Handyakku richtig laden: Tipps und Tricks für eine lange Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus
Ratgeber

Handy-Akku richtig laden: Mythen aufgedeckt und Tipps für die Lebensdauer

Lithium-Ionen-Akkus unter der Lupe

Immer wieder heißt es, der Akku eines Handys müsse vorsichtig geladen werden, da er sonst schnell kaputt gehe. Wenn es zu kalt ist, muss das Smartphone am besten auf Körperwärme gebracht werden. Und zu niedrige Akkustände schaden den verbauten Zellen sowieso.

Hierbei vermischen sich aber einige Mythen mit Halbwahrheiten. Es gibt aber auch durchaus richtige Annahmen. Welche davon nicht der Wahrheit entsprechen und was Du tatsächlich beachten solltest, damit Dein Akku länger hält, klären wir für Dich in diesem Artikel!

Handy-Akku richtig laden – So geht’s

  • Entlade den Akku möglichst nie ganz, sondern schließe das Stromkabel am besten schon bei 20-30 Prozent wieder an.
  • Für die längste Lebensdauer: Lade den Akku nicht ganz voll, versuche die Prozent-Anzeige zwischen 20 und 90 Prozent zu halten.
  • Behalte dein Handy nicht die ganze Zeit auf einem hohen Ladezustand, sondern lasse es den Akku leeren.
  • Bewahre das Handy nie in zu warmen (40 Grad) oder zu kalten Umgebungen (5 Grad oder kälter) auf.
  • Verwende ein gutes Ladekabel, das nicht zu dünn ist.
  • Originalzubehör oder hochwertige, kompatible Ladegeräte lassen Dein Smartphone im Idealfall am schnellsten, schonendsten und am sichersten laden.
  • Solltest Du den Akku austauschen: Keinen Billig-Ersatz kaufen, sondern auf Bewertungen und Support achten.
  • Wie immer gilt: Gelegentlicher Ausrutscher sind eigentlich nicht schlimm. Im Idealfall solltest Du die Tipps so oft wie möglich befolgen, der Akku kommt aber so oft wie nötig auch mit nicht schonenden Szenarien klar.

Wenn Du Dein Smartphone im normalen Tagesverlauf nutzt, solltest Du im Idealfall ohne Akkusorgen durch den Tag kommen. Das klappt aber leider nicht immer, unter anderem wegen Abnutzungserscheinungen. Denn: Mit der Zeit verlieren die Lithium-Ionen-Zellen, die unsere Smartphones antreiben, an Leistung. Immerhin handelt es sich um elementare Chemie – und die lässt sich bekanntlich nicht austricksen. Es gibt aber Mittel und Wege, die Laufzeit zu maximieren und den Akku zu schonen.

Ist schnelles Laden schädlich für den Handy-Akku?

Seit kurzer Zeit gehört es bei Smartphone-Herstellern zum guten Ton, extrem schnelles Aufladen wie Quick Charge, Dash Charge oder Fast Charge in die Geräte zu implementieren. Diese sorgen dafür, dass Dein Smartphone in kürzerer Zeit vollständig geladen wird, als es mit einem normalen USB-Anschluss vom Laptop der Fall wäre. Der USB-Standard erlaubt lediglich fünf Watt, die per Ladekabel in externe Geräte wie Smartphones geladen werden dürfen. Das ist wenig und dauert ewig.

Mittlerweile überbieten sich Hersteller wie Xiaomi, Samsung und OnePlus im Jahrestakt gegenseitig. Netzteile mit bis zu 120 Watt stehen hier in Aussicht, die innerhalb von 5 Minuten schon fast 50 Prozent aufladen können! Im Regelfall übertragen aktuelle Geräte aber eher 15 bis zu 40 Watt in das Gerät.

Das passiert beim Ladevorgang

Einen Haken hat die Schnellladetechnologie jedoch: Sie beeinflusst die Lebensdauer der empfindlichen Lithium-Ionen-Akkus teilweise sogar drastisch. Lange Zeit galt die Regel, dass Li-Ion-Zellen nur mit „0,5 C“ geladen werden dürfen. C beschreibt in diesem Falle die Leistung des Akkus. Hatte dieser eine Leistung von 4.000 Milliamperestunden, durfte er maximal mit 2.000 Milliampere geladen werden.

Das hat sich inzwischen dank fortschrittlicherer Zellchemie etwas verbessert und Akkus können sogar mit mehr als 1 C geladen werden, ohne dass es zu Problemen kommt. Damit ist ein Ladevorgang mit zehn Watt absolut kein Problem mehr. Bei höheren Strömen lassen sich moderne Akkus auch nichts anmerken, verlieren aber auf Dauer denncoh einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit. Neue Schnelladetechnologien bauen auch eine Temperaturbegrenzung ein: Sollte das Smartphone eine gewisse Temperatur überschreiten, wird weniger Energie in den Akku geladen. Dadurch gibt es keinen größeren Schaden.

Dennoch: Beim schnellen Aufladen des Handys gibt es eine größere Belastung auf die Zellen und das geht immer zulasten der Lebensdauer. Moderne Akkus halten sollten allerdings auch weiterhin rund 500 Zyklen oder mehr durchhalten, ohne signifikante Verluste in der Leistung hinnehmen zu müssen. Das schnellere Laden ist also in vielen Fällen ein schönes Komfort-Feature, um die Wartezeiten am Kabel so kurz wie möglich zu halten.

Mittlerweile verbauen auch Hersteller Techniken, die das schnelle Laden eines Handy-Akkus regulieren. Schließt Du Dein Smartphone über Nacht an, laden die meisten Geräte mittlerweile sehr langsam, um den Akku nicht zu strapazieren. Das wirkt sich natürlich auch positiv auf die Lebensdauer aus.

Wie die verschiedenen Schnelllade-Technologien funktionieren und welches Zubehör mit welchem Smartphone harmoniert, haben Wir Dir in diesem Beitrag zusammengefasst:

Wegen zu kurzer Betriebszeiten von Smartphones setzen viele Hersteller auf Quick Charge-Protokolle. Dadurch sind Handys schnell aufgeladen - im täglichen Gebrauch lohnt sich das. Wie das Schnellladen genau funktioniert, verraten wir Dir hier.