DxO-Test: Huawei P20 und P20 Pro haben die besten Handy-Kameras
Huawei

DxOMark: Huawei P20 und P20 Pro im Kamera-Test ganz vorne

Huawei-Smartphones stoßen das Samsung Galaxy S9+ vom Thron

Huawei hat mit dem P20 und P20 Pro im März 2018 zwei Smartphones mit außergewöhnlichen Kameras vorgestellt. Vor allem die Triple-Kamera des Huawei P20 Pro sorgte für Aufsehen. Nicht nur die technischen Eckdaten lesen sich gut, auch die Profis von DxOMark geben den Kameras der beiden Smartphones Bestnoten. Sie schneiden sogar so gut ab, dass sie den ehemaligen Primus Samsung Galaxy S9+ im Kamera-Ranking vom Thron stoßen.

Im Kamera-Test von DxOMark kam das Galaxy S9+ auf eine Gesamtpunktzahl von 99. Das Huawei P20 konnte dieses Ergebnis mit 102 Punkten und das Huawei P20 Pro sogar mit 109 Punkten schlagen. Auch das HTC U12+ musste sich mittlerweile im Kamera-Test beweisen und schnitt dabei sogar einen Tick besser ab als das Huawei P20. Das HTC-Smartphone kam auf insgesamt 103 Punkte und reiht sich somit genau zwischen die beiden Huawei-Modelle ein.

Das HTC U12+ punktet mit gleich zwei Dual-Kameras: eine vorne, eine hinten. Zusammen mit einer guten Software hat es HTC geschafft, im Kamera-Test von DxOMark eines der besten Kamera-Handys zu schlagen - das Huawei P20.

Für ihre Analyse haben die Tester von DxOMark über 1.500 Testfotos und über zwei Stunden Videomaterial ausgewertet. Die Bilder und Videos wurden sowohl in einer kontrollierten Laborumgebung als auch im natürlichen Innen- und Außenbereich mit den Standardeinstellungen der Kameras aufgenommen.

Triple-Kamera des Huawei P20 Pro: Besser ist keine

Die Kamera des Huawei P20 Pro hebt sich durch ihren dritten Sensor von den Konkurrenten ab. Neben einem 40-Megapixel-Farbsensor gibt es einen Monochromen Sensor mit 20 Megapixel und ein Teleobjektiv mit 8 Megapixel. Der 1/1.78-Zoll-Sensor der Hauptkamera ist laut DxOMark ungewöhnlich groß. Zusammen mit der f/1.8-Blende erfasst die Kamera des P20 Pro etwa 20 Prozent mehr Licht als die kleineren Sensoren der Konkurrenz, darunter das Galaxy S9. Auch das Teleobjektiv trägt zusammen mit dem optischen Bildstabilisator zum guten Ergebnis des Huawei P20 Pro im Kamera-Test bei. Denn mit einer Brennweite von 80 Millimeter bietet das Teleobjektiv eine deutlich größere Reichweite als die zweifachen Tele-Module der neuesten iPhone- oder Samsung Galaxy-Modelle. Bereits bei einem zweifachen Zoomfaktor liefert die Hauptkamera des P20 Pro in Kombination mit dem 20-Megapixel-Monochrom-Sensor laut DxOMark gute Zoomdetails. Wie die 40-Megapixel-Hauptkamera gibt auch das Teleobjektiv 10-Megapixel-Bilder aus.

Das blaue Huawei P20 Pro von vorne und hintenQuelle: Huawei
Das Huawei P20 Pro gibt es auch in Blau.

Die Kamera-Technik führt zu hervorragenden Foto-Ergebnissen, so die Experten von DxOMark. Das Huawei P20 Pro kam hier auf ein Ergebnis von 114 Punkten, die die Gesamtpunktzahl stark beeinflussen. Im Automatik-Modus löst die Triple-Kamera sehr schnell aus und stellt Farben im Allgemeinen natürlich dar. Nur vereinzelt bemerkten die Tester einen orangefarbenen oder rosafarbenen Farbstich. Der große Hauptsensor mit seinen 40 Megapixel und der lichtempfindliche Sensor nehmen Fotos mit sehr wenig Bildrauschen auf. Sogar feine Texturen fängt die Kamera problemlos ein. Lediglich aus der Nähe betrachtet macht sich laut den Experten von DxOMark ein kleiner Verlust von sehr feinen Details bemerkbar.

Ausgestattet mit gleich drei Kameralinsen, einem eleganten Design mit Display-Notch und intelligentem Prozessor will das Huawei P20 Pro den Smartphone-Markt erobern. Wie gut das P20 Pro tatsächlich ist, zeigt unser ausführlicher Test.

P20 Pro: Sehr gut bei Low-Light-Aufnahmen

Der große Sensor der Hauptkamera ermöglicht in Kombination mit dem monochromen 20-Megapixel-Sensor eine sehr gute Performance bei schwachem Licht (Low-Light) und sorgt für einen erstklassigen Dynamikbereich. Das dedizierte 80-Millimeter-Teleobjektiv bietet nach Meinung der Experten sogar die beste Zoom-Leistung, die wir bisher auf einem Smartphone gesehen haben.

Im Nachtmodus werden selbst Hauttöne natürlich wiedergegeben. Der LED-Blitz sorgt im Notfall für eine gute Ausleuchtung und Fotoergebnisse ohne starkes Bildrauschen. Nur bei genauem Hinsehen lassen sich bei einigen Aufnahmen einige leichte Farbschattierungen erkennen. Es kommt auch vor, dass die Kamera-Software die durch das Blitzlicht verursachten roten Augen nicht korrigiert.

Sehr gut schneidet das P20 Pro bei Videoaufnahmen ab. 98 Punkte erreichte das Smartphone hier. Damit konnte das Smartphone sogar das Google Pixel 2 in diesem Segment vom Thron stoßen. Grund für das gute Ergebnis ist unter anderem die gut funktionierende Bildstabilisierung und der Autofokus.

Das Huawei P20 im DxOMark-Test

Das Huawei P20 bringt im Vergleich zum Pro-Modell „nur“ eine Dual-Kamera mit 20 Megapixel (monochrom) und 12 Megapixel (RGB) mit. Deren Aufbau ist dem der Kamera des Huawei P10 aus dem Vorjahr recht ähnlich. Im Huawei P20 werden die Bilddaten des 1/2.3-Zoll-Hauptsensors mit denen des 1/7.8-Zoll-Monochrom-Sensors kombiniert und rechnerisch zusammengeführt. Beide Sensoren haben eine Brennweite von 27 Millimetern und jeweils eine f/1.8- bzw. f/1.6-Blende. Diese Kombi sicherte dem Huawei P20 immerhin den zweiten Platz im Kamera-Ranking – mit insgesamt 102 Punkten.

Ausschlaggebend für das Gesamtergebnis war auch hier die hervorragende Leistung der Kamera bei Standbildern. Das P20 schafft es zwar nicht an die 114 Punkte des Pro-Modells heran, kommt aber immerhin auf den zweithöchsten Wert von 107 Punkten.

Bei allen Lichtbedingungen punktet die Dual-Kamera des P20 mit guten Details. Sie kann Texturen sehr fein darstellen und Bilder unabhängig von den Lichtverhältnissen in einem sehr breiten Dynamikbereich aufnehmen. Selbst bei Low-Light-Aufnahmen konnte Bildrauschen kaum festgestellt werden. Die Dual-Kamera schafft über alle Licht- und ISO-Stufen hinweg eine ausgewogene Beleuchtung der Bilder. Das beeinflusst auch die Farbwiedergabe positiv. Mit 84 Punkten schneidet die P20-Kamera in diesem Bereich gut ab.

Das Huawei P20 bietet etwas weniger Speicher als das Huawei P20 Pro und auch eine Kamera weniger. Dennoch braucht sich das Oberklasse-Smartphone nicht zu verstecken. Im Test konnte uns das mittlere Modell der Reihe in einigen Bereichen überzeugen.

Huawei P20: Ergebnisse im Bereich Video

Wie beim Pro-Modell arbeitet der LED-Blitz des Huawei P20 präzise. Allerdings macht sich auch hier der Rote-Augen-Effekt bemerkbar. Auf ein separates Zoomobjektiv wurde bei der Dual-Kamera verzichtet. Dennoch eignet sie sich aufgrund des 20-Megapixel-Monochom-Sensors und der computergestützten Bildverarbeitung gut für Zoom-Aufnahmen. Das P20 erreicht im Vergleich mit anderen Smartphones ohne Teleobjektiv sehr gute Ergebnisse. An die Zoom-Qualität des P20 Pro kommt die Dual-Kamera aber nicht heran. Zu sehr verschlechtert sich die Bildqualität beim Hereinzoomen in die Fotos.

Laut DxOMark ist das Huawei P20 mit 94 Punkten im Bereich Video das viertbeste Smartphone (nach P20 Pro, HTC U12+ und Google Pixel 2), das je getestet wurde. Dabei hat wie beim P20 Pro auch hier die sehr zuverlässige Videostabilisierung einen großen Anteil. Aber auch der hervorragende Autofokus, die gute Belichtung und die Farbwiedergabe tragen zum guten Ergebnis bei.

Quelle DxO Huawei P20 DxO Huawei P20 Pro