Android Q: Alle neue Funktionen vom 10. großen Android-Update im Überblick
Software

Android Q: Alle neuen Funktionen im Überblick

Die zehnte Android-Version legt einen Fokus auf Sicherheit und Energiemanagement. Die neuesten Android Q-News unter Punkt 5.1!

Die derzeit aktuellste Android-Version ist Android 9.0 Pie, die Google im Mai 2018 vorstellte. Damit kamen zahlreiche Neuerungen wie beispielsweise eine erneuerte Oberfläche mit Gestensteuerung. Mit Android 10 – auch Android Q genannt – arbeitet Google weiter an der intuitiven Gestensteuerung. Neben einem dunklen Systemmodus bekommt das mobile Betriebssystem viele kleinere Updates spendiert. Wir haben alle neuen Features von Android Q gesammelt.

Dark Mode: Android Q wird dunkler

Android Q: Der dunkle Modus - auch Dark Theme genannt - soll die Augen entlasten und Strom sparen.
Android Q: Der dunkle Modus – auch Dark Theme genannt – soll die Augen entlasten und Strom sparen.

Immer häufiger bieten Android-Apps mittlerweile einen Dark-Mode, also einen dunklen Modus, an. Dabei wird die Hintergrundfläche farblich invertiert: Statt einen hellen Hintergrund zu nutzen, ist die Schrift selbst weiß, der Hintergrund jedoch abgedunkelt. Der Trend, möglichst viel Weiß zu nutzen, scheint sich zugunsten einer verbesserten Akkulaufzeit zu verabschieden. Denn die Darstellung dunklerer Farben auf einem OLED-Display beansprucht den Akku eines Smartphones weniger als helle Farben. Besonders Google hat hier bei seinen Apps nachgelegt. So konnten wir in den letzten Monaten vermehrt dunkle Modi finden, wie beispielsweise innerhalb der YouTube-App. Nun will man bei der Alphabet-Tochter einen Schritt weiter gehen – und zwar direkt in der Entwicklung von Android Q.  Das Betriebssystem bekommt einen systemweiten dunklen Look spendiert. So sagt der Googler Lukasz Zbylut:

Der Dark-Mode ist ein genehmigtes Q-Feature. Das Q-Team will es möglich machen, dass alle vorinstallierten Apps den dunklen Modus von Beginn an unterstützen. Um den Dark-Mode erfolgreich zu integrieren, ist es notwendig, dass alle UI-Elemente idealerweise bis Mai 2019 einen dunklen Hintergrund besitzen.

Demnach ist die oberste Priorität gerade, die verschiedenen Elemente der Benutzeroberfläche dunkel einzufärben. Die entsprechende Einstellung kannst Du später in den Einstellungen unter dem Punkt „Display“ finden. Solltest Du die Stromsparfunktionen Deines Android-Handys nutzen, wird bei der Aktivierung der dunkle Modus automatisch angeschaltet.

Der dunkle Modus überzeugt in frühen Beta-Versionen von Android Q bereits. Die Integration ist weit fortgeschritten, nur wenige Anwendungen unterstützen das „Dark Theme“, wie es im englischen heißt, noch nicht.

Android Q ist noch nicht einmal offiziell angekündigt, trotzdem gibt es einen Hype für die neue Android-Version. Diese Smartphones von Samsung, OnePlus, Xiaomi und Co. bekommen das Update.

Eigene Farben und Schriftarten: Mit Android Q einfacher

Weitere Gestaltungsmöglichkeiten bietet Dir Google durch das „Theming„. Hier kannst Du die Akzentfarbe (Den sich durch alle Apps und Menüs ziehenden Farbton) nach Deinen eigenen Wünschen anpassen. In den aktuellen Versionen der Software sind bereits die Farben Schwarz, Grün und Pink, „Zimt“, Ocean, Space und Orchidee verfügbar. Wir denken aber, dass hier noch die eine oder andere Farbe nachgereicht wird. Wie die Funktion final heißen wird, ist etwas schwer vorherzusagen – die Betas sind prinzipiell nur in englischer Sprache verfügbar.

Anstatt die Auswahl der Schriftart häufig tief in den Einstellungen der Softwareoberfläche des Handy-Herstellers zu verbergen, wird Android Q die Wahl der Schriftart etwas vereinfachen. So wirst Du nicht mehr von den verspielten Samsung-Schriftarten oder anderen nervigen grafische Anpassungen genervt, sondern hast selber die Wahl.

Zu guter Letzt: Auch die Form der Symbole auf dem Home Screen und im Schnellzugriff lässt sich benutzerdefiniert verändern. Lieber runde Symbole? Kein Problem. Lieber eckig mit runden Kanten? Machbar. Auch kleine Sprechblasen stehen als Form bereit. Eine kleine Einstellung und für die meisten Nutzer wahrscheinlich irrelevant, aber trotzdem ein schöner Weg, sein Smartphone mit Android Q weiter zu personalisieren.

Gestensteuerung: Android Q lässt uns Freiheit

Schon in Android 9.0 Pie eingeführt wurde die umfangreiche Gestensteuerung. Diese wird mit Android Q weiter verfeinert: Die Basis-Befehle bleiben gleich. Ein langsames Wischen nach oben öffnet das Multitasking-Menü, ein schnelles Wischen bringt Dich zum Startbildschirm. Ein kurzer Wisch vom rechen oder linken Bildschirmrand bringt Dich in der App zurück zur vorherigen Ebene.

Am unteren Rand des Displays befindet sich nun ein kleiner Strich, der sehr an den des iPhones erinnert. Und genau wie beim iPhone kannst Du jetzt auch durch einen Swipe am unteren Bildschirmrand nach rechts in die zuletzt geöffnete App gehen. Dadurch entfällt der Umweg über das Multitasking-Menü. Diese Android Q Funktion ist nicht nur für die zuletzt genutzte App gedacht, sondern für jede geöffnete Anwendung. So kannst Du auch durch die letzten 10 Anwendungen gehen – auch wenn dafür das Übersichtsmenü sicherlich besser geeignet wäre. Mit einem Wisch nach links kommst Du zurück zu den zuletzt geöffneten Anwendungen.

Natürlich kannst Du auch wie gewohnt die drei On-Screen-Buttons nutzen. Allerdings sind nun alle Menüs im Betriebssystem auf den Swipe-Mechanismus optimiert. Es ist also eine Überlegung wert, diese Bedienmöglichkeit einfach mal auszuprobieren.

Auf der nächsten Seite gibt es mehr Details zur besseren Sicherheit und eine Übersicht über viele kleine Android Q Funktionen, die Dir das Leben vereinfachen werden.

Quelle Google Developers