Handy-Akku schnell leer: 9 Tipps zum Stromsparen | handy.de
Ratgeber

Handy-Akku schnell leer: 9 Tipps zum Stromsparen

Samsung, Huawei, Xiaomi und Co.: So hält der Akku Deines Android-Smartphones länger

Dein Smartphone bietet Dir viele Möglichkeiten: Mit ihm kannst Du telefonieren, im Internet surfen und sogar Spiele spielen und Videos ansehen. Doch all diese Anwendungen setzen dem Akku Deines Handys ordentlich zu. So kommt es, dass Dein Handy-Akku schnell leer ist und Du Dich fragst, wie Du den Akkuverlust irgendwie stoppen kannst. Wir geben Dir daher neun nützliche Tipps zum Stromsparen, mit denen Du die Laufzeit Deines Android-Smartphones ganz einfach verlängern kannst.

Tipp 1: Displayhelligkeit minimieren

Dass Dein Handy-Akku schnell leer ist, wird vermutlich vor allem dem Display geschuldet sein. Denn das Display Deines Smartphones gehört zu den größten Stromfressern. Ein guter Tipp ist es daher, die Helligkeit Deines Smartphone-Bildschirms zu minimieren. Dies kannst Du entweder in den Einstellungen unter „Display“ bzw. „Anzeige“  tun, oder Du regulierst die Helligkeit per Schieberegler im Notification Center herunter. Dorthin gelangst Du, indem Du vom oberen Displayrand nach unten wischst.

Die maximale Helligkeit ist eigentlich nur dann notwendig, wenn Du das Display Deines Handys bei starkem Sonnenlicht ablesen möchtest. Ist es hingegen bewölkt oder hältst Du dich innerhalb eines Raumes auf, kannst Du die Helligkeit problemlos herabsetzen. Möchtest Du die Helligkeit nicht andauernd manuell regeln, setze das Häkchen im Feld „Auto“. Dies aktiviert die automatische Helligkeit, bei der Sensoren das Umgebungslicht ermitteln und die benötigte Helligkeit Deines Handy-Displays selbstständig einstellen. So sparst Du, fast ohne es zu merken, dauerhaft Energie.

Display-Helligkeit regulierenQuelle: handy.de

Tipp 2: Wähle einen dunklen Hintergrund

Einige Smartphone-Modelle verfügen über ein sogenanntes OLED- oder AMOLED-Display. Bekannt dafür sind beispielsweise die Galaxy-S-Reihe sowie die Galaxy-Note-Modelle von Samsung, aber auch das Mate 20 Pro von Huawei. Auch die aktuellsten iPhones setzen auf einen OLED-Bildschirm.

Im Gegensatz zu LCD-Bildschirmen, die auf der ganzen Fläche hintergrundbeleuchtet sind, werden bei OLED-Screens nur einzelne Pixel mit Strom versorgt. Bei einem dunklen Hintergrundbild muss Dein Handy deswegen nur kleine Bereiche ansteuern, während die restlichen Bereiche keine Energie benötigen. Wie genau das funktioniert, kannst Du in diesem Display-Vergleich lesen:

Jedes Smartphone besitzt heute ein hochauflösendes Display. Die Touchscreens in einer Größe zwischen 4 und 6 Zoll sind aber alle bei Weitem nicht gleich. Wir erklären die wichtigsten Unterschiede zwischen OLED-, Retina-, IPS- und LCD-Displays.

Das gleiche Prinzip nutzen Samsung und Huawei übrigens bei ihren Always-on-Displays. Hier werden Informationen wie die Uhrzeit oder aktuelle Termine dauerhaft auf dem ausgeschalteten Display angezeigt. Durch den überwiegend schwarzen Bildschirm hat die Always-on-Anzeige nur einen minimalen Stromverbrauch und schont somit den Akku Deines Smartphones.

Tipp 2,5: Dark Mode aktivieren

Seit iOS 13 und Android 10 können die meisten aktuellen Handys einen systemweiten Dunkelmodus einschalten. Einmal aktiviert, werden alle unterstützten Apps dunkel gefärbt. Dadurch sparst Du nicht nur auf dem Startbildschirm Energie, sondern auch bei der Verwendung von Facebook, Instagram und Co..

Die entsprechende Option findest Du in den Systemeinstellungen unter Bildschirm – Dark Mode oder Dunkelmodus, je nachdem wie die Funktion bei Deinem Handy übersetzt wurde. Dass die Umstellung auf den Dark Mode wirklich etwas bringt, wird auch in dem hier verlinkten Video bewiesen:

Mit der Einführung des Dunkelmodus bei iOS und Android stellt sich immer häufiger die Frage: Hat diese Einstellung wirklich einen so großen Einfluss auf die Akkulaufzeit, wie häufig gesagt wird? Wir sagen Dir, in welchen Szenarien Du wirklich sparst.

Tipp 3: WLAN deaktivieren

Vermutlich wirst Du unterwegs vor allem über Deinen Mobilfunkvertrag im Internet surfen. Dennoch erkennt Dein Smartphone die WLAN-Netze in Deiner Umgebung und wird versuchen, eine Verbindung herzustellen. Das Scannen der offenen Netzwerke belastet auf Dauer allerdings Deinen Smartphone-Akku. Daher solltest Du das WLAN Deines Handys ausschalten, wenn Du es nicht benötigst. Das geht ganz einfach mit einem Klick auf das WLAN-Symbol in der Benachrichtigungszeile.

Übrigens ist das angeschaltete WLAN auch ein Sicherheitsrisiko: Dein Handy fragt die ganze Zeit in die Umgebung, ob der Name eines vom Gerät bekannten WLANs in der Nähe zu finden ist. Dadurch können Angreifer nicht nur das WLAN-Passwort abfangen, sondern theoretisch auch ein Bewegungsprofil von Dir erstellen.

Netzwerk wählen

Tipp 4: LTE deaktivieren

Der folgende Tipp lohnt sich vor allem dann für Dich, wenn Du einen Handy-Tarif ohne LTE nutzt, Dein Smartphone prinzipiell aber LTE – auch als 4G bekannt – unterstützt. Die Mobilfunk-Schnittstelle Deines Smartphones gehört zu den großen Stromverbrauchern. Dein LTE-Handy wird regelmäßig versuchen, eine Verbindung ins LTE-Netz aufzubauen, was aber nicht funktioniert, da Dein Vertrag dies nicht vorsieht. In diesem Fall kannst Du den Akku Deines Handys schonen, indem Du die LTE-Verbindungen abstellst.

Wechsle dafür in den Einstellungen unter „Mobilfunknetz“ und „Bevorzugter Netzwerktyp“ von „4G/3G/2G automatisch“ zu „2G/3G automatisch“. Nun baut Dein Smartphone nur noch Verbindungen über GSM und UMTS auf.

Das gleiche gilt in Zukunft übrigens auch für 5G-fähige Handys. Sollte Dein Handyvertrag kein 5G unterstützen, kannst Du den neuen Mobilfunkstandard getrost deaktiviert lassen.

Auf der nächsten Seite verraten wir Dir weitere Tipps, wie Du die Laufzeit Deines mobilen Begleiters weiter verlängern kannst.