Faltbares Smartphone von Oppo: Erste Fotos veröffentlicht | handy.de
Sonstige Hersteller

Foldable von Oppo: Das faltbare Smartphone aus der zweiten Reihe

Oppo orientiert sich beim Design am Huawei Mate X

Wenn ein großer Trend die letzten Tage beherrscht, dann ganz klar der Sprung der technischen Entwicklung zum faltbaren Smartphone. Aber nicht nur Samsung und Huawei haben hier die Nase vorn – wenn auch beide bereits ihre Produkte zumindest teilweise vorgestellt haben. Auch andere Hersteller hängen sich an den Trend. Nun hat auch der chinesische Hersteller Oppo auch ein Foldable angekündigt.

Foldable von Oppo: Viele Ideen, ein Vorbild

Allerdings ist der Hersteller Oppo hierzulande nicht ganz so bekannt wie Samsung oder Huawei. Jedoch heißt das nicht, dass sich das nicht demnächst ändern kann. Auf dem chinesischen Social Media-Portal Weibo hat der Präsident von Oppo, Brian Shen, erste Livebilder von seinem neuen Foldable gezeigt. Das Design kennen wir ganz ähnlich bereits aus anderer Quelle: Das neue faltbare Smartphone von Oppo ähnelt verdächtig dem Mate X von Huawei.

Faltbar, dünn und mit 5G: Das ist das Huawei Mate X und Huaweis Alternative zum Samsung Galaxy Fold. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat auch Huawei sein erstes faltbares Smartphone enthüllt, das direkt mit zwei Revolutionen kommt.

Das faltbare Smartphone aus dem Hause Oppo hat ein fast quadratisches Display, das sich nach außen wegklappen lässt. In Sachen Format ähnelt es tatsächlich dem Patent-Gerät von Huawei. Auch hier gibt es einen etwas größeren Displayteil, der sich nach hinten wegklappen lässt. Der kleinere Displayteil dockt an einen Rand mit den die Kameralinsen und dem LED-Blitz an. Somit wird eine zweite Kamera auf dem Displayteil überflüssig.

Oppos faltbares Smartphone und das Huawei Mate X im Vergleich

Im Folgenden sieht sieht man in unserer Foto-Galerie das Mate X von Huawei, das die handy.de-Redaktion schon auf dem MWC in Barcelona prüfen durfte. Hier erkennt man, dass der seitliche Balken, den das Foldable von Huawei ebenso aufweist wie das Falt-Phone von Oppo, etwas schmaler geraten ist. Auch bringt Oppo nur zwei Linsen mit, während Huawei gleich mit drei Kameralinsen ins Rennen geht. Hier dürfte also noch ein wenig Spielraum für Variationen sein.

Faltbares Smartphone: Preis und Technik noch verhandelbar

Derzeit tüfteln viele Hersteller an einer Technologie, die ein faltbares Smartphone möglichst effektiv und langlebig macht. Es dürften auch jede Menge Patente für die unterschiedlichen Faltungen unterwegs sein – wann die Technik ausgereift ist, ist bisher allerdings schwer zu sagen.

So zeigt erste gestern der Hersteller TCL ein Foldable mit einer speziellen Falttechnik namens Dragon Hinge. Mit ihr soll man Dank fest verbauter Falz-Elemente das Display falten können. Der Clou ist hier neben der Technik, dass TCL mit einem besonders günstigen Preis von unter 1000 Euro wirbt.

Das chinesische Unternehmen TCL will ein Falt-Smartphone herausbringen, das unter 1000 Euro kostet. Es soll schon 2020 soweit sein. Dabei gibt es noch viele Möglichkeiten beim Design. Fünf Konzepte wurden auf dem MWC in Barcelona gezeigt.

Allerdings soll das Foldable von Oppo nicht ganz so hochpreisig daherkommen wie das Mate X von Huawei (2.300 Euro) oder das Samsung Galaxy Fold (2.000 Euro). Wie viel es letztlich genau kosten soll, hat Oppos Vizepräsident Brian Shen allerdings noch nicht verraten – Experten schätzen, dass es abenfalls um die 1.000 Euro sein werden. Die Aufmerksamkeit ist Oppo wohl aber jetzt schon sicher. So pendelt sich langsam der Preis und wohl auch das Design bei den Foldables ein.

Quelle Weibo Fonearena