Bitkom: Jeder Vierte klebt die Handy-Kamera oder Webcam ab | handy.de
Smartphone-Technik

Bitkom: Jeder Vierte klebt die Handy-Kamera oder Webcam ab

Neue Bitkom-Studie zeigt Angst vor Cyberkriminalität

Die Webcam am Laptop, die vorder- und rückseitigen Kameras am Smartphone oder die Kameras am Tablet: An immer mehr unserer elektronischen Alltagsgegenstände befindet sich eine Kamera, die wir meist als selbstverständlich hinnehmen und gar nicht mehr bewusst wahrnehmen. Doch die Gefahr, von einer dieser Kameras im Alltag heimlich überwacht zu werden, beunruhigt viele von uns mehr als gedacht. Wie eine neue Bitkom-Studie zeigt, kleben 27 Prozent der befragten Nutzer ihre Webcam oder Smartphone-Kamera aus Angst vor einer heimlichen Spionage ab.

Ältere Nutzer weniger besorgt als die Jüngeren

Eins ist klar: Verdeckt man die Webcam oder die Selfie-Kamera am Smartphone mit einem Stück Papier, sieht das in der Regel nicht nur unschön aus, sondern man büßt auch ein Stückchen Komfort ein. Gerade für Leute die häufiger an Web-Konferenzen teilnehmen oder leidenschaftlich gerne Selfies machen, ist das Abkleben der Kamera sicher keine Option. Kein Wunder also, dass sich immerhin zwei von drei Nutzern weiterhin gegen das Abkleben von Webcam und Co. entscheiden.

Doch nicht nur der Komfort-Gedanke, und wie oft man die Kamera nutzt, scheint in die Entscheidung mit einzufließen. Auch das Alter der Nutzer ist relevant. So sind es vor allem jüngere Nutzer, die heimliche Aufnahmen mit der Smartphone-Kamera oder Webcam fürchten. Jeder Dritte (38 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen verdeckt der Bitkom-Studie zufolge die Linse seines Laptops, Tablets oder Handys. Bei den älteren Leuten sind die Bedenken hingegen weniger groß. Nur 23 Prozent der 50- bis 64-Jährigen verdecken die Linsen ihrer Elektrogeräte und bei den über 65-Jährigen sind es sogar nur 13 Prozent.

Dr. Nabil Alsabah, Referent für IT-Sicherheit beim Bitkom rät allen Nutzern, die ein Gerät mit einer Kamera nutzen:

„Nutzer sollten die Software ihrer Geräte immer auf dem aktuellsten Stand halten, um möglichen Sicherheitslücken vorzubeugen“, so Alsabah. Bei verdächtigen Aktivitäten sollte ein Gerät mit Viren-Scannern auf Schadprogramme überprüft werden. „Die letzte Option ist immer, ein infiziertes Gerät zu formatieren, was alle Daten auf den internen Speichern löscht und Schadprogramme entfernt.“

Auch Marc Zuckerberg klebt seine Webcam ab

Das Abkleben der Webcam oder Selfie-Kamera muss nicht gleich darauf hindeuten, dass man von Paranoia geplagt ist. Es ist vielmehr ein Zeichen, dass man sich der ansteigenden Bedrohung durch Cyberkriminalität bewusst ist. Selbst Marc Zuckerberg, Gründer des weltweit erfolgreichsten sozialen Netzwerks Facebook, deckt seine Webcam im Alltag ab. Dies lässt sich auf einem Foto erkennen, das der Facebook-Gründer vor knapp zwei Jahren postete.  

Quelle Bitkom Marc Zuckerberg (Facebook)