Gaming-Smartphones: Die besten Phones zum Zocken | handy.de
Gaming

Gaming-Smartphones: Die besten Phones zum Zocken

Unbeschwertes Spielen auf dem richtigen Smartphone

Die Spiele auf unseren Smartphones werden immer komplexer, grafisch aufwändiger und vor allem auch größer. Man merkt bereits in der Mittelklasse, dass oftmals die Leistung für gewisse Spiele nicht mehr ausreicht. Wenn Du ernst zu nehmend Zocken willst, brauchst Du auch entsprechende Hardware. Vor allem dieses Jahr hat sich im Bereich Gaming-Smartphones einiges getan. In diesem Artikel erfährst Du worauf Du achten musst und welche Smartphones sich besonders gut fürs Spielen eignen. Dabei wird man allerdings feststellen, dass die Kategorie Gaming-Smartphone eigentlich nur eine Frage der eigenen Vorlieben bleibt.

Gaming-Smartphone: Worauf sollte man achten?

Wer sich ein Smartphone extra zum Zocken anschafft, muss vor allem auf drei Hauptkriterien achten. Zu nennen sind hier ein ausreichend starker Prozessor samt Grafikeinheit, ein großes und hochwertiges Display und natürlich auch ein ausreichend starker Akku. Alle diese drei Faktoren sorgen letztendlich dafür, dass man recht unbeschwert spielen kann. Hier verhält es sich ähnlich, wie beim PC: Je größer oder stärker die Komponente ist, desto besser ist das Ergebnis beim Spielen.

Allerdings schrauben diese Punkte auch den Preis der Geräte deutlich in die Höhe. Gaming-Smartphones, vor allem wenn es um Markenidentität (Razer oder Apple) geht, sind tatsächlich kein Schnäppchen. Schließlich muss sich die Leistung auch bezahlt machen. Aber auch die Software kann einen entscheidenden Unterschied bringen.

iPhone Xs und iPhone Xs Max: Extrem schnell, aber auch extrem teuer

Apple verbaut in seinen iPhone-Geräten die fortschrittlichsten Prozessoren auf dem Markt. Die Apple-eigenen Custom-CPUs haben extrem viel Power und eine ausreichend potente GPU. Seit dem iPhone X bzw. iPhone 8 (Plus) aus 2017, wird sogar die GPU im eigenen Hause entwickelt, da sich Apple von Imagination Technologies als Zulieferer trennte. Die Leistung des neuen Apple A12 Bionic Chipsatzes ist jedenfalls extrem hoch und ist bisher von keinem aktuellen Konkurrenz-Chip erreicht. Die Smartphones von Apple sind somit die wohl mit Abstand leistungsfähigsten auf dem Markt.

Zudem verbaut Apple mit den im iPhone Xs und iPhone Xs Max genutzten AMOLED-Displays, eine der besten Anzeigen. Es ist also nicht nur für ausreichend Leistung gesorgt, vor allem in Bezug auf das iPhone Xs Max mit 6,5-Zoll-Display bekommt man ein ziemlich großes und starkes Entertainment-System. Nicht nur, weil die OLED-Displays von Apple als einzige Dolby Vision und HDR10 gleichzeitig unterstützen.

Nachdem mit den iPhone 8 Modellen und dem iPhone X das S-Update erstmals aussetzte, geht Apple mit dem iPhone Xs wieder etwas traditionellere Wege. Tatsächlich ist es ein eher typisches S-Update geworden, mit vielen Verbesserungen unter der Haube.

Zudem werden Games für die iOS-Plattformen meist deutlich besser optimiert. Gute Beispiele sind hier Real Racing 3 oder Injustice: Gods Among Us. Beide Spiele sehen auf der iOS-Plattform deutlich besser aus als ihre Android-Versionen und laufen in Stresssituationen auch bei weitem flüssiger. Die iPhone-Modelle entpuppen sich daher als waschechte Gaming-Smartphones.

Allerdings hat das alles auch einen wahnsinnig hohen Preis. Die neusten Apple Smartphones sind mit über 1.000 Euro* auch die mit Abstand teuersten Smartphones auf dem Markt. Eine gesunde Mischung findet man hier also nicht, denn im Prinzip geht man den „Alles oder nichts“-Weg.

iPhone X und iPhone Xr als günstigere Alternativen

Die hohen Preise der neuen iPhone-Modelle schaffen aber auch eine sehr interessante Alternative. Laut neusten Meldungen geraten die Verkäufe nämlich etwas ins Stocken, was Apple dazu veranlasst mit dem iPhone X ein günstiges Alternativ-Gerät auf den Markt zurück zu bringen. Der dort verbaute Apple A11 Bionic ist heute noch leistungsfähiger als fast alle aktuellen Android-Smartphones. Das Display darf sich ebenfalls sehen lassen.

Wer ein aktuelles Gerät haben möchte, darf sich aber auch das iPhone Xr anschauen. Hier bekommt man den aktuell leistungsfähigsten Prozessor, spart aber am Display, da hier LC-Technologie zum Einsatz kommt. Das macht sich auch beim Preis bemerkbar, der mit knapp 780 Euro* deutlich unter den Topmodellen liegt. Eine günstige Alternative als Gaming-Smartphone also allemal.

Das günstigste neue iPhone kommt mit Liquid Retina LCD-Screen, Notch, Alu-Rahmen und kunterbunten Glas-Rückseiten. Warum sich der Kauf des deutlich teureren iPhone Xs jetzt nicht mehr lohnt, zeigt das ausführliche Test des iPhone Xr.

Samsung Galaxy S9+: Viel Leistung für weniger Geld

Das Galaxy S9+ ist immer noch ein sehr leistungsfähiges Android-Smartphones auf dem Markt. Der von Samsung selbst entwickelte Exynos 9810 ist ein echtes Powerhouse. Dieser greift zudem auf eine Mali-G72 M18 GPU zurück, die alle aufwändigen Spiele aus dem Play Store angemessen beschleunigen kann. Sorgen, dass dem „Gaming“-Smartphone die Puste ausgeht, muss man sich hier vorerst keine machen.

Besonderes Augenmerk verdient aber auch das sehr gute Super-AMOLED-Display. Dieses löst mit 1.440 x 2.960 Pixel auf und kann dank der Anzeigetechnologie von Samsung mit herausragenden Kontrasten und Farben punkten. Die Länge des 18.5:9-Formats lässt sogar in einigen Spielen in der Breite etwas mehr Sichtweite zu. Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann auch einen Vorteil bringen. Der Preis ist in den letzten Monaten auch stark gefallen und so kostet das Galaxy S9+ derzeit mit knapp 580 Euro* auch deutlich weniger als so manches Topmodell aus dem Android-Lager.

Auch wenn Samsung das Galaxy S9+ selbst nicht als Gaming-Smartphone bezeichnet, so ist es aber durchaus für anspruchsvolles Zocken geeignet. Da nun aber auch das Samsung Galaxy S10 in Erscheinung tritt, sollte der Preis sogar noch weiter fallen. Damit mausert sich die Galaxy S9-Serie zu einem echten Geheimtipp..

Samsung Galaxy S9+ PerformanceQuelle: Samsung
Das Galaxy S9+ ist im Gesamtpaket ein gutes Smartphones zum Zocken.

Galaxy Note 9: Ebenfalls keine schlechte Wahl

Gehen wir rein von den technischen Daten des Galaxy Note 9 aus, dann kann man hier auch nicht viel falsch machen. Denn auch hier werkelt ein Exynos 9810 im Gerät und wahlweise stehen Dir sogar bis zu 512 GB interner Speicher mit 8 GB RAM zur Verfügung. Das bietet vor allem sehr viel Platz für Deine Spiele. Auch der Akku ist mit 4.000 mAh etwas größer als der des Galaxy S9+.

Problematisch wird hier allerdings der Preis. Vergleicht man das Galaxy Note 9 und das Galaxy S9+ genauer miteinander, dann bekommt man in jedem Fall nicht mehr Leistung. Diese ist zwischen beiden Modellen eigentlich identisch. Ob der Preis von über 760 Euro* aber für die nahezu identische Leistung und ein wenig mehr Display gerechtfertigt ist, bleibt einmal dahingestellt. Den S-Pen brauch man jedenfalls (noch?) nicht zum Zocken.

Die beiden Top-Phablets von Apple und Samsung kosten ein halbes Vermögen! Bringen sie wirklich so viel Rechenpower, wie es ihre Hersteller versprechen? Wir stellen Dir die Unterschiede zwischen dem iPhone Xs Max und dem Galaxy Note 9 im Detail vor.

Galaxy S10: Neu, Top-Ausstattung und teuer

Natürlich dürfen in der Aufzählung der Gaming-Smartphones nun auch die neu vorgestellten Galaxy S10-Modelle nicht fehlen. Die neuen Samsung-Smartphones kommen mit ganz neuer Technik daher. Unter anderem verbirgt sich nun ein Exynos 9820 mit Mali-G76 MP12 GPU im Inneren des Modells. Mit 6 oder 8 GB RAM und bis zu 1 TB internem Speicher (je nach Konfiguration und Modell) für genug Speicher gesorgt. Das Grundsystem sollte daher High-End-Enthusiasten mehr als zufrieden stellen.

Eines der absoluten Highlights stellt allerdings das große Display in allen Modellen dar. Samsungs Super-AMOLED-Technologie ist bislang die führende Display-Technik und das sieht man auch den nahezu randlosen Modellen der Südkoreaner an. Die Anzeige bietet einen überragenden Kontrast, das Display ist dank QHD-Auflösung knackscharf und alle Geräte der Serie bieten eine ordentlich große Anzeigefläche.

Problematisch wird es allerdings beim Preis. Ähnlich wie bei Apple sehen wir uns hier einer „All-In“-Situation ausgeliefert. Weit über 1.200 Euro kann man für ein Galaxy S10+ liegen lassen. Das Galaxy S10 kostet immer noch knapp 900 Euro. Beim kleinsten Modell, das Galaxy S10e, ist immerhin noch mit 750 Euro das günstigste Gerät der Reihe. Da die Leistungsunterschiede aller Galaxy S10-Modelle dank identischem Chipsatz extrem nah beieinander liegen, bekommt man für das Galaxy S10e wohl die meiste Leistung zum Zocken für sein Geld.

Samsung Game Launcher und Gaming Tools

Wie viele andere Hersteller mittlerweile auch, setzt Samsung auf einen sogenannten Game Launcher. Dort werden alle Deine Spiele hinterlegt und können mit besonderen Einstellungen gestartet werden. Wer sein Galaxy-Smartphones beispielsweise auf Sparflamme laufen lässt, kann im Game Launcher gestartete Spiele mit voller Leistung starten, sofern erwünscht. Auch Settings für Displayhelligkeit, Auflösung und andere Spielereien, bringen einen erheblichen Komfort beim Zocken.

Zudem lassen sich einfach Screenshots im Spiel anfertigen, Videos aufnehmen oder gar Streams mit aktivem Game Launcher im Hintergrund starten. Komfortabler wird es in dieser Hinsicht also nicht mehr und man bekommt einen echten Mehrwert. Aber auch ein anderer Konkurrent weiß, wie Gaming-Tools auf Smartphones auszusehen haben.

Asus RoG Phone: Das mit Abstand beste Gaming-Smartphone mit Android?

Asus ist für seine Republic of Gamers-Marke (RoG) bekannt und brachte mit dem RoG Phone ein eigenes erstes Gaming-Smartphone auf den Markt. Dieses ist mit einem pfeilschnellen Snapdragon 845 und Adreno 630 GPU ausgestattet. Selbst sehr aufwändige Spiele stellen das Smartphone vor keine Probleme. 8 GB RAM gibt es übrigens von Haus aus. Am Multitasking scheitert es also nicht.

Das Display löst zwar „nur“ mit 1.080 x 2.160 Pixel auf, dennoch ist die FHD+-Auflösung bei weitem ausreichend. Auch bei der Größe von 6.0 Zoll und der guten AMOLED-Anzeigetechnologie muss man kaum Abstriche machen. Zudem kann das Display auf eine 90Hz-Bildfrequenz eingestellt werden. Spiele, sofern sie die Bildwiederholrate unterstützen, sehen auf dem RoG Phone dadurch phantastisch aus.

Asus ROG Phone RückseiteQuelle: Marcel Laser / handy.de
Das Asus RoG Phone hat ein einzigartiges Design.

Asus RoG Phone: Der X-Mode macht den Unterschied

Es hört aber bei den oben genannten Features noch nicht auf. So bietet Asus auch viel Zubehör, wie einen Gamevice-Controller, eine Dual-Display-Station oder auch eine aufsteckbare Kühleinheit an. Letztere erlaubt es dem RoG Phone im X-Mode den Snapdragon 845 zu übertakten und somit auch mehr Leistung in Spielen abzurufen. Durch den angesteckten Kühler muss der Snapdragon 845 Prozessor seine Leistung nicht schon nach kurzer Zeit drosseln.

Der X-Mode sorgt zudem dafür, dass der Arbeitsspeicher freigeräumt wird und alle möglichen Ressourcen dem Spiel zur Verfügung gestellt werden. Auch Asus integriert im X-Mode besondere Features, die zusätzliche Optionen im Spiel bieten, ähnlich wie es Samsung macht. Darunter Live-Streaming über YouTube, Screenshots, Benachrichtigungsstop und vieles mehr.

Asus RoG Phone: Gesamtpaket herausragend, allerdings sehr teuer

Das Asus RoG Phone ist in unseren Augen das derzeit mit Abstand beste Gaming-Smartphone im Android-Bereich. Das liegt aber nicht an dem Snapdragon 845, dem AMOLED-Display oder den guten Frontlautsprechern. Ein solches Paket bieten auch andere Geräte. Wichtig ist das, was Asus hier noch zusätzlich liefert: Das reichhaltige Zubehör, die clevere Ausrichtung des berührungsempfindlichen Rahmen und zusätzlich hilfreiche Gimmicks, wie der in der Seite angebrachte USB-Type-C-Steckplatz zum Aufladen.

Nahezu jeder Hersteller will etwas vom Gaming-Kuchen abhaben. Asus hat sich mit dem ROG Phone aber einige Besonderheiten einfallen lassen, die das Gerät nicht nur optisch, sondern auch praktisch von der Masse abhebt.

Das Ganze hat schlussendlich aber auch seinen Preis: Das Asus RoG Phone ist mit 900 Euro eines der teuersten Gaming-Smartphones in diesem Feld. Und dafür bekommt man erst einmal nur das Smartphone mit zusätzlichem Kühler. Die anderen Zubehörteile, wie das Second-Display-Case oder der GameVice-Controller, kosten zusätzliches Geld, oft auch über 100 Euro.

Razer Phone 2 mit 120-Hz-Display als Geheimwaffe

Bereits der Vorgänger des Razer Phone 2 hatte es nicht einfach. Denn der Mehrwert gegenüber anderen Gaming-Smartphones hielt sich eigentlich in Grenzen. Wirklich abheben konnte man sich aber mit dem 5,72 Zoll großem 120-Hz-Display mit FullHD-Auflösung. Die sehr hohe Bildwiederholrate sorgt nicht nur im Betriebssystem selbst für das bisher flüssigste Android-Erlebnis überhaupt. Spiele wie Pokémon GO unterstützen diese Technik ebenfalls und somit ist das Spielen auf einem Razer Phone 2 durchaus ein Erlebnis.

Allerdings unterstützen bei weitem nicht alle Mobile Games in den App Stores diese Technik und so hält sich das Erlebnis bisher doch eher in Grenzen. Zudem ist die Ausstattung grundsätzlich nicht anders als bei anderen High-End-Smartphones aus 2018 auch. Auf dem Papier steht hier ein Snapdragon 845, 8 GB RAM und 64 GB interner Speicher. Spiele laufen also nicht schneller, als auf anderen Flaggschiffen des vergangenen Jahres. Die Software hält sich zudem gediegen mit Features fürs Gaming zurück. Hier wünscht man sich grade von einer Gaming-Marke wie Razer mehr Funktionen, die das Zocken auf dem Smartphone unterstützen. Hier macht es Asus klar besser.

Razer hat den Nachfolger seines Gaming-Smartphones vorgestellt und präsentiert mit dem Razer Phone 2 eine in einigen Punkten verbesserte Version. So sticht beispielsweise besonders die Rückseite mit einem leuchtenden Detail hervor.

Grundsätzlich ist das Razer Phone 2 als Gaming-Smartphone aber keine schlechte Wahl, um unbeschwert zu zocken. Das traditionelle 16:9-Format-Display ist angenehm zu handhaben, die verbauten Lautsprecher können überzeugen, 120 Hz nimmt man als Feature sehr gerne mit und zudem bietet der Hersteller auch einiges an Zubehör an. Zudem schwingt bei Razer immer auch ein wenig Markenidentität für Gamer mit. Mittlerweile ist der Preis von satten 900 Euro UVP auf 670 Euro* gefallen. Damit hat Razer vor allem den Konkurrenzkampf zum oben angesprochenen Asus RoG Phone deutlich erhöht.

Mate 20 X mit Mega-Display und Riesen-Akku

Das Mate 20 X ist Huaweis heimliches Gaming-Smartphone. Die Hardware entstammt größtenteils aus dem großen Bruder, dem Huawei Mate 20 Pro. Allerdings findet man beim Mate 20 X einen wesentlichen Unterschied: Das Display. Der Screen misst extrem große 7,2 Zoll und durchbricht damit sogar die magische Mini-Tablet-Grenze ab 7,0 Zoll. Zwar ist die Auflösung mit 1.080 x 2.244 Pixel geringer als beim Mate 20 Pro oder dem Galaxy S9+, aber sie ist zum Zocken auf dem Bildschirm mehr als ausreichend.

Herzstück ist allerdings der im Inneren verbaute, brandneue Kirin 980 Prozessor mit Mali-G76 GPU. Ins Schwitzen bringt das Mate 20 X daher bisher kein aktuelles Mobile-Game. Durch das riesige Display eröffnet sich dadurch ein enorm komfortables Spielerlebnis für unterwegs. Das gilt übrigens auch für den monströsen 5.000 mAh messenden Akku, der trotz des großen Displays für eine gute Laufzeit sorgen sollte.

Kurz vor Weihnachten hat die Nummer eins am Smartphone-Markt noch eine Überraschung in petto: Huawei wird das High-End-Gaming-Smartphone Huawei Mate 20 X doch nach Deutschland bringen. Das Gaming-Monster bringt eine ganze Reihe High-End-Features.

Aber auch hier ist der Preis wieder ziemlich hoch. Mit der von Huawei ausgesprochenen UVP von rund 900 Euro für das Display-Monster, liegen wir hier im Bereich des Asus RoG Phone. Es gibt allerdings kein zusätzliches Zubehör oder andere Ideen, die für Gamer interessant sein könnten. Zwar bietet Huawei den GPU-Turbo-Modus für seine Smartphones an, ähnliche Funktionen, die die anderen Hersteller bieten, gibt es aber nicht.

Honor Play: Der günstige Allround-Gamer mit ansprechender Leistung

Das Honor Play von Huawei ist eine mögliche und vor allem deutlich günstigere Gaming-Smartphone-Alternative.  Das liegt vor allem daran, dass Honor mit dem Kirin 970 einen Prozessor verbaut, der immer noch stark genug ist. Als Vorjahres-Highend-Prozessor von Huawei ist er allerdings schon etwas im Preis gesunken. Das Honor Play ist mit unter 300 Euro wohl das günstigste Smartphone, das explizit dem Gaming zugesprochen werden kann. Auch wenn echte Gaming-Features, wie beispielsweise die Funktionen des RoG Phone, hier fehlen.

Honor Play Gaming-PhoneQuelle: Marcel Laser / handy.de
Viel Leistung für wenig Geld: Das Honor Play.

Abstriche macht man zum Beispiel auch beim LC-Display, das zwar mit über 6 Zoll groß genug ist, die Anzeigequalität allen anderen Geräten aber hinterherhinkt. Auch der Akku ist mit 3.750 mAh nicht so groß, wie die der anderen Geräte. Zum Marktstart Ende August 018 war der Prozessor ein knappes Jahr alt. Entsprechend gibt es mittlerweile also deutlich leistungsstärkere Modelle. Dennoch war bzw. ist der Kirin 970 ein Oberklasse-Prozessor aus dem Hause Huawei. Das Honor Play ist also ein für den gebotenen Preis sehr leistungsfähiges Smartphone und gerade für den preisbewussten Gamer gut geeignet. Das Honor Play ist mittlerweile ab 280 Euro bei Amazon* erhältlich. Damit steigt das Honor Play zu einem absoluten Geheimtipp unter den Gaming-Smartphones auf.

Honor hat das Honor Play in den Ring geworfen und will sich mit Smartphones wie dem Razer Phone oder dem Asus ROG Phone messen. Funktioniert die Idee des günstigen Hochleistungs-Gamers? Wir haben das Phone auf den Prüfstand gestellt.

Gaming-Tools von Huawei noch ausbaufähig

Schade hingegen ist die überschaubare Funktions-Vielfalt der Huawei Gaming-Tools. Während Asus, Xiaomi und Samsung einen echten Mehrwert bieten, Live-Streams ermöglichen oder andere Features mitliefern, bringt Huawei lediglich seinen GPU-Turbo mit. Allerdings ist die Technik noch nicht ausgereift und die Beschleunigung der Spiele hält sich bisher stark in Grenzen. Gerade das Honor Play wäre hier ein Kandidat gewesen, noch etwas mehr in die Software zu investieren, da es Huawei erstes echtes Gaming-Smartphone werden sollte. Nun ist es lediglich eine preisgünstige Gaming-Smartphone-Alternative.

Fazit: Gaming-Smartphones haben es weiterhin schwer

Grundsätzlich ist es schwer ein Gaming-Smartphone aus der oberen Liste herauszuheben. Das Asus RoG Phone versucht sich immerhin als einziges Gerät sich mit Fokus auf Gaming von der Masse abzuheben. Auffällig ist allerdings, dass nahezu alle Android-Smartphones mit den gleichen Prozessoren ausgestattet sind. Vor allem die Geräte, die auf Snapdragon-Prozessoren setzen, unterscheiden sich in der Leistung nahezu gar nicht voneinander. Hier hängt einfach auch viel vom persönlichen Geschmack ab. Ein Real Racing 3 wird also auf einem Asus RoG Phone nicht besser laufen als auf einem Razer Phone 2. Unterschiede gibt es dafür dann bei den zusätzlichen Features und Achtsamkeiten, die beim RoG Phone einfach nochmal etwas besser ausgefeilt sind.

Interessant ist, dass Apple beim Thema Gaming-Smartphone generell noch ein wenig die Nase vorn hat. Spiele sehen besser aus, laufen flüssiger oder erscheinen erst einmal nur exklusiv für iOS. Das wohl bekannteste Beispiel war hier Super Mario Run, das einige Monate lang nur auf dem iPhone spielbar war. Fortnite gehörte ebenfalls dazu. Die große Rennsimulation GRID Autosport oder auch Monster Hunter: Freedom Unite von Capcom sind für Android gar nie erschienen und werden sehr wahrscheinlich auch nie im Google Play Store auftauchen.

Letztendlich verhält es sich mit Gaming-Smartphones, wie mit Konsolen. Man sollte sich erst einmal die Frage stellen, auf welcher der beiden Plattformen man ernsthaft spielen will. Apple bietet viel Leistung und sogar große, exklusive Titel. Zudem lässt sich dank softwareseitiger Optimierung deutlich länger aktuell auf Apple-Hardware spielen. Der Preis ist im Schnitt aber auch deutlich höher. Android kann hier ein ungeschlagenes Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Gaming-Smartphones aufbieten. Auch sind Spiele im Play Store meist günstiger zu haben, als im Apple App Store.

Das Huawei Mate 20 Pro ist da – und damit neben dem Samsung Galaxy Note 9 und Apple Xs Max auch das letzte der wichtigsten Phablets des Jahres 2018. Wir vergleichen die Modelle miteinander und verraten Dir, welches für Dich genau das Richtige ist.

* Per Mausklick gelangst Du direkt zur Website des Anbieters. Durch Anklicken wird ggf. eine Vergütung an unser Unternehmen erfolgen. Diese hat aber keinerlei Auswirkungen auf den Preis des Produktes.