Apple Streaming-Dienst startet bald: Konkurrenz für Netflix | handy.de
Apple

Apple macht Netflix Konkurrenz: Streaming-Dienst startet bald

Apple-eigene Videoproduktionen im Anmarsch

Dass Tim Cook derzeit eigene Apple-Streaming-Angebote vorbereitet, ist schon länger im Gespräch. Insider haben bereits durchsickern lassen, dass sich Besitzer von Apple-Geräten wie iPhone, iPad und Apple TV über hochkarätige, kostenlose Inhalte freuen dürfen – und zwar schon bald. Denn derzeit berichten gleich mehrere Medien über einen möglichen Starttermin für den Apple Streaming-Dienst.

Update vom 14. Februar 2019

Apple Streaming-Dienst soll bald anlaufen

Dass der iPhone-Konzern Apple an einem eigenen Streaming-Dienst arbeitet, ist schon seit längerem bekannt. Aus offizieller Quelle fehlen jedoch bislang Informationen. Dennoch sickern von Zeit zu Zeit einige Details durch. Nun berichten gleich mehrere Medien von einem baldigen Start des Streaming-Dienstes von Apple, der dann zur Konkurrenz für die vorherrschenden Dienste von Netflix und Amazon Prime Video werden könnte.

So heißt es laut des Nachrichtendienstes Reuters, dass Apples Streaming-Dienst bereits im April starten können. CNBC jedoch gibt an, dass ein Start zwischen April und Mai möglich wäre während Bloomberg wiederum von einem Start bis zum Sommer 2019 spricht. Eine Ankündigung von offizieller Seite aus gibt es bislang nicht. Dennoch geht man bei Bloomberg weiterhin davon aus, dass es im März dazu kommen könnte und nennt auch ein konkretes Datum. So sollen bereits einige Hollywood-Größen wie Jennifer Aniston, Reese Witherspoon, Jennifer Garner und Regisseur JJ Abrams zu einem Event am 25. März eingeladen worden sein.

Apple wird schon länger mit einem eigenen Streaming-Service für Serien und Filme in Verbindung gebracht. Im Laufe dieses Jahres soll dieser an den Start gehen. Ein Analyst lässt derweil ein älteres Gerücht aufleben und rät Apple Netflix zu kaufen.

Ähnlich wie es Netflix bereits macht, will Apple womöglich selbst produzierte Inhalte über seinen eigenen Streaming-Dienst anbieten. Zudem gab es in der Vergangenheit Berichte darüber, dass der Dienst für Nutzer von Apple-Geräten kostenlos nutzbar wird.

Originalmeldung vom 11. Oktober 2018

Apple-Streaming durch Hardware-Verkäufe finanziert

Bislang war die Vermarktungsstrategie von Apple für sein neues Serien- und Filmangebot unklar. Jetzt sieht es so aus, als werde der Hersteller die Kosten für sein Streaming-Material über die Verkaufspreise von iPhone, iPad und Apple TV querfinanzieren. Vermutlich wird es aber ähnlich wie bei Amazon und Netflix auch Bezahlkanäle geben. Die könnten von Geschäftspartnern wie HBO und Starz bespielt werden. Auch in Deutschland sind spezielle Bezahlangebote denkbar, etwa mit dem Sender Sky.

Die Apple-eigenen Produktionen bleiben aber wohl vorerst für Nutzer von Apple-Geräten kostenfrei. Verfügbar sollen die Eigenproduktionen des Apple-Streaming über die TV-App sein. Dieser Schritt hatte sich mit der Ankündigung, die zweite Staffel von „Carpool Karaoke“ kostenlos über die TV-App verfügbar machen zu wollen, erstmals angedeutet.

So kulant ist Apple nicht immer – wenn auch nicht unbedingt freiwillig. So wurde gerade erst bekannt, dass Apple seine früher recht lockeren Garantiebedingungen beim Umtausch von defekten Geräten nach massenhaftem Missbrauch deutlich verschärfen musste:

Da gibt man 1.000 Euro für ein Smartphone aus und bei einem Defekt ist der Hersteller auch noch wenig entgegenkommend? Nicht schön, im Falle von Apple aber auch verständlich. Der Konzern ist nämlich einem riesigen Betrug zum Opfer gefallen.

Hollywood für 1 Milliarde US-Dollar eingekauft

Angeblich konnte das Unternehmen von Chef Tim Cook bereits Hollywood-Größen wie Steven Spielberg, Oprah Winfrey, Jennifer Aniston und Reese Witherspoon für sich gewinnen. Insgesamt soll Apple allein in diesem Jahr rund eine Milliarde US-Dollar für die neuen Streaming-Formate ausgeben.

Dass Apple auch auf dem Streaming- und TV-Sektor bereits als Schwergewicht angesehen wird, zeigt ein Blick auf die Börse. Nach Bekanntwerden der Pläne zum Apple-Streaming fielen die Aktienkurse von Netflix und Amazon um rund 10 Prozent ab.

Via Golem