Horten statt Entsorgen: So viele alte Handys liegen in unseren Schubladen
Panorama

Horten statt entsorgen: So viele alte Handys liegen in unseren Schubladen

Zahl der ungenutzten Smartphones hat sich in drei Jahren stark erhöht

Smartphone-Hersteller bringen in rasantem Tempo neue Handys auf den Markt. Wir nehmen die Geräte gern an und ersetzen unsere alten Smartphones in immer kürzeren Abständen durch neue. Da wundert es nicht, dass in den Schubladen der Deutschen rund 124 Millionen alte Handys und gebrauchte Smartphones ihr Dasein fristen. Laut der Bitkom hat sich die Zahl der ungenutzten Altgeräte in unseren Haushalten innerhalb von drei Jahren um etwa ein Viertel erhöht.

Dieser Anstieg hängt mit den immer kürzeren Nutzungszyklen der Mobiltelefone zusammen. Wir möchten immer auf dem neuesten Stand der Technik sein und kaufen daher auch in immer kürzeren Abständen neue Geräte. Das hält die Verkaufszahlen von Handys und Smartphones seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. „Sechs von zehn Smartphone-Nutzer haben ihr Gerät im vergangenen Jahr gekauft. Das zeigt, dass viele Verbraucher stets das aktuellste Smartphone besitzen wollen – sei es wegen einer längeren Akkulaufzeit, mehr Speicherkapazität, einer besseren Kamera oder schnellerem Laden. Alte Geräte werden deshalb relativ häufig gegen neue ausgetauscht,“ erklärt Bitkom-Umweltexperte Kai Kallweit.

124 Millionen alte Handys und gebrauchte Smartphones lagern in unseren SchubladenQuelle: Statista
Die Deutschen horten in ihren Schränken und Schubladen 124 Millionen alte Handys und gebrauchte Smartphones.

Smartphone-Nutzung beginnt immer früher

Ein nicht unwesentlicher Punkt ist zudem, dass immer mehr junge Leute ein Smartphone besitzen. Selbst die 14-Jährigen fangen bereits an, ihre abgelegten Smartphones zu „horten“. 80 Prozent der Menschen ab 14 Jahren haben mindestens ein unbenutztes Handy zu Hause, das sind 56 Millionen Menschen. Über die Hälfte der Menschen (59 Prozent) gaben an, sogar zwei oder mehr gebrauchte Smartphones im Schrank zu lagern. Gerade einmal 17 Prozent haben gar kein Handy – weder besessen, noch zu Hause lagernd.

Sind wir Deutschen nun einfach zu faul, unsere Altgeräte fachgerecht zu entsorgen? Nicht unbedingt. Wie die Bitkom herausgefunden hat, trennen sich gut die Hälfte der Deutschen (53 Prozent der Befragten) von ihrem alten Smartphone. Ein Großteil davon nutzt dabei den Verkaufsweg (58 Prozent) und verdient somit mit seinem gebrauchten Handy sogar noch etwas Geld. Ein Viertel der ehemaligen Smartphone-Besitzer verschenken ihr Gerät an Familie, Freunde oder Bekannte weiter. Fast ebenso viele bringen die Altgeräte zu Sammelstellen. 13 Prozent haben ihr altes Handy gespendet und 11 Prozent zum Händler gebracht.

Gebrauchte Handys sind beliebter denn je. Statt ein neues Mittelklasse-Smartphone zu kaufen, greifen immer mehr Nutzer zu einem aufbereiteten Modell. Kassenschlager sind dabei vor allem ältere iPhones und die ehemaligen Galaxy-Flaggschiffe.

Gebrauchte Smartphones gehören nicht in den Hausmüll

In Smartphones und Handys stecken zahlreiche wertvolle Materialien wie beispielsweise die Edelmetalle Gold, Silber, Cobalt und Kupfer. Das fachgerechte Recycling ist daher wichtig. Die Bauteile alter Handys können zudem für die Reparatur anderer Geräte genutzt werden. „Wer funktionstüchtige Handys weitergibt, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz. Aber auch defekte Geräte sollten unbedingt recycelt werden und gehören nicht in den Hausmüll“, sagt Kallweit.

Seit der Reform des Elektrogerätegesetzes sind Händler, deren Elektro-Sortiment sich über mehr als 400 Quadratmeter erstreckt, verpflichtet, Nutzern ihre kleinen Altgeräte abzunehmen und diese fachgerecht zu entsorgen. Die Neuregelung wurde im Juli 2015 vom Deutschen Bundestag verabschiedet und ist Anfang 2016 in Kraft getreten. Seither müssen die Händler alle Geräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimeter in jedem Fall annehmen. Unabhängig davon, ob das Gerät bei ihnen oder in einem anderen Geschäft gekauft wurde. Die Rücknahme größerer Altgeräte ist mitunter kostenpflichtig. Allerdings nur dann, wenn Kunden beim gleichen Händler nicht gleichzeitig ein neues Gerät kaufen.

So viele alte Handys lagern beim Team von handy.de

Auch wir Redakteure von handy.de haben seit Jahren mit Smartphones zu tun und wechseln unsere Modelle im Privatgebauch regelmäßig. Die Menge an gebrauchten Smartphones, die bei uns in den Schubladen versauert, ist daher deutlich höher als beim Durchschnitt. Wie der Durchschnitt der Befragten tun auch wir uns aber schwer, die Altgeräte wegzuwerfen. Gebrauchte Smartphones finden bei uns – ebenfalls ganz klassisch – allenfalls eine neue Heimat bei Familie und Freunden.

Doch es gibt auch einige Modelle, die aufgrund ihres Alters nicht mehr genutzt werden und die wir – vielleicht aus Bequemlichkeit, vielleicht aus Gründen der Sentimentalität – bislang nicht entsorgt haben. Dazu gehören alte Handys von Motorola, Nokia und Sony Ericsson – den Herstellern, die Anfang der 2000er zu den populärsten gehörten. Aktueller sind die Modelle der auch heute noch beliebten Smartphone-Hersteller, wie beispielsweise das Samsung Galaxy S8000 Jet und das iPhone 3GS von 2009, das iPhone 4 von 2010 und das LG G2 von 2013.

Quelle Bitkom Statista