neueste Android-Version 9.0 Pie zu diesem Zeitpunkt bereits veröffentlich, dennoch kommt das Mittelklasse-Smartphone ab Werk mit Android 8.1 unter der hauseigenen Benutzeroberfläche EMUI 8.2. Die beiden aktuellsten und Modelle und die Stars der neuen Huawei Mate-Serie kommen dagegen bereits ab Werk mit Android 9.0 Pie unter EMUI 9.0. Das bringt die typischen Android Pie-Features mit sich, wie beispielsweise die Möglichkeit, das Mate 20 Pro und Mate 20 per Gestensteuerung zu bedienen.

Mate 20 Pro, Mate 20 und Mate 20 lite im Preisvergleich

Im Vergleich der Preise müssen wir uns wieder die Kategorisierung des Mate-Trios vor Augen rufen. Denn die spiegelt sich auch im Preis wider. So startet das High-End-Modell Mate 20 Pro zu einer UVP von 999 Euro, wohingegen das Oberklasse-Smartphone Mate 20 mit einer UVP von 799 Euro schon günstiger zu haben ist. Das erschwinglichste Modell ist ohne Überraschung das Mittelklasse-Modell Mate 20 lite. Die UVP liegt hier bei 399 Euro.

Mittlerweile ist letzteres Modell aber schon eine Weile auf dem Markt vertreten. Das zeigt auch der bereits gesunkene Preis. So bietet Amazon* das Mate 20 lite bereits ab 314 Euro an. Dagegen sind die beiden brandneuen großen Modelle der Mate-Reihe bislang noch zum Originalpreis bei dem Online-Versandhändler erhältlich. Es lohnt sich also, einen Blick in Preisvergleichsportale wie idealo.de zu werfen.

Fazit: Features für jede Preisklasse

Zusammengefasst bietet jedes Modell der neuen Mate-Serie von Huawei die passenden Features für ihre Preiskategorie. Wer eher Ausschau nach einem der derzeit besten und fortschrittlichsten Smartphones auf dem Markt hält, wie auch unser Test gezeigt hat, der greift hier vermutlich eher zum Mate 20 Pro, muss jedoch knapp 1.000 Euro dafür auf den Tisch legen. In dem Paket kommt jedoch eine starke Kamera, ein In-Display-Fingerabdrucksensor und leistungsstarke Perfomance. Eine etwas erschwinglichere und abgespecktere Variante bietet hier das Mate 20, kommt jedoch weiterhin mit Triple-Kamera und Fullview-Display – wenn auch mit LCD-Technologie statt OLED. Zudem muss sich das Mate 20 in puncto Performance mit dem Kirin 980 hier nicht verstecke. Doch egal ob Basis- oder Pro-Modell: Fotografie-Fans dürften mit beiden Geräten auf ihre Kosten kommen.

Das Mate 20 lite ist hier eher die solide Wahl, wenn es ein etwas günstigeres Smartphone für Selfie-Begeisterte sein darf. Und auch die Dual-Kamera auf der Rückseite verspricht Foto-Spaß mit Bokeh-Effekt und KI.

Pro- und Kontra-Agrumente

PRO Huawei Mate 20 Pro

  • Modernes Design mit Fullview-Display
  • OLED-Technologie
  • starker Kirin 980 mit KI und 7 nm
  • Leica Triple-Kamera mit 40+20+8 MP
  • In-Display-Fingerabdrucksensor
  • Sehr starker Akku
  • Bis zu 70 Prozent Akku in 30 Minuten per 40W-SuperCharge
  • Per Induktion aufladbar
  • Reverse Charge
  • IP68 zertifiziert

KONTRA Huawei Mate 20 Pro

  • Teuer
  • Speichererweiterung nur mit NM-Card

PRO Huawei Mate 20

  • Modernes Design mit Fullview-Display
  • starker Kirin 980 mit KI und 7 nm
  • Leica Triple-Kamera
  • Starker Akku mit SuperCharge

KONTRA Huawei Mate 20

  • noch recht teuer
  • keine IP-Zertifizierung
  • „nur“ LCD-Display
  • kein 3D-Gesichtsscan

PRO Huawei Mate 20 lite

  • erschwinglich
  • Dual-Haupt- und Front-Kamera mit KI
  • großes Fullview-Display

KONTRA Huawei Mate 20 lite

  • „nur“ LCD-Display
  • keine IP-Zertifizierung

* Per Mausklick gelangst Du direkt zur Website des Anbieters. Durch Anklicken wird ggf. eine Vergütung an unser Unternehmen erfolgen.