Handy-Akku schnell leer: Das hilft | handy.de
Ratgeber

Handy-Akku schnell leer: Das hilft

Samsung oder Huawei: So hält der Akku Deines Android-Smartphones länger

Dein Smartphone bietet Dir viele Möglichkeiten: Mit ihm kannst Du telefonieren, im Internet surfen und sogar Spiele spielen und Videos ansehen. Doch all diese Anwendungen setzen dem Akku Deines Handys ordentlich zu. Hinzu kommt, dass wir uns alle ein möglichst kompaktes Smartphone wünschen. Aber genau hier besteht die Schwierigkeit für die Handy-Hersteller. Je kompakter ein Gerät gefertigt ist, desto weniger Platz bleibt im Inneren für den Akku. Schon baubedingt sind den internen Stromspeichern also Grenzen gesetzt.

Die Geräte von Samsung, Huawei und anderen Herstellern bieten aufgrund von effizienten Prozessoren und Systemen zwar bereits ein gutes Energiemanagement. Du selbst kannst aber auch einiges dafür tun, damit Deinem Smartphone nicht zum ungünstigsten Zeitpunkt die Luft ausgeht.

Wir geben Dir Tipps, mit denen Du die Laufzeit Deines Android-Smartphones verlängern kannst.

Tipp 1: Displayhelligkeit minimieren

Das Display Deines Smartphones gehört zu den größten Stromfressern. Ein guter Tipp ist es daher, die Helligkeit Deines Smartphone-Bildschirms zu minimieren. Dies kannst Du entweder in den Einstellungen unter „Display“ bzw. „Anzeige“  tun, oder Du regulierst die Helligkeit per Schieberegler in der Benachrichtigungszeile herunter. Dorthin gelangst Du, indem Du vom oberen Displayrand nach unten wischst.

Die maximale Helligkeit ist eigentlich nur dann notwendig, wenn Du das Display Deines Handys bei starkem Sonnenlicht ablesen möchtest. Ist es hingegen bewölkt oder hältst Du dich innerhalb eines Raumes auf, kannst Du die Helligkeit problemlos herabsetzen. Möchtest Du die Helligkeit nicht andauernd manuell regeln, setze das Häkchen im Feld „Auto“. Dies aktiviert die automatische Helligkeit, bei der Sensoren das Umgebungslicht ermitteln und die benötigte Helligkeit Deines Handy-Displays selbstständig einstellen. So sparst Du, fast ohne es zu merken, dauerhaft Strom.

Display-Helligkeit regulierenQuelle: handy.de

Tipp 2: Wähle einen dunklen Hintergrund bei Smartphones mit OLED-Display

Einige Smartphone-Modelle verfügen über ein sogenanntes OLED- oder AMOLED-Display. Bekannt dafür sind beispielsweise die Galaxy-S-Reihe sowie die Galaxy-Note-Modelle von Samsung, aber auch das Mate 10 Pro von Huawei.

Bei OLED-Displays wird jedes Pixel einzeln beleuchtet. Ist die Beleuchtung eines Pixels ausgestellt, erscheint dieses tiefschwarz. Daher ist die OLED-Technologie auch für ihre hohen Kontraste bekannt. Stell Dir das Prinzip einfach wie bei Deiner Lampe zuhause vor: Ist sie aus, bleibt es dunkel, es wird aber auch kein Strom verbraucht.

Besitzt Du beispielsweise das aktuelle Huawei Mate 10 Pro, ein Samsung Galaxy S8 oder Note 8, kannst Du etwas Energie einsparen, indem Du Dich für einen dunklen Hintergrund mit großen schwarzen Bereichen entscheidest.

Das gleiche Prinzip nutzen Samsung und Huawei übrigens bei ihren Always-on-Displays. Hier werden Informationen wie die Uhrzeit oder aktuelle Termine dauerhaft auf dem ausgeschalteten Display angezeigt. Durch den überwiegend schwarzen Bildschirm hat die Always-on-Anzeige nur einen minimalen Stromverbrauch und schont somit den Akku Deines Smartphones.

Tipp 3: WLAN deaktivieren

Vermutlich wirst Du unterwegs vor allem über Deinen Mobilfunkvertrag im Internet surfen. Dennoch erkennt Dein Smartphone die WLAN-Netze in Deiner Umgebung und wird versuchen, eine Verbindung herzustellen. Das Scannen der offenen Netzwerke belastet auf Dauer allerdings Deinen Smartphone-Akku. Daher solltest Du das WLAN Deines Handys ausschalten, wenn Du es nicht benötigst. Das geht ganz einfach mit einem Klick auf das WLAN-Symbol in der Benachrichtigungszeile.

Netzwerk wählenQuelle: handy.de

Tipp 4: LTE deaktivieren

Der folgende Tipp lohnt sich vor allem dann für Dich, wenn Du einen Handy-Tarif ohne LTE nutzt, Dein Smartphone prinzipiell aber LTE – auch als 4G bekannt – unterstützt. Die Mobilfunk-Schnittstelle Deines Smartphones gehört zu den großen Stromverbrauchern. Dein LTE-Handy wird regelmäßig versuchen, eine Verbindung ins LTE-Netz aufzubauen, was aber nicht funktioniert, da Dein Vertrag dies nicht vorsieht. In diesem Fall kannst Du den Akku Deines Handys schonen, indem Du die LTE-Verbindungen abstellst.

Wechsle dafür in den Einstellungen unter „Mobilfunknetz“ und „Bevorzugter Netzwerktyp“ von „4G/3G/2G automatisch“ zu „2G/3G automatisch“. Nun baut Dein Smartphone nur noch Verbindungen über GSM und UMTS auf.

Tipp 5: Verzichte auf Widgets

Den Homescreen Deines Smartphones kannst Du vor allem bei Android-Smartphones oftmals individuell gestalten. Selbst Huawei bietet Dir mit der Oberfläche Emotion UI ab der Version 5.1 die Möglichkeit, einen klassischen Homescreen mit App Drawer anzulegen. Verzichte bei der Gestaltung dennoch auf zu viele Widgets. Bei Widgets handelt es sich um animierte Grafiken, die zu einer speziellen App gehören und eine Kurz-Ansicht der wichtigsten Inhalte liefern. Beleibte Widgets zeigen beispielsweise Wetterdaten, den Kalender und gehören zu Apps wie WhatsApp, Facebook und Co.

Durch die Animation und die andauernde Aktualisierung nagen die kleinen Helfer aber ordentlich an Deinem Akku. Je mehr Widgets Du also auf dem Homescreen platzierst, desto schneller geht Deinem Smartphone die Puste aus. Besser ist es, wenn Du die Inhalte direkt über die App aufrufst und auf die kleinen Vorschau-Programme verzichtest.

Apples iPhones gehören zu den leistungsstärksten Smartphones auf dem Markt. Viel Leistung erfordert leider auch einen großen Akku und viel Pflege. Wir geben Dir Tipps, wie Du den Akku Deines iPhones schonst und für eine längere Laufzeit sorgst.

Tipp 6: Funkverbindungen minimieren

Bluetooth, NFC und GPS zehren dauerhaft am Akku Deines Smartphones. Du kannst diese Funktionen abschalten und somit Strom sparen. Dies kannst Du wie beim WLAN über das Anklicken des jeweiligen Symbols in der Benachrichtigungsleiste tun.

Allerdings solltest Du Dir gerade bei Bluetooth und GPS genau überlegen, ob Du diesen Schritt gehen möchtest. Nutzt Du beispielsweise einen kabellosen Kopfhörer, eine Smartwatch oder einen Fitness-Tracker mit Deinem Smartphone, solltest Du Bluetooth lieber angeschaltet lassen. Ansonsten ist eine Kommunikation der Geräte untereinander nicht möglich.

Ähnlich sieht es bei GPS aus. Auf das Funkmodul greifen mehr Anwendungen zurück als Du vielleicht denkst. So kannst Du beispielsweise die Navigations-App mit ausgeschaltetem GPS nicht nutzen. Es lohnt sich aber trotzdem, in den Einstellungen zu prüfen, welche Apps prinzipiell auf GPS zugreifen dürfen. Denn nicht jede App muss wissen, wo Du Dich gerade befindest. Indem Du den Zugriff Deiner Anwendungen auf den Ortungsdienst minimierst, sparst Du zum einen etwas Energie, zum anderen erhöhst Du die Sicherheit Deines Systems.

Tipp 7: Stromintensive Apps löschen

Was wäre ein Smartphones ohne Apps? Manche Programme verbrauchen aber mehr Strom als Dir lieb ist. Solltest Du das Gefühl haben, dass sich Dein Smartphone-Akku zu schnell entleert, lohnt ein Blick in die Verbrauchsanzeige. Diese findest Du in den Akku-Einstellungen Deines Smartphones. Nach Verbrauch geordnet wird Dir hier angezeigt, welche App prozentual am meisten Strom benötigt. Ganz oben auf der Liste wirst Du Dein Android-System sowie die Google-Dienste sehen. Findest Du allerdings Apps mit einem besonders hohen Verbrauch, auf die Du verzichten kannst, lösche sie lieber.

Tipp 8: Stelle Vibration ab

Dein Handy klingelt bei einem Anruf nicht nur, sondern vibriert auch? Diese Funktion ist bei den meisten Smartphones ab Werk eingestellt, benötigt aber ebenfalls Strom. Zwar ist der Energieverbrauch des Vibrationsalarms im Vergleich zu dem anderer Anwendungen nur minimal, doch entscheidet er vielleicht darüber, ob sich Dein Handy jetzt oder erst in zwei Minuten ausstellt. Kannst Du auf das Vibrieren Deines Smartphones verzichten, stelle die Vibration in den Ton-Einstellungen Deines Menüs besser ab.

Tipp 9: Nutze Stromsparmaßnahmen

Viele Smartphones bringen bereits effiziente Stromsparmöglichkeiten mit. Diese helfen Dir vor allem dann, wenn sich die Akkuladung Deines Handys dem Ende entgegen neigt, Du aber noch einige Stunden überbrücken musst. Je nach Hersteller sehen die Stromspareinstellungen unterschiedlich aus, sie funktionieren oft aber nach dem gleichen Prinzip: Sind sie aktiviert, werden alle nicht zwingend notwendigen Hintergrundprozesse Deines Smartphones beendet. Das bedeutet beispielsweise, dass Deine E-Mail-App sich nicht mehr automatisch synchronisiert und Updates nicht mehr heruntergeladen werden. Die Grundfunktionen wie das Telefonieren und das Ablesen des Bildschirms werden jedoch aufrecht erhalten.

Der Ultra-Stromsparmodus von Huawei geht sogar soweit, dass die komplette Anzeige umgestellt wird und nur noch die Basis-Funktionen eines Telefons nutzbar sind. Spiele spielen, im Internet surfen oder WhatsApp verschicken sind dann jedoch passé. Der Vorteil hierbei: Mit wenigen Prozent Akkuladung überstehst Du gut und gerne mehrere Stunden.

Ein allgemeiner Hinweis zum Schluss

Mit den genannten Tipps kannst Du die Laufzeit Deines Smartphones verlängern. Achte aber dennoch darauf, nicht zu viele Funktionen und Funkverbindungen abzustellen. Ansonsten kannst Du Dein Smartphone am Ende nicht mehr richtig nutzen. Gehe lieber gezielt vor und frage Dich, auf welche Dienste und Apps Du verzichten kannst. Entleert sich der Akku Deines Smartphones trotz der Stromsparmaßnahmen ungewöhnlich schnell, solltest Du ihn überprüfen lassen, da dann womöglich ein Defekt an der Batterie vorliegt.

Handy-Speicher voll: 5 Tipps für mehr Platz auf dem Android-Smartphone

Kommentare
Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion (Disqus) willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu.