Electroneum M1: Dieses Smartphone verdient Geld | handy.de
Sonstige Hersteller

Electroneum M1: Dieses Blockchain-Smartphone verdient Geld

Crypto-Mining per App auf einem 80 US-Dollar günstigen Blockchain-Smartphone

Das Electroneum M1 ist in dieser Woche offiziell vorgestellt worden und hat, um ehrlich zu sein, nicht wirklich die leistungsfähigste Hardware an Bord. Dafür ist das Blockchain-Smartphone allerdings sehr günstig zu haben und soll dadurch einen weiteren Vorteil wecken: Das Cloud-Mining von sogenannter Kryptowährung. Der Plan: Das Smartphone soll sich im Laufe der Zeit durch das Verdienen von Electroneum-Währung beim Käufer bezahlt machen, auch wenn das auf Dauer etwas länger dauern könnte.

Electroneum M1: Hardware eher für Entwicklungsländer gedacht

Dabei liest sich die verbaute Technik natürlich alles andere als leistungsfähig. Ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit 1.3 GHz Taktrate bekommt 8 GB internen Speicher zur Seite gestellt. Per MicroSD ist dieser um weitere 32 GB erweiterbar. Angaben zum Arbeitsspeicher fehlen völlig. Das Display misst 4,5 Zoll und auch hier gibt es keine Infos zur Auflösung. Eine 5-MP-Kamera und 2 MP für die Vorderseite sind verbaut. Der Akku kommt auf 1.600 mAh Kapazität. Spärlicher geht es also kaum noch, aber das ist auch so gewollt. Denn der Preis von rund 80 US-Dollar ist dafür extrem niedrig angesetzt. Vorinstalliert ist Android 8.1 Oreo.

Das Electroneum M1 ist ein Cloud-Mining-Device für die hauseigene Kryptowährung Electroneum (ENT). Es handelt sich hierbei um die erste Kryptowährung überhaupt, die mit dem Blockchain-Smartphone generiert werden kann. Dabei hilft die eigene, vorinstallierte Cloud-Mining-App der Firma, die auf das starke dahinterliegende Server-System für den Mining-Vorgang zurückgreift. Die Hardware des Smartphones ist also eher nebensächlich und soll nur die Kosten niedrig halten.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Der Hersteller verwendet für sein Blockchain-Smartphone zudem einen auffälligen Slogan. Mit „The Phone that pays You back“ zielt der Hersteller auch auf den wahren Zweck des Electroneum M1. Denn das sogenannte Mining von Kryptowährungen ist vor allem in Entwicklungsländern nahezu unmöglich, da die Hardwarekapazitäten fehlen. Mit dem Electroneum M1 soll sich das ändern, da es sehr kostengünstig zu erwerben ist, durch das Cloud-Mining aber den Zugriff auf das Generieren von Kryptowährungen ermöglicht.

Der Verdienst liegt bei bis zu 3,00 US-Dollar im Monat

Das Electroneum M1 Blockchain-Smartphone produziert aber nur die gleichnamige Kryptowährung Electroneum (kurz ETN) über die vorinstallierte Mining-App. Der Hersteller gibt an, dass rund einen Monat Crypto-Mining mit dem Electroneum M1 ETN im Wert von bis zu 3,00 US-Dollar produzieren kann. Bis sich die 80 US-Dollar also bezahlt gemacht haben, könnte es ein wenig dauern.

Doch das ist schlussendlich nicht der springende Punkt. In Afrika kann mit der ETN-Währung über die vorinstallierte Electroneum-App mehr Datenvolumen für den eigenen Prepaid-Vertrag aufgeladen werden. Das bedeutet schlussendlich, dass Menschen, die sich dort zum Smartphone oftmals auch den Vertrag nicht leisten können, mit dem Blockchain-Smartphone die Möglichkeit haben online zu bleiben, ohne sich weitere Gedanken um Zusatzkosten machen zu müssen.

Ein Smartphone muss nicht teuer sein. Gerade für Einsteiger oder als Zweit-Handy eignen sich die günstigen Modelle. Wir geben einen Überblick über Smartphones bis 100 Euro, auf denen mindestens Android 7.0 Nougat oder gar 8.0 Oreo läuft.

Quelle Electroneum