Apple Watch: Ladekabel mit USB C macht Schluss mit Adaptern | handy.de
Hardware

Apple Watch: Ladekabel mit USB C macht Schluss mit Adaptern

Apple stellt erste USB-C-Zubehör für Smartwatch vor

Besitzer eine MacBooks können ihre Apple Watch ab sofort auch ohne Adapter am USB-C-Port ihres Laptops laden. Denn Apple hat ohne große Ankündigung ein neues magnetisches Ladegerät für seine Smartwatch auf den Markt gebracht. Und dieses lässt sich per USB C an diverse Geräte anschließen. Bislang war dafür noch ein spezieller Adapter notwendig, den Apple im eigenen Shop für 25 Euro anbietet. Teures Geld, das sich dank Ladekabel mit USB C nun sparen lässt.

Bislang wird die Apple Watch mit einem Kabel Lightning-auf-USB-A sowie entsprechendem Ladestecker verkauft. Apple bietet die Kabel auch in seinem Shop in Längen von 30 Zentimeter bis hin zu zwei Meter an. Anders das neue magnetische Ladekabel mit USB C. Dieses ist aktuell nur mit einem 30 Zentimeter langen Kabel zu haben und kostet in dieser Ausführung 35 Euro. Die Lieferung aus dem Shop ist kostenfrei.

Das Ladekabel mit USB C lädt die Apple Watch per Induktion auf, sobald Nutzer die Smartwatch auf die magnetische Ladeschale legen. Abgesehen vom Stecker ist es optisch somit identisch zu den bisherigen Lösungen. Durch den USB-C-Stecker lässt sich das Ladekabel für die Apple Watch nun allerdings direkt am MacBook betreiben, das – mit Ausnahme des MacBook Air – seit 2015 ausschließlich mit USB-C-Anschluss angeboten wird.

Käufer eines der neuen iPad-Pro-Modelle aus 2018 sollte jetzt sehr stark sein – oder alternativ auch mehr oder weniger wohlhabend. Denn Apple hat jetzt die Preise veröffentlicht, die im Fall einer Reparatur außerhalb der Garantie aufgerufen werden.

Ladekabel mit USB C soll einheitlicher Standard werden

Bereits seit Längerem spekulieren Marktbeobachter darüber, dass Apple verstärkt Geräte mit USB C auf den Markt bringen könnte. Als heiße Kandidaten werden zukünftige iPhone-Generationen oder die neuen iPads gehandelt – allen voran das neue iPad Pro 2018, das Apple wohl am 30. Oktober vorstellt. Heißt das also das Aus für den Lightning-Adapter?

Der EU würde diese Abkehr von proprietären Steckern zumindest gefallen. Sie fordert bereits seit Längerem einen einheitlichen Ladestandard, der auch herstellerübergreifend gilt. Mehrere große IT-Firmen haben daraufhin bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet, die USB C als den verbindlichen Ladestandard festhält. Apple gehört bislang allerdings nicht dazu.

Der Ladekabel-Salat soll zukünftig für Smartphones in der EU wieder übersichtlich werden. Nachdem sich mehrere große IT-Firmen wie Apple und Samsung einer Absichtserklärung angeschlossen haben, will die EU nun eine Verpflichtung überprüfen.

Quelle Apple Shop