Neue Apple-Smartwatch: Das können Apple Watch Series 6 und SE | handy.de
Apple

Neue Apple-Smartwatch: Das können Apple Watch Series 6 und SE

Neue Gesundheits-Funktionen und zahlreiche Software-Anpassungen

Das sind die neuen Apple Watch Series 6 und Apple Watch SE: Always-On-Funktionalität mit WLAN und LTE, neue Formfaktoren und Software-Updates für Gesundheits-Tracking helfen weiter. Dazu gibt es neue Workout-Möglichkeiten mit Apple Fitness+. Alle Details.

Apple Watch Series 6: Das ist neu

Klar, am Design einer Uhr kann man nicht so viel ändern. Dafür hat Apple bei der Apple Watch Series 6 im Inneren einiges angepasst. Die neue Uhr ist -- wie bisher -- in den Größen 40 und 44 mm verfügbar.

Die Apple Watch kann jetzt zusätzlich zu einem EKG, der normalen Pulsbestimmung und Bewegungsdaten auch den Blutsauerstoffgehalt messen, der auch als VO2-Max-Wert bekannt ist. Die Messung dieses Werts war bisher meist teuren und klobigen Medizinprodukten vorbehalten. Die Watch Series 6 ist die erste Smartwatch mit dieser Messfunktion. Innerhalb von 15 Sekunden wird der VO2-Wert angezeigt und kann genauere Aufschlüsse über die generelle Gesundheit geben, im Notfall aber auch bei schlechten Werten automatisch arlamieren.

Durch Klick auf das Video willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten durch YouTube zu.

Das bereits vorhandene Schlaftracking wurde ebenfalls um die Messung des Sauerstoffwerts angepasst und ist laut Apple jetzt noch genauer. Wie gehabt wird beim EKG der Puls so genau gemessen, dass Herzrhytmusstörungen im Vorfeld und ohne Arztbesuch festgestellt werden können.

Die Blutsauerstoffsensoren auf der Rückseite.

Als Prozessor verbaut Apple den sogenannten S6. Darin finden sich zwei Prozessorkerne, die ungefähr die Leistungsfähigkeit eines iPhone 6 besitzen. Das reicht für alle Anwendungen, die man sich auf einer Smartwatch vorstellen kann, völlig aus. Das Display wurde ebenfalls überarbeitet, das Always-On-Display ist nun laut Apple doppelt so hell -- ohne dass die Akkulaufzeit darunter leidet.

Dazu gibt es natürlich noch zahlreiche neue Watch Faces, also Designs für die Uhranzeige. Zum einen gibt es zahlreiche optisch ansprechende Designs, aber auch spezialisierte Watch Faces für einzelne Sportarten oder Geschäftsleute, die zum Beispiel UTC-, MESZ- und GMT-Zeitzonen bereisen und dementsprechend eine sehr dynamische Uhr benötigen.

Das neue Watch Band wird im Gegensatz zu den Vorgängermodellen nicht mehr auf „normale“ Uhrbänder setzen, welche eingeclippt wurden. Stattdessen wird nun Silikon verwendet, welches besonders dehnbar ist. Auch ein geflochtenes Band kommt in fünf verschiedenen Farben; für Leder-Fans gibt es weiterhin hochwertige Armbänder.

Die Uhr ist ab dem 18. September 2020 verfügbar und ist bunter als jemals zuvor. Die Apple Watch Series 6 ist neben Silber, Gold und Schwarz jetzt auch in Blau und Rot verfügbar. Die Uhr besteht wahlweise aus Aluminium, Edelstahl oder gar Titan. Die Apple Watch mit 40mm-Display fängt preislich bei 418 Euro an, dafür gibt es eine Uhr aus Aluminium mit einem geflochtenen Stoffarmband. Die Variante mit 44 mm Displaydiagonale kostet 450 Euro. Das Edelstahlgehäuse gibt es ab ca. 750 Euro. Titan liegt bei 860 Euro bzw. 900 Euro in der größeren Ausführung. Wer möchte, kann sich Armbänder von Hermès montieren lassen. Dann geht es mit der Edelstahl-Version bei rund 1.300 Euro los.

Apple Watch SE: Die Highlights der günstigen Smartwatch fürs iPhone

Die Apple Watch SE unterscheidet sich optisch kaum von der Series 6.

Zusätzlich zu der teureren Series 6 gibt es ein günstigeres Modell, welches auf den Namen Apple Watch SE hört. Die SE bekommt auch das neue Display spendiert, wird aber an einigen Stellen abgespeckt. So ist der verbaute Prozessor eine Generation älter als der bei der Series 6.

Für den deutlich geringeren Preis gibt es aber auch einige Abstriche. So fehlt die EKG-Funktion zur genaueren Herzschlaganalyse. Auch der Sauerstoffgehalt im Blut lässt sich mit der Apple Watch SE nicht erfassen. Die Sensoren beschränken sich auf Pulsmesser und Beschleunigungssensoren.

Neue Watch Faces: Hier etwa für Vielflieger, die durch verschiedene Zeitzonen reisen.

Aber trotzdem gibt es alle neuen Software-Funktionen von WatchOS 7 auch für die Watch SE. Es gibt mehr Fitnessprogramme, das Handwaschen wird jetzt getrackt und die Schlafanalyse ist genauer. Wie schon beim iPhone SE plant Apple mit dem günstigen Chronometer, Einsteiger an die Plattform zu binden.

Der Einstiegspreis für die Apple Watch SE liegt bei 290 Euro. Dafür gibt es die Apple Watch SE in den Farben Rose-Gold, Silber und Schwarz. Die 44mm-Version ist rund 30 Euro teurer. Wer neben WLAN auch per LTE funken möchte, muss weitere 50 Euro oben drauf legen.

Statt Fitness-Center: Das ist Apples eigenes Workout-Programm Fitness+

Statt der schnöden Workout-App wird Apple ab sofort eigene Fitnesskurse für Zuhause anbieten. Die Workouts sind dabei voll in die Apple Watch integriert, sodass die Software die Sport-Session noch besser auswerten kann. Du siehst dabei nicht nur die vergangene Zeit, sondern auch das Blutsauerstofflevel und den Puls.

Die Videos werden dabei auf dem iPhone, Macbook oder Apple TV abgespielt. Die Fitnessdaten werden drahtlos aufs Display der Wahl übertragen, sodass zwischendurch kein Blick auf die Apple Watch nötig ist. Wer Apple Music nutzt, kann die Workout-Playlist auch exportieren und anschließend auch unabhängig vom Sport anhören.

Die meisten der Workouts kommen ohne weiteres Zubehör aus, Du brauchst also keine Gewichte zu besitzen, um trotzdem ein Armtraining durchführen zu können.

Fitness+ kostet pro Monat 9,99 Dollar oder im Jahr 79,99 Dollar. Dafür sind alle Video-Inhalte inklusive, die im Apple Studio erstellt werden. Wer eine neue Apple Watch kauft, bekommt drei Monate des Abonnements geschenkt.

Ab 479 Euro: Das iPhone SE 2 senkt die Einstiegshürde ins iOS-Universum. Dafür bleibt es aber beim alten iPhone-Design, es gibt nur wenige Updates.