Die besten True Wireless Earbuds im Test | handy.de
Hardware

Die besten True Wireless Earbuds im Test: Kabellos glücklich

In-Ears mit Bluetooth von günstig bis bis High-End

Musikfans sind sich einig: Die Erfindung von kabellosen Kopfhörern war eine der besten Ideen der vergangenen Jahre. Die In-Ears mit Bluetooth sind zudem längst zur Standard-Ausrüstung nicht nur von Audio-Nerds geworden. So richtig kabellos sind viele In-Ears mit Bluetooth dann aber doch nicht. Im Nackenbügel oder dem Nackenband sind oftmals die Elektronik und der Akku untergebracht. Aber es geht auch anders, wie Apple mit seinen AirPods vorgemacht hat. Die ersten „echten“ kabellosen Earbuds sind seit ihrer Einführung im Sommer 2016 ein echter Verkaufsschlager. Immer mehr Hersteller hängen sich seitdem an den Trend und entwickeln ihre eigenen Versionen der True Wireless Earbuds.

Wir haben vier kabellose Earbuds aus jeder Preisklasse getestet. Sennheiser bedient mit seinen Momentum True Wireless die Ansprüche der High-End-Freunde. Optoma ordnet sich mit seinen BE Free8 im soliden preislichen Mittelfeld ein, wo auch die TicPods von Mobvoi zu finden sind. Mit den True Wireless Earbuds von Nokia sorgt der finnische Hersteller für eine Überraschung in der günstigsten Preisklasse. Was die vier kabellosen In-Ears wirklich können, und ob sie uns überzeugt haben, liest Du in unserem Vergleich.

Mobvoi TicPods: Optischer Zwilling zu Apples AirPods

Das Offensichtlichste zuerst: Ja, die TicPods von Mobvoi sehen den AirPods von Apple verdächtig ähnlich. Eine Crowdfunding-Kampagne hat die berührumgsempfindlichen Earbuds im September 2018 zum Leben erweckt. Mobvoi macht seitdem zumindest im Preissegment unter 150 Euro dem Originalprodukt von Apple Konkurrenz.

Mobvoi TicPodsQuelle: Anne Jerratsch / handy.de
Aus der Ladeschale und los: Die TicPods verbinden sich selbständig mit dem Smartphone.

Design und Handhabung

Die In-Ears im Zahnbürstenkopf-Look kommen in einer Ladeschale aus robustem, marineblauen  Plastik daher, in denen sie durch leichtes Auflegen der Kontaktflächen im „Stiel“ geladen werden. Allerdings wirkt die günstigere Variante nicht ganz so hochwertig wie die Vorbilder aus Cupertino.

Wie es um den Akku steht, kann man beim Aufklappen der kleinen Schatulle sehen: Zwei winzige Dioden auf der Vorderseite zeigen den Ladezustand an. Per MicroUSB werden die Hörer geladen. Nutzt man sie nicht, gleiten sie magnetisch geführt in die Schale. Die geriffelte Seite der Earbuds hat eine integrierte Touch-Funktion. Hier kann man die abgespielten Tracks unterbrechen oder vorspulen, ein leichtes Streichen nach oben oder unten sorgt für lauteren oder leiseren Sound.

Mobvoi TicPodsQuelle: Anne Jerratsch / handy.de
Schmales Zubehör: Die TicPods von Mobvoi orientieren sich an Apples AirPods.

Touch-Bedienung: Intuitive Steuerung

Einen Powerknopf gibt es nicht – die Earbuds verbinden sich selbständig und flott mit dem Smartphone. Nimmt man einen der Hörer aus den Ohren, pausiert der Track automatisch. Das bedeutet aber, dass man nicht wie bei anderen Modellen nur einen True Wireless-Hörer zum Hören nutzen kann, während der andere gerade auflädt. Andererseits ist die Bewegung besonders intuitiv. Zudem fällt positiv auf, dass alle Touch-Gesten bei beiden Earbuds funktionieren. So muss man sich nicht zu viele komplizierte Gesten und Kombinationen auf der linken oder der rechten Seite merken.

Die Silikon-Aufsätze werden in zwei Größen geliefert. Hat man den passenden ausgesucht, sitzen die TicPods auch recht gut – allerdings besteht die Gefahr, dass die Earbuds aus den Ohren fallen, sobald man die „Stiele“ berührt. Bei längerem Tragen werden die Wireless-Hörer nach einiger Zeit etwas unbequem.

Zwar sind die TicPocs mit Bluetooth 4.2 nicht ganz auf dem neusten Stand, während des Tests konnten aber so gut wie keine Schwierigkeiten festgestellt werden. Die Earbuds wurden über mehrere Räume und einen Radius von ca 14 Metern fast durchgängig zuverlässig mit Musik versorgt.

Mobvoi TicPodsQuelle: Anne Jerratsch / handy.de
Die TicPods werden per Touch-Bedienung an der Außenseite gesteuert.

Sound: Laut genug für eine Party

Die TicPods von Mobvoi müssen sich nicht vorwerfen lassen, zurückhaltend zu sein. Die True Wireless Earbuds bringen nämlich ordentlich Power und Klangstärke mit. Besonders die Bässe machen Eindruck. Jedoch sollte man es nicht übertreiben: Die TicPods neigen im oberen Volumenbereich zum Scheppern, wenn es besonders heftig zugeht. Für Podcasts oder ruhigere Klänge dürften sie aber ausreichen. Etwas komplizierter wird es bei dem Thema Noise Cancelling: Die True Wireless Earbuds nutzen die klangliche Verbesserung nur bei Telefonaten. Hört man Musik, findet keine weitere Filterung statt. Durch schlecht sitzende Aufsätze klingt der Sound jedoch hin und wieder etwas breiig oder blechern.

Akku, Preis und Fazit

Die TicPods von Mobvoi sollen mit insgesamt 18 Stunden Laufzeit in drei Ladezyklen eine überdurchschnittliche Performance bringen. In unserem Test haben die Hörer selbst gute 4  Stunden am Stück durchgehalten, mit zwei zusätzlichen Ladung hielten die Earbuds nicht ganz die versprochene Zeit durch. Wer auf die zuverlässige Bedienung und das praktische Design der AirPods Wert legt, aber nicht ganz so viel Geld für das Apple-Produkt ausgeben möchte, macht mit den TicPods sicherlich nichts falsch. Musik-Nerds und Klangfetischisten dürften hier aber vielleicht nicht vollständig befriedigt werden. Zum Preis von 130 Euro sind die True Wireless Earbuds von Mobvoi ausschließlich bei Amazon* bestellbar.

Mobvoi TicPods

  • Farbe: Marineblau
  • intuitive Touch-Bedienung
  • Gewicht: ca 20 Gramm pro Hörer
  • Bluetooth 4.2
  • MicroUSB
  • Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden

Nokia True Wireless Earbuds BH-705: Kompaktes Klangwunder

Nokia macht auch noch Kopfhörer? Ein wenig untergegangen sind die True Wireless Earbuds BH-705 in den Veröffentlichungen der letzten Zeit schon. Um so mehr beeindruckt der Klang-Mini vor allem optisch. Die winzigen In-Ears werden in einer schlanken schwarzen Metallröhre in Größe einer handlichen Powerbank geliefert. Dieser Eindruck wird durch den USB-C-Anschluss an der Seite und die drei winzigen Leuchtdioden noch verstärkt. Diese verraten durch mehrmaliges Blinken, wie es um den Akku steht.

Nokia True Wireless EarbudsQuelle: Anne Jerratsch / handy.de
Kaum 2 Zentimeter Klang: So klein sind die Earbuds von Nokia.

Design und Handhabung

Per Druckmechnismus an der Gehäuseseite werden die Earbuds aus ihrer Hülle befreit. Diese dient – wie bei allen anderen Modellen – als Ladeschale. Die Entnahme der Mini-Hörer ist allerdings recht umständlich, was auch daran liegt, dass die beiden In-Ears wirklich winzig sind und leicht wegrollen. Ein magnetisches „Einrasten“ der Kopfhörer in die Lade-Röhre erfolgt nicht. Bereits nach wenigen Schüben macht der eingebaute Federmechanismus nicht mehr mit. Die Mini-Hörer lassen sich nur mit viel Geduld wieder an ihren angestammten Platz stecken und aufladen.

Drei Silikonaufsätze in verschiedenen Größen sorgen für den richtigen Halt der Hörer im Ohr. Seitlich ist pro Hörer ein kleiner Powerknopf angebracht. Beim Hören kann man mit ihm zwischen den Tracks hin- und herspringen, Anrufe annehmen oder sogar die Lautstärke einstellen – ein Feature, was nicht viele True Wireless In-Ears besitzen. Über eine Touch-Funktion oder Noise Cancelling verfügen die True Wireless Earbuds von Nokia allerdings nicht.

Sound: Beeindruckender Zwerg

Dafür sitzen die True Wireless Earbuds von Nokia enorm bequem im Ohr. Die beiden Fliegengewichte sind Dank ihrer 5 Gramm pro Hörer praktisch nicht zu spüren. Zudem sind die Earbuds schweiß- und spritzwasserresistent. Die True Wireless Earbuds verbinden sich nach Entnahme aus der Ladeschale meist schnell mit dem Smartphone und machen ihren Job dann erstaunlich gut.

Fein austarierte Höhen gibt es hier zwar so gut wie nicht, dafür sind die Mitten sehr gut eingestellt. Die Bässe machen sich vor allem bei höherer Lautstärke bemerkbar – so viel Klangstärke traut man den Mini-Hörern wirklich nicht zu. Mit etwa 15 Metern Reichweite und sogar mit mehreren Wänden dazwischen funken die True Wireless Earbuds von Nokia, ohne die Verbindung abzubrechen.

Akku-Laufzeit: Gewusst wie

Bis zu drei Mal kann man die Earbuds aufladen, die gesamte Laufzeit liegt laut Hersteller bei 14 Stunden. Eine einzige Ladung soll etwa 3,5 Stunden durchhalten. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Hörer den korrekten Kontakt in der Ladeschale bekommen. Durch die Schubfunktion kann man diesen wichtigen Teil allerdings nicht so genau kontrollieren. Im Test hielten die Winzlinge beim ersten Versuch aus diesem Grund nur eine knappe Stunde durch und mussten bald nachgeladen werden.

Fazit

Mit ihrem klaren Design, feinem Sound und dem geringen Gewicht sind die True Wireless Earbuds von Nokia eine echte Überraschung für Audio-Freunde. Allerdings ist die Alltagsnutzung der Mini-Hörer etwas mühsam. Zwar ist die Idee, mit nur zwei Buttons die Steuerung vorzunehmen, gut gelöst. Die ungenaue und unzuverlässige Handhabung der Ladeschale trüben den Eindruck jedoch. Die True Wireless Earbuds von Nokia gibt es bei Amazon* für 96 Euro.

Nokia True Wireless Earbuds BH-705

  • Farbe: Schwarz
  • Hörer-Maße: 22.3 x 14 mm
  • Gewicht: 5 Gramm pro Hörer
  • Bluetooth 5.0
  • USB Typ C
  • Akkulaufzeit bis zu 14 Stunden

Optoma BE Free 8: Edler Look in der Mittelklasse

Leichtes Gehäuse, voller Klang: Optoma hat schon Erfahrung bei True Wireless-Kopfhörern. Mit den Vorgängern BE Free 5 konnte der Hersteller aus Thailand schon einige Audio-Fans von sich überzeugen. Mit den Earbuds BE Free 8 wurde das Konzept und das Design noch einmal überarbeitet und soll den Erfolg nun fortführen.

optoma be free8Quelle: Anne Jerratsch / handy.de
Frische Energie aus der Ladeschale: Optoma BE Free 8

Design und Handhabung

Die Optoma BE Free 8 werden in einem schlichten Etui aus schwarzem, glänzendem Plastik geliefert. Hier rutschen die Earbuds mit oder ohne Silikonaufsatz in die passende Vertiefung. Allerdings muss man ab und zu ein wenig nachhelfen, damit die Hörer dann auch aufgeladen werden. Den aktuellen Ladestand kann man an drei Dioden an der Unterseite des Etuis feststellen. Beim Aufladen per microUSB oder beim Nachladen der Earbuds leuchten zusätzlich noch zwei Lämpchen an der magnetisch verschlossenen Klappe auf.

Die True Wireless Earbuds selbst sind ebenfalls schlicht gehalten. Sie erinnern mit ihrem schwarzen, glänzenden Äußeren zudem eher an kleine Hörhilfen – sofern man einen Silikonaufsatz findet, der passt. Für den richtigen Sitz legt Optoma jeweils drei Aufsatzpaare aus Silikon mit bei. An der Außenseite beherbergt eine geriffelte Oberseite ein längliches Lämpchen, das die Funkbereitschaft und Akku-Infos anzeigt.

Eine Touch-Funktion oder eine Lautstärke-Regelung gibt es hier nicht, auch verbinden sich die Earbuds nicht automatisch bei Herausnahme aus der Ladestation. Stattdessen muss man mit einem wirklich winzigen Knopf an der Oberseite der Earbuds Vorlieb nehmen. Mit ihm wird auch die Songauswahl gesteuert. Sonderlich zufriedenstellend ist auch die Bluetooth-Performance nicht: Die Verbindung zum Smartphone klappt nicht bei jedem Versuch und auch während des Betriebs ist die Bluetooth-Verbindung recht oft unterbrochen. Keine optimalen Vorraussetzungen für den Dauerbetrieb.

Nicht jeder Topf findet sein Deckelchen

Beim ersten Probieren und auch nach längerem Tragen fiel im Test auf: Die BE Free 8 wollen nicht richtig passen. Die Earbuds sind deutlich voluminöser als die kleinen Hörer von Nokia und auch deutlich weniger griffig als die TicPods. Mit knapp einem Zentimeter in der Dicke und einem Korpus, der gute 2,5 Zentimeter Durchmesser hat, rutschen sie bisweilen sogar aus den Ohren oder liegen schnell schief im Gehörgang. Optoma könnte hier mit mehr Aufsätzen nachbessern.

Optoma BE Free 8Quelle: Anne Jerratsch / handy.de
Starker Klang, schwaches Bluetooth: Die Optoma BE Free 8 sollten nicht zu weit von der Quelle entfernt werden. Dem Modell passten die Earbuds, der Autorin kaum.

Sound: Klang-Nerds horchen auf

Durch den fehlerhaften Sitz können wir nur grobe Vermutungen zum Sound anstellen, aber so viel sei gesagt: Wem die Earbuds von Optoma passen, der wird aufhorchen. Klare Klänge, gute Mitten und nicht zu scharfe Höhen lassen die BE Free 8 von Optoma in die erste Reihe der True Wireless Earbuds aufrücken. Ein aktiver Verstärker sorgt hier für den optimalen bassigen Klang.

Die Earbuds sind zwar nicht ganz so laut wie die Vergleichsmodelle, aber der Sound ist noch etwas feiner austariert als bei den Geräten der Konkurrenten. Auch Orchesteraufnahmen werden präzise dargestellt. Einzig ein leichtes Hintergrundrauschen zwischen den Tracks ist etwas störend. Diese werden aber von den BE Free8 nach zwei Sekunden abgeschaltet. Immerhin das Noise Cancelling funktioniert sehr gut – die Hörer sind komplett dicht und lassen so gut wie keine Außengeräusche durch.

Akku, Preis und Fazit

Mit 3,5 Stunden Laufzeit befinden sich die True Wireless Earbuds von Optoma in einem guten Mittelfeld. Der Hersteller verspricht insgesamt bis zu 16 Stunden Musik, die wir bei unserem Test jedoch nicht ganz erreichen. Immerhin kann hier auch nur ein Hörer genutzt werden, während der andere in der Ladeschale frische Energie bezieht. Innerhalb von drei langen Stunden sind die Kopfhörer komplett geladen. Der vergleichsweise lange Ladezyklus kann sich nicht mit den Zeiten der Konkurrenz messen.

Von allen vier Modellen sitzen die BE Free8 in unserem Test leider am schlechtesten – daher empfehlen wir hier eine vorherige „Anprobe“ der Wunsch-Earbuds. Ärgerlich ist hier die eher maue Bluetooth-Leistung. Wer plant, mit den BE Free 8 Musik zu hören (und dessen Ohr-Bauform mit den Earbuds kompatibel ist), sollte das Smartohone besser in der Nähe behalten.

Zu einem Preis von 112 Euro (Normalpreis: 200 Euro) gibt es die Optoma BE Free 8 bei Amazon.*

Optoma BE Free 8

  • Farbe: Schwarz
  • Gewicht: 11 Gramm pro Hörer
  • Bluetooth 4.1
  • MicroUSB
  • Kompatibel mit aptX® LL und AAC Codec
  • Akkulaufzeit bis zu 16 Stunden

Sennheiser Momentum True Wireless: Klang-Monster der Oberklasse

Der Kopfhörerexperte Sennheiser hat seine True Wireless-Earbuds bereits auf der IFA 2018 vorgestellt. Auch die handy.de-Redaktion hat die Earbuds in einem ausführlichen Test bereits auf Herz und Nieren geprüft. Mit unserer Kurzreview bekommst Du noch einmal einen Überblick über die wichtigsten Features.

Sennheiser Momentum True WirelessQuelle: Anne Jerratsch / handy.de
Kabelloes Hören für die Oberklasse: Sennheiser Momentum True Wireless

Design und Handhabung

Sennheiser lässt sich nicht lumpen: Mit einem mit edlem grauen Stoff bespannten Etui werden die Earbuds transportiert und aufgeladen. Die Hörer gleiten sanft und mit Hilfe von Magneten in die Einbuchtungen. Holt man sie wieder heraus, verbinden sich die Earbuds schneller mit dem Smartphone, als man sie eingesetzt hat.

Die Vorderseite wird mit einer Oberfläche aus silbernem Aluminium bedeckt. Hier sitzt die Touchfläche, mit der sich die Earbuds steuern lassen. Die Hörer sind zwar nicht gerade winzig, aber aus leichtem Kunststoff gefertigt und sitzen bequem im Ohr.

Die Bedienung der beiden Touch-Felder ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig – vor allem, weil sie genau spiegelverkehrt zu den TicPods funktioniert. Auch muss man darauf achten, beim Zurechtrücken der Earbuds nicht aus Versehen eine Funktion ungewollt zu aktivieren. Hat man sich jedoch einmal in die Bedienung eingelesen, ist es gar nicht mehr allzu kompliziert.

Sound: Studio-Klang zum Mitnehmen

Mit sattem Bass, ausgewogenen Mitten und leicht angezogenen Höhen klingt der Momentum True Wireless genau so warm und direkt, wie man sich den Sound auch von großen Kopfhörern wünscht. Auch bei lauteren Songs schnarrt und scheppert nichts, und sogar die Transparent-Hearing-Funktion, die auch Außengeräusche per Mikrofon zulässt, macht keinen künstlichen Eindruck.

Natürlich können die kabellosen Hörer nicht mit den großen Profigeräten aus dem Tonstudio mithalten – aber für Earbuds, ín deren Korpus nicht allzu viel Platz für Elektronik ist, können die  Momentum True Wireless überzeugen.

Akku, Preis und Fazit

Der Akku hält in den Hörern knappe vier Stunden durch, mit der Ladeschale kommen insgesamt 16 Stunden zusammen. Die Ladung an sich dauert ganze 1,5 Stunden. Eine Funktion für die Schnellladung der Earbuds ist offenbar auch in der oberen Preisklasse noch nicht drin.

Für knapp 300 Euro sind die Sennheiser Momentum True Wireless sicherlich nichts für den Gelegenheitshörer, doch Musik-Fans und Klang-Optimierer könnten hier ihre Unterwegs-Lösung gefunden haben. Bei Amazon* und anderen Onlinehändlern gibt es die Momentum True Wireless für 298 Euro.

Sennheiser Momentum True Wireless

  • Farbe: Schwarz/Silber
  • Gewicht: 13,2 Gramm pro Hörer
  • Bluetooth 5.0
  • USB Typ C
  • Smart Control, Transparent Hearing
  • Kompatibel mit aptX, aptX LL, AAC und SBC Codec
  • Akkulaufzeit bis zu 16 Stunden

* Per Mausklick gelangst Du direkt zur Website des Anbieters. Durch Anklicken wird ggf. eine Vergütung an unser Unternehmen erfolgen.

Die Momentum-Bluetooth-Reihe im Hause Sennheiser wächst weiter. Der Sennheiser Momentum True Wireless ist der erste Earbud aus dem Hause Sennheiser. Wie gut die Klangqualität ist und ob das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, verrät unser Testbericht.

Ganz egal ob Du eher der Fraktion Couch-Potato oder Sport-Junkie angehörst: Mit den richtigen Sportkopfhörern und dem Lieblingssong bekommt jeder Lust auf sportliche Aktivitäten. Wir haben die sieben besten Modelle für Dich herausgesucht.